Startseite » News »

Schwieriger Heimatmarkt

Zwick Roell sucht neue Chancen in Russland und China
Schwieriger Heimatmarkt

Zwick-Vorstand Dr. Jan Stefan Roell (Bild: Industrieanzeiger): „Wir suchen neue Märkte in China, Russland und Zentraleuropa.“
Der Prüfmaschinen-Hersteller Zwick Roell bleibt trotz fehlender Zuwachsraten ein profitables Unternehmen. In diesem Jahr erwarten die Ulmer einen Umsatz von 95 Mio. Euro.

„Der Heimatmarkt ist schwierig“, stellt Dr. Jan Stefan Roell fest. „Hier kann man nicht mal eben so wachsen.“ Ein Problem sieht der Vorstandsvorsitzende der Zwick Roell AG „in der Verschiebung der Wachstumsmärkte in Regionen, wo wir keine eigenen Tochtergesellschaften haben“. Niederlassungen von Zwick gibt es traditionell in England, Frankreich und Italien. Doch dort laufe im Moment nicht das große Geschäft. Neue Absatzchancen suchen die Prüfspezialisten daher in China, Russland und Zentraleuropa.

Dennoch ist die Zahl der Mitarbeiter am Standort Ulm-Einsingen in den letzten Jahren kontinuierlich gewachsen und liegt heute bei genau 600. Inklusive der Tochterunternehmen arbeiten bei Zwick mittlerweile 700 Menschen.
Allerdings wurde im letzten Jahr die Zwick-Tochter Roell-Amsler in Gottmardingen geschlossen. Der dort ansässige Bereich der dynamischen Prüfmaschinen wurde in die Produktion in Ulm integriert. „Unsere Mitarbeiter haben diese Produkte inzwischen angenommen und wollen jetzt auch im Bereich Dynamik erfolgreich sein“, versichert Roell. ub
Industrieanzeiger
Titelbild Industrieanzeiger 20
Ausgabe
20.2021
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Tipps der Redaktion

Unsere Technik-Empfehlungen für Sie

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Unsere Partner

Starke Zeitschrift – starke Partner


Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de