Startseite » News »

Zeitarbeitsunternehmen blicken verhalten optimistisch auf 2021

Lünendonk-Blitzumfrage Zeitarbeit:
Zeitarbeitsunternehmen blicken verhalten optimistisch auf 2021

Deutsche_Zeitarbeitsunternehmen_sehen_für_das_Jahr_2021_einen_verhaltenen_Aufschwung
Deutsche Zeitarbeitsunternehmen sehen für das Jahr 2021 einen verhaltenen Aufschwung Bild: Lünendonk & Hossenfelder
Anzeige

Deutsche Zeitarbeitsunternehmen sehen für das Wahljahr 2021 einen verhaltenen Aufschwung. Damit erwarten die Unternehmen, dass die Umsatzrückgänge aus 2020 nicht kurzfristig wieder kompensiert werden können. Die durchschnittliche Prognose für das Marktwachstum liegt für 2021 bei 5,7 %. In dem von der Corona-Pandemie geprägten Jahr 2020 verzeichneten die befragten Unternehmen im Durchschnitt einen Umsatzrückgang von 13,6 %. Das sind Ergebnisse der Lünendonk-Blitzumfrage Zeitarbeit, mit der Lünendonk traditionell die Branchenstimmung zum Jahreswechsel analysiert.

Hohe Volatilität im Geschäftsjahr 2020

Die an Lünendonk gemeldeten Umsatzentwicklungen der 73 Studienteilnehmer für 2020 bewegt sich zwischen -65 und +76 %. Die große Spanne ist auf unterschiedliche Kundenstrukturen und Leistungsangebote zurückzuführen. „Große Unternehmen zeigten sich widerstandsfähiger als mittelgroße und kleinere Anbieter, da sie in der Regel über eine breite Kundenstruktur verfügen“, berichtet Thomas Ball, Partner bei Lünendonk & Hossenfelder.

Kompetenzaufbau treibt Übernahmen

Angesichts des seit Jahren anhaltend schwierigen Marktumfeldes für Zeitarbeitsunternehmen hinterfragt derzeit eine Mehrheit der Teilnehmer die eigene Geschäftsstrategie. Dabei setzen größere Unternehmen verstärkt auf die Digitalisierung, kleinere in der Tendenz eher auf ein angepasstes Leistungsangebot und die Erschließung neuer Kundengruppen. Das Kerngeschäft der Arbeitnehmerüberlassung wird auch auf absehbare Zeit die wichtigste Umsatzquelle bleiben, denn die strukturelle Nachfrage nach flexibel einsetzbarem Personal bleibt hoch.

Erwartungen für die Bundestagswahl

Ein Drittel der befragten Unternehmen rechnet nach der Bundestagswahl mit einer weiteren Regulierung der Zeitarbeit. Rund die Hälfte erwartet jedoch keine Veränderungen. Eine Liberalisierung erwartet nur eine Minderheit von 14 %. Dies spiegelt die Erwartung der Unternehmen an eine zukünftige Bundesregierung wider. Von einer Koalition aus CDU/CSU und FDP erwartet eine Mehrheit eine geschäftsfreundlichere Regulierung. Angesichts der Gesamtstimmung für die Regulierung nach der Bundestagswahl erwartet eine Mehrheit der Teilnehmer eine Regierungsbeteiligung von Bündnis 90/Die Grünen, Die Linke und SPD.

Methodik und Datengrundlage

An der Lünendonk-Blitzumfrage beteiligten sich 73 Zeitarbeitsunternehmen. 17 % erwirtschaften einen Jahresumsatz unter 5 Mio. Euro, 51 % der Teilnehmer stellen mittelgroße Unternehmen mit einem Umsatz zwischen 5 und 50 Mio. Euro dar, und 32 % erzielen einen Umsatz von über 50 Mio. Euro. Die Blitzumfrage wurde durch die fünf Unternehmen Bullhorn, DB Zeitarbeit, Meteor, Orizon und Randstad ermöglicht. Die Ergebnisse stehen auf der Lünendonk-Website zum kostenfreien Download bereit. (bec)

Kontakt:
Lünendonk & Hossenfelder GmbH
Maximilianstraße 40
87719 Mindelheim
Tel.: +49 8261 73140–0
E-Mail: info@luenendonk.de
Website: www.luenendonk.de

Anzeige
Industrieanzeiger
Titelbild Industrieanzeiger 4
Ausgabe
4.2021
LESEN
ABO
Video aktuell

Greiferintegration leicht gemacht: Die Zimmer Group zeigt, wie es geht.

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Tipps der Redaktion

Unsere Technik-Empfehlungen für Sie

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Unsere Partner

Starke Zeitschrift – starke Partner

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de