Startseite » Technik » Automatisierung »

Condition Monitoring von Turck automatisiert Handling von Lotpasten

Automation
Condition-Monitoring-Plattform von Turck automatisiert das Handling von Lotpasten

Für die Elektronikfertigung am Standort Beierfeld suchte Turck nach einer Lösung zur automatischen Überwachung der Klimabedingungen bei der Lagerung und Verarbeitung von Lotpasten. Mit der hauseigenen Condition-Monitoring-Plattform IM18-CCM50 realisierte der Hersteller eine durchgehende Überwachung von Temperatur, Türschluss und Luftfeuchte in den Kühlschränken sowie den Lotpastendruckern.

» Klaus Ebinger, Leiter Produktmanagement Interfacetechnik, Hans Turck GmbH & Co. KG, Essen

Am Standort Beierfeld betreibt Turck, neben vielen anderen Produktionslinien, eine Surface-Mounted-Technology- (SMT-)Fertigung für Leiterplatten. SMT bezeichnet ein Produktionsverfahren, bei dem Bauteile wie Widerstände oder Kondensatoren direkt auf eine Leiterplatte gelötet werden. Beim SMT-Verfahren wird Lotpaste von Druckern sehr dünn (150 µm) auf die Leiterplatten aufgebracht. Die so bedruckte Leiterplatte wird daraufhin mit den Bauteilen bestückt und im anschließenden Reflow-Verfahren verlötet.

Automatisiertes Tracking der Lotpasten verhindert Qualitätseinbußen

Um die bestmögliche Qualität der Lötverbindung zu erreichen, muss die Lotpaste vor der Verarbeitung im Drucker mindestens vier Stunden bei Raumtemperatur lagern, bevor die Behälter geöffnet werden dürfen. Geöffnete Behälter dürfen zudem nicht länger als 30 Tage genutzt werden. Im Anschluss an die Akklimatisation muss die Paste noch 60 bis 90 Sekunden aufgemischt werden. Die Paste darf im Durchschnitt nur bei 23 bis 27 °C verarbeitet werden – bei einer Luftfeuchtigkeit von 40 bis 60 % (je nach Hersteller). Nach dem Bedrucken der Leiterplatten dürfen wiederum nicht mehr als acht Stunden vergehen, bis die Leiterplatten im Ofen verlötet werden.

Es müssen also einige Parameter eingehalten werden, deren manuelle Kontrolle viel Aufmerksamkeit und Sorgfalt erfordert. Werden die Vorgaben nicht exakt eingehalten, drohen Qualitätseinbußen. Die Paste erfüllt dann ihre Aufgabe, den Schmelzvorgang zu erleichtern und Oxidation zu verhindern, nicht optimal, es wird mehr Ausschuss produziert. Das Tracking der Lotpasten wollten die Produktionsverantwortlichen in Beierfeld automatisieren und so optimieren – auch im Rahmen der ISO 9001 sowie der IATF 16949-Zertifzierung, denen der Standort als Zulieferbetrieb der Automobilindustrie unterliegt, ist ein durchgehendes Tracking der Prozesse und Vorprodukte vorgeschrieben.

Manuelles Tracking der Lotpasten

Bislang wurden die Zeitpunkte der Einlagerung im Kühlschrank manuell durch Scannen der Pastenbehälter erfasst. Entnahme und Öffnung wurden durch Notizen auf den Behältern oder Dokumentationsbögen registriert. Die Kühlschränke hatten bereits eine interne Temperaturüberwachung, die keine Trends aufgezeichnet, sondern lediglich bei Über- oder Unterschreitung des definierten Temperaturbereichs eine E-Mail an die Logistik ausgelöst hat. Gemeinsam mit seinem Team und Projektleiterin Linda Galle hat Christian Seliger, verantwortlich für den Geschäftsbereich Research and Development am Standort Beierfeld, die automatisierte Erfassung und Dokumentation des Pasten-Handlings geplant und umgesetzt.

„Um schnelle Projekterfolge auch im laufenden Betrieb erreichen zu können, haben wir das Projekt in mehrere Abschnitte geteilt“, sagt Galle. „Mit unserem Plan-Do-Check-Act-Ansatz stellen wir sicher, dass jeder Abschnitt für sich erfolgreich abgeschlossen wird, bevor der nächste begonnen wird.“ Im ersten Abschnitt galt es, zunächst die Klimabedingungen der Kühlschränke sowie der Drucker und des Arbeitsplatzes zum Vorwärmen zu überwachen und zentral zu dokumentieren. Bei kritischen Werten muss das System entsprechende Meldungen oder Alarme generieren. Im nächsten Projektabschnitt soll die RFID-gestützte Erfassung der Lotpastendosen und eine Anbindung an ein Manufacturing Execution System (MES) umgesetzt werden.

Condition-Monitoring-System von Turck überwacht Klima im Kühlschrank

Die Überwachung des Klimas der Kühlschränke wurde mit Turcks Condition-Monitoring-System IM18-CCM50 umgesetzt. Je einer dieser Schaltschrankwächter mit integriertem Linux-Rechner befindet sich in jedem der fünf Kühlschränke. Sie erfassen mit ihren integrierten Sensoren den Abstand zur Kühlschranktür und die Temperatur im Schrank.

Die Erfassung der Luftfeuchte beherrschen die Geräte auch, das spielt in dieser Applikation aber keine Rolle, da nur geschlossene Pastenbehälter in den Kühlschränken stehen.

Condition-Monitoring-Sensoren erfassen Klimabedingungen

Die Temperatur und die Luftfeuchte in den Druckern sind dagegen durchaus relevant, sodass dort der kombinierte Temperatur-Feuchte-Sensor CMTH diese Variablen erfasst. Jeder der drei separat stehenden Lotpastendrucker verfügt über einen der Condition-Monitoring-Sensoren, ein weiterer erfasst die Bedingungen am Werkplatz, auf dem die Pasten zur Akklimatisation gelagert werden. Jeder CMTH-Sensor ist an einen TBEN-S-IO-Link-Master angeschlossen, der die Daten ins Produktionsnetzwerk überträgt. Der gemanagte IP67-Switch TBEN-L5-SE-M2 bindet alle IM18-CCM50 in das Produktions-Netzwerk ein.

Dashboards in der Turck-Cloud zeigen übersichtlich Daten

Das Condition-Monitoring-System ist mit seinem offenen Linux-Betriebssystem zur Installation OEM-eigener Software ausgelegt, sodass Anwender ihre eignen Softwarelösungen implementieren können. Sie bilden das Gehirn des Systems, das speichert und kommuniziert – mit den Sensoren, dem Netzwerk und der Turck-Cloud. Zur Überwachung der Kühlschränke sind auf der Condition-Monitoring-Plattform lediglich Netzwerktreiber sowie Skripte zum Einsammeln der Sensordaten installiert. Die Daten der integrierten Sensoren wie auch der CMTH-Sensoren überträgt das IM18-CCM50 direkt per Ethernet in die Turck-Cloud.

Die erste Projektphase des Lotpasten-Trackings stellt heute automatisiert sicher, dass die Temperaturen in den Kühlschränken, am Akklimatisations-Arbeitsplatz sowie in den Druckern den Vorgaben entsprechen. Die Zeitpunkte der Ein- und Auslagerung der Pasten werden derzeit noch manuell dokumentiert, beziehungsweise durch Scannen der QR-Codes auf den Behältern erfasst. Wenn Feuchte oder Temperatur ansteigen, erkennen die Mitarbeiter dies auf dem Dashboard in der Cloud. Neben den aktuellen Werten lassen sich auch Langzeittrends erkennen. Eine Trenderkennung und Korrelationen zwischen den Datenreihen könnte in Zukunft durch das anzubindende MES analysiert werden.

Condition Monitoring künftig mit MES verknüpft

„Die jetzt umgesetzte Condition-Monitoring-Lösung auf Basis des IM18-CCM war nur der erste Schritt auf dem Weg zu einer vollautomatisierten Überwachung der Lagerung und Verwendung von Lotpasten. Im Folgeprojekt werden wir unser MES anbinden und so die Digitalisierung und Automatisierung unserer Produktion komplettieren. So können wie die Qualität auch bei maximaler Auslastung auf höchstem Niveau halten und unnötige Kosten durch überlagerte Lotpasten vermeiden“, bilanziert Seliger.

Ausblick: RFID-gestütztes lückenloses Lotpasten-Tracking

In der zweiten Ausbaustufe wird das Tracking der Pasten direkt mit RFID-Tags auf jeder Dose umgesetzt, was gleichzeitig die Erfassung der korrekten Akklimatisation vor der Öffnung der Behälter ermöglicht. Da die IM18-CCM-Geräte dann direkt mit dem MES kommunizieren, das die Produktionsaufträge für die Drucker steuert, kann das System unmittelbar prüfen, ob der eingesetzte Pastenbehälter korrekt gelagert und akklimatisiert wurde, bevor die Leiterplatten bedruckt werden oder im Falle verletzter Bedingungen eine Verwendung sperren. Wenn alle Daten im MES vorliegen, könnten auch weitere Informationen daraus gewonnen werden, um beispielsweise Schwachstellen und Fehlerquellen aufzudecken.

Kontakt:
Hans Turck GmbH & Co. KG
Witzlebenstraße 7
45472 Mülheim an der Ruhr
www.turck.com


Im Überblick

Die Condition-Monitoring-Lösung von Turck erfasst aktuelle Werte und zeigt Langzeittrends auf. Das angebundene MES komplettiert die Automatisierung der Produktion.



Hier finden Sie mehr über:
Industrieanzeiger
Titelbild Industrieanzeiger 9
Ausgabe
9.2022
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Tipps der Redaktion

Unsere Technik-Empfehlungen für Sie

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Unsere Partner

Starke Zeitschrift – starke Partner


Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de