Betriebliches Gesundheitsmanagement:Neue Norm für sichere und gesunde Arbeitsplätze

ISO 45001 deckt auch Fremdfirmen ab

Neue Norm für sichere und gesunde Arbeitsplätze

Dekra_Arbeitsschutz_small.jpg
Wer Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz noch nicht systematisch umsetzt, erhält mit der neuen Norm einen guten Einstieg. Bild: Dekra
Anzeige
Die soeben veröffentlichte neue ISO 45001 für Arbeitsschutz-Managementsysteme beinhaltet viele Maßnahmen für einen moderneren Arbeitsschutz, der auch komplexe Projektstrukturen abdeckt. Dekra auditiert die neue Norm ab sofort.

Die neue ISO-Norm führt erstmals den traditionellen Arbeitsschutz mit dem Betrieblichen Gesundheitsmanagement zusammen. Dabei betrachtet das Managementsystem die komplette Wertschöpfungskette. Es berücksichtigt etwa auch die Arbeitsbedingungen von Fremdfirmen und ausgelagerten Prozessen. Ein weiterer Vorteil: Durch die so genannte HLS-Grundstruktur (High-Level Structure), der alle internationalen Managementsystem-Normen folgen, lässt sich die ISO 45001 leichter als die BS OHSAS 18001 in ein bereits bestehendes Qualitäts- und Umweltmanagementsystem integrieren.

Management jetzt stärker gefordert

In der ISO 45001 wird das Top-Management stärker gefordert als bisher. Die Unternehmensleitung muss Führungsverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz übernehmen und das Engagement dafür beweisen und weiterentwickeln. Zudem müssen Gefahren identifiziert werden: Die Unternehmen müssen mögliche Risiken bewerten und eine Maßnahmenhierarchie für das Reduzieren von Risiken im Gesundheits- und Arbeitsschutz ableiten. Chancen zur Verbesserung müssen nun in einem eigenen Prozess identifiziert werden.

Drei Jahre Übergangsfrist für BS OHSAS 18001

Nach einer Übergangsfrist von drei Jahren nach Veröffentlichung der ISO 45001 verlieren Zertifikate nach der bisherigen Norm BS OHSAS 18001 ihre Gültigkeit. Wer bereits nach BS OHSAS zertifiziert ist, kann entweder die Differenzen Schritt für Schritt ausräumen und das System auf die ISO 45001 umstellen oder gleich eine Erstzertifizierung nach der neuen Norm anstreben.

Aussagekräftiger Nachweis für Kunden und Lieferanten

Grundsätzlich gilt: Wer in seinem Unternehmen ein Arbeitsschutzmanagementsystem einführt, kann gegenüber Interessenten, Kunden und Lieferanten nachweisen, dass er Risiken und Chancen im Arbeits- und Gesundheitsschutz zuverlässig ermittelt und Maßnahmen wirksam umgesetzt hat.

Anzeige

Industrieanzeiger

Newsletter

Unsere Dosis Wissensvorsprung für Sie. Jetzt kostenlos abonnieren!

Top-Thema Schläuche

Auf unserer Themenseite finden Sie alle Informationen über Schläuche.

Tipps der Redaktion

Unsere Technik-Empfehlungen für Sie!

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie


Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de