Startseite » News »

WSM-Branche mit zweigeteilter Konjunktur

Verarbeiter verzeichnen starken Rückgang
WSM-Branche mit zweigeteilter Konjunktur

Die WSM-Industrie verbucht im dritten Quartal dieses Jahres den stärksten Nachfragerückgang seit 1993. Lichtblicke sind der Export sowie das industrienahe Geschäft.

Dipl.–Vw. Heinz Menzenwerth ist Leiter der Abteilung Volkswirtschaft und Steuern beim Wirtschaftsverband Stahl- und Metallverarbeitung e.V. (WSM) in Düsseldorf

Die Konjunktur in der Stahl- und Metall verarbeitenden Industrie hat im dritten Quartal unter den negativen Einflüssen gelitten. Nach vorläufigen Berechnungen des WSM-Wirtschaftsverbandes, Düsseldorf, ging die Nachfrage nach den Erzeugnissen aus dem Inland preisbereinigt um gut 5 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum zurück. Dies ist der stärkste Rückgang der Binnennachfrage seit dem Rezessionsjahr 1993.
Spürbar ist die Verunsicherung bei den Verbrauchern gewesen. Für die Unternehmen wird es angesichts der dauernden politischen Debatten schwieriger, die mittelfristige Entwicklung ihrer Absatzmärkte einzuschätzen. Darunter leidet die Nachfrage nach WSM-Produkten.
Für das gesamte Jahr 2003 zeichnet sich in der WSM-Industrie bei der Binnennachfrage ein realer Rückgang gegenüber 2002 von gut 2 % ab. Angesichts der Bedeutung der Binnenkonjunktur ist dies eine schwere Hypothek.
Lichtblick ist wieder einmal der Export. Die Nachfrage aus dem Ausland nach WSM-Erzeugnissen wuchs im dritten Quartal 2003 nach vorläufigen Ergebnissen preisbereinigt um 5,5 %. Zu überdurchschnittlichen Zuwächsen kam es beim Export nach Westeuropa, insbesondere nach Frankreich und in die Schweiz. Auch das Geschäft mit den osteuropäischen Nachbarstaaten und mit den USA verlief gut.
Positiv aus dem Rahmen fällt von Januar bis September der reale Umsatzanstieg von 5,6 % bei den industrienahen Dienstleistungen (Oberflächenbehandlung, mechanische Bearbeitung von Blechen). Vorerzeugnisse wie Schmiedeteile oder umgeformte Bleche liefen mit einem Umsatzplus zum Vorjahr von real 2,6 % recht ordentlich.
Als Sorgenkind erwiesen sich die Branchen, die Produkte für die unmittelbare Verwendung herstellen: Schlösser, Beschläge, Werkzeuge, Verbindungs- und Befestigungselemente. Die Konjunkturbremsen sind hier die Privatnachfrage und die Bauwirtschaft.
Sollte die Produktion nicht weiter sinken, prognostiziert der Verband dieses Jahr ein Produktionswachstum von etwa 1,5 % gegenüber 2002. Im Fall eines allgemeinen moderaten Konjunkturaufschwungs erwartet der WSM für die Stahl- und Metallverarbeitung für 2004 ein weiteres Plus von 3 %.
Bei moderatem Aufschwung leichtes Wachstum
Industrieanzeiger
Titelbild Industrieanzeiger 19
Ausgabe
19.2021
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Tipps der Redaktion

Unsere Technik-Empfehlungen für Sie

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Unsere Partner

Starke Zeitschrift – starke Partner


Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de