Startseite » Technik » Automatisierung »

Digitalisierung: Siemens erweitert sein Digital-Enterprise-Portfolio

Siemens integriert Zukunftstechnologien in sein Portfolio
Siemens erweitert sein Digital-Enterprise-Portfolio

Siemens_Industrial_Edge.jpg
Komplexe Datenströme aus Sinamics-Antriebssystemen von Siemens können künftig direkt an der Anlage, also on the edge, analysiert werden. Bild: Siemens
Anzeige
Siemens treibt sein Angebot für das Digital Enterprise in diesem Jahr auf die nächste Stufe: Die Verknüpfung von realer und virtueller Welt ermöglicht eine flexible und smarte Fertigung.

Unter dem Motto „Taking the next step“ hat Siemens sein Digital-Enterprise-Portfolio weiterentwickelt. Durch die Integration von Zukunftstechnologien wie Edge- und Cloud-Computing, künstlicher Intelligenz (KI) oder Additive Manufacturing bietet der Technikkonzern Anwendern neue Möglichkeiten einer flexibleren und intelligenteren Fertigung, so das Statement von COO Dr. Jan Mrosik. Auf der Hannover Messe wären in diesem Jahr zahlreiche Anwendungsszenarien in den Bereichen der Fertigungs- und Prozessindustrie sowie der Energie- und Gebäudeinfrastruktur zu sehen gewesen.

Neuer Sensor wertet Daten mittels KI aus

Eine der Produktneuheiten ist der Sitrans MS Multisensor, der mittels KI-gestützter Analyse von Sensordaten, wie Vibrationen und Temperaturen, wichtige Informationen zur vorausschauenden Wartung generiert. Der Anwender kann damit Maschinen-KPIs und Zustands-Benachrichtigungen über mobile Endgeräte oder Cloudapplikationen abrufen. Der Sensor eigne sich besonders für die Zustandsüberwachung maschineller Anlagenkomponenten, wie Pumpen, Kompressoren, Getriebe und Ventile.

Außerdem hat das Unternehmen vier Applikationen für den sogenannten Closed Loop Digital Twin entwickelt. Durch diese lassen sich Daten in beide Richtungen zwischen den Siemens-Systemen Teamcenter, Tecnomatix Plant Simulation, Amesim und dem hauseigenen Betriebssystem Mindsphere austauschen, um die Qualität von physikalischen Modellen und Simulationen kontinuierlich zu verbessern.

Ein neues IoT-Gateway zwischen Cloud, firmeneigener IT und Produktion gibt es auch noch: Das Simatic IOT2050 verfügt künftig über Edge-Funktionalität und lässt sich so einfach in Siemens Industrial Edge-Lösungen integrieren.

Analysen des Antriebstrangs an der Anlage

Im Bereich der Antriebstechnik ermöglicht die Anbindung von Sinamics Frequenzumrichtern an ein Edge-Gerät künftig auch, dass hochfrequente Daten maschinennah verarbeitet werden können. Machine-Learning-Algorithmen identifizieren Muster und erkennen Anomalien und deren Ursachen und geben rechtzeitig Hinweise auf eine eventuell anstehende Wartung, was Stillstandzeiten minimiert. So können beispielsweise in der Intralogistik bei einem Regalbediengerät Aussagen über die aktuelle Gurtspannung getroffen werden. Die Gurte, die von Motor und Frequenzumrichter angetrieben werden, benötigen eine spezifische Spannung, damit die Applikation reibungslos läuft. Zeigen sich in der Visualisierung der Datenanalysen Unregelmäßigkeiten im Antriebssystem, kann zeitnah etwa eine Wartung des Gurtes angestoßen werden.

Im Bereich KI-basierter Services bietet Siemens die Funktion „Predictive Services for Foundry“, mit der Anwender die Gesamtanlageneffektivität in der Automobilbranche erhöhen können.

Kontakt:

Siemens AG
Werner-von-Siemens-Straße 1
80333 München
Tel. +4989636-00

www.siemens.com/de

Anzeige
Industrieanzeiger
Titelbild Industrieanzeiger 15
Ausgabe
15.2020
LESEN
ABO
Video aktuell

Greiferintegration leicht gemacht: Die Zimmer Group zeigt, wie es geht.

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Tipps der Redaktion

Unsere Technik-Empfehlungen für Sie

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Unsere Partner

Starke Zeitschrift – starke Partner

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de