Digitalisierung: Smarte Sensorik reduziert Motor-Stillstandszeiten

Digitalisierung

Smarte Sensorik reduziert Motor-Stillstandszeiten

Olam_photo.jpg
Mit dem ABB Ability Smart Sensor überwacht Olam International seine Maschinen einfach aus der Ferne. Bild: ABB
Anzeige
Das Agrarunternehmen Olam International überwacht seine Niederspannungsmotoren mithilfe des Smart Sensors von ABB einfach aus der Ferne.

Rund 30.000 Motoren hat der Agrar- und Rohstofflieferant Olam International weltweit im Einsatz. Diese laufen häufig im Dauerbetrieb, was eine regelmäßige Wartung erfordert. Bis vor kurzem musste ein Motor noch manuell überwacht werden, dies kostete Zeit und Geld. Mit dem ABB Ability Smart Sensor des Schweizer Technikkonzerns werden die Motoren nun einfach aus der Ferne überwacht.

Smart Senor von ABB wird ohne Verdrahtung oder Bearbeitung am Motor angebracht

Der Smart Sensor ist laut Hersteller für den Nahrungs- und Genussmittelsektor ideal geeignet, um den Status der Motoren mithilfe einer Smartphone-App oder einem Internetportal kontinuierlich zu überwachen und zu überprüfen. Für eine bequeme Inbetriebnahme und Verwendung werden die Geräte einfach am Motor angebracht – ohne weitere Verdrahtung oder Bearbeitung.

Das Unternehmen setzte den intelligenten Sensor zunächst probeweise bei den Motoren in seiner Kakaofabrik in Singapur ein und anschließend in dem Molkereibetrieb in Malaysia. Als die Sensoren in dem Molkereibetrieb von Olam in Malaysia installiert wurden, hat einer von ihnen ein Problem erkannt und gemeldet, dass ein Motor stärkere Vibrationen als normal aufweist. Der Sensor übermittelte Daten, aus denen hervorging, dass das Vibrationsniveau in der Alarmzone liegt und bald den Grenzwert erreicht. Auf Basis dieser Daten führte das Agrarunternehmen reibungslos einen Austausch des gestörten Motors durch. Der Sensor wurde dann an dem neu installierten Motor angebracht, der normale Vibrationswerte des Motors aufzeigte.

Kostengünstiger Sensor im großflächigen Einsatz bei Olam International

„Was mir an diesem Sensor am besten gefällt, ist seine Einfachheit. Er kann an jedem Motortyp angebracht werden, und die Daten werden per Bluetooth übermittelt. Die Kosten sind gering, sodass die Sensoren auch in großer Stückzahl eingesetzt werden können“, freut sich Ravi Yadav, Vice President and Regional Engineering Head Asia Pacific bei Olam International Limited.

Anschließend wurden weitere Sensoren in der Zuckerfabrik in Zentral-Java, Indonesien, installiert. In Asien hat das Unternehmen in nahezu 100 smarte Sensoren für die Produktionsanlagen investiert. Durch die Einsparungen, die sich durch die Verhinderung auch nur eines Motorausfalls ergaben, haben sich bei Olam laut Yadav die Kosten für die Installation der smarten Sensoren an einigen Motoren in den verschiedenen Werken amortisiert.


Mehr zum Thema Industrie 4.0


Hier finden Sie mehr über:
Anzeige

Industrieanzeiger

Titelbild Industrieanzeiger 8
Ausgabe
8.2019
LESEN
ABO

Newsletter

Unsere Dosis Wissensvorsprung für Sie. Jetzt kostenlos abonnieren!

Tipps der Redaktion

Unsere Technik-Empfehlungen für Sie!

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Unsere Partner

Starke Zeitschrift – starke Partner

Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de