Startseite » News »

VDMA-Studie zeigt Wasserstoff-Wachstumschancen für Lieferketten

Entlang der H2-Wertschöpfungskette
VDMA-Studie zeigt Wasserstoff-Wachstumschancen für industrielle Lieferketten

Large_blue_tanks_in_a_industrial_city_water_treatment_boiler_room._Wide_angle_perspective._Special_equipment,_technology,_drinking_water_supply,_chemical_modifications,_environmental_conservation
Es wird erwartet, dass der Wasserstoffverbrauch in Europa beträchtlich zunehmen wird, was erhebliche Wachstumschancen für neu entstehende industrielle Lieferketten bietet. Bild: Alex Stemmers/stock.adobe.com

Getrieben vor allem vom Bemühen um mehr Nachhaltigkeit wird erwartet, dass sich der Wasserstoffverbrauch in Europa von heute ca. 10 Millionen Tonnen bis zum Ende des Jahrzehnts auf etwa 20 Millionen Tonnen jährlich verdoppeln wird.

Während der größte Teil dieser Mengen weiterhin als Rohstoff in industriellen Prozessen (z.B. Raffination, Düngemittelherstellung, Stahl) verwendet werden wird, werden auch die Anwendungen im Mobilitätssektor (z.B. E-Treibstoffe für Lastwagen, Züge, Schifffahrt und Luftfahrt) und im Energiesektor (z.B. Gebäudeheizung, saisonale Speicherung von Ökostrom) zulegen. Dies ist eines von vielen Ergebnissen einer gemeinsamen Studie von VDMA und Roland Berger, die veröffentlicht wurde.

Darüber hinaus hebt die Studie hervor, dass die neue Wasserstoffwirtschaft erhebliche Wachstumschancen für eine Vielzahl von Unternehmen in neu entstehenden industriellen Lieferketten bietet. Dazu gehört die Lieferung von Ausrüstungen für alle Schritte der Wasserstoff-Wertschöpfungskette von der Produktion über den Transport, die Lagerung und den Vertrieb bis hin zur Endnutzung.

Es wird erwartet, dass die Investitionen in die erforderliche Ausrüstung in den kommenden Jahren erheblich zunehmen werden – mit einem Markt für Elektrolyseur-Ausrüstung in Europa, der im Jahr 2030 deutlich ansteigen wird, abhängig von der tatsächlichen Kostendegression und den Projektrealisierungen.

Allgemeine Informationen zur Studie

Wasserstoff wird eine Schlüsselrolle bei der Reduzierung der Treibhausgasemissionen spielen – insbesondere in Sektoren, die nur schwer zu dekarbonisieren sind. Doch dazu muss sich die gesamte Wasserstoffwirtschaft in industriellem Maßstab entwickeln, was ausgefeilte Fertigungstechnologien und entsprechende Anlagen erfordert.

Die neue Studie „Fertigungstechnologien für Ausrüstungen entlang der H2-Wertschöpfungskette“ von Roland Berger und dem VDMA beleuchtet den Status quo, skizziert die verbleibenden Herausforderungen und enthält drei Handlungsaufforderungen zu deren Bewältigung.

Auf der Grundlage von mehr als 20 Interviews mit Vertretern von Mitgliedsunternehmen der VDMA Power-to-X for Applications wurden fünf Schlüsselthemen im Zusammenhang mit den Technologien identifiziert, die für die Herstellung von Maschinen und Anlagen für die Wasserstoffwirtschaft erforderlich sind. Zu den Themen gehören unter anderem die Industrialisierung der industriellen Lieferketten, die kosteneffiziente Herstellung und die Skalierung der Produktion.

Darüber hinaus beleuchtet die Studie mehrere Fertigungstechnologien für Geräte entlang der Wasserstoff-Wertschöpfungskette. Alle Beispiele basieren auf Beiträgen ausgewählter Mitgliedsunternehmen von Power-to-X for Applications, aus kleinen und mittelständischen deutschen Unternehmen.

„Diese Unternehmen tragen zur Reifung und Skalierung des Angebots an Wassersstoffsystemen bei: Sie ermöglichen ausreichende Mengen, erhöhen die Effizienz in der Fertigung, entwickeln neue Komponenten und alternative Materialien usw.“, sagt Hartmut Rauen, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des VDMA. Er ist überzeugt, dass die Ergebnisse der Studie für die ihre Mitglieder und darüber hinaus von großer Bedeutung sind.

Die Studie ist online öffentlich zugänglich. (ch)

Industrieanzeiger
Titelbild Industrieanzeiger 12
Ausgabe
12.2022
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Tipps der Redaktion

Unsere Technik-Empfehlungen für Sie

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Unsere Partner

Starke Zeitschrift – starke Partner


Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de