Startseite » Technik » Betriebseinrichtung »

Euscher steigert die Produktivität durch Druckluft-Management

Kompressoren
Euscher steigert die Produktivität durch Druckluft-Management

Anzeige
Um die für das Tiefziehen erforderliche Druckluft besser überwachen und steuern zu können, hat Euscher Technik von Oltrogge installiert.

„Druckluft ist Kernbestandteil unserer Produktion“, sagt Eberhard Budde, Produktionsleiter bei Euscher. „Wenn da etwas ausfällt, steht alles still. Das kann sich heute niemand mehr leisten.“ Gemeinsam mit den langjährigen Partnern von Oltrogge hat das Unternehmen, das zu den führenden europäischen Herstellern von Präzisionstiefziehteilen zählt, daher nach Wegen gesucht, um das Ausfallrisiko in den beiden Werken Bielefeld und Vilsendorf zu minimieren.

Regelmäßige Wartungen und Inspektionen der Druckluftanlagen sind bei Euscher selbstverständlich, doch damit mögliche Störungen früh erkannt werden, ist eine moderne Sensorik unerlässlich. „Dadurch, dass sich unsere Mitarbeiter auf zwei Standorte aufteilen, ist eine lückenlose Überwachung immer mit viel Aufwand verbunden“, erklärt Budde. „Unser Wunsch war daher von Anfang an, die Produktionsvorgänge am Bildschirm einsehen zu können.“

„Wir haben zunächst die kompletten Druckluftanlagen geprüft und dabei einige Undichtigkeiten in Werk 2 in Vilsendorf festgestellt“, so Oltrogge-Servicetechniker Martin Scholz. „Auch wenn die Maschinen am Wochenende stillstanden, sank der Druck, es gab also Leckagen. Die Frage war nur: Wo?“ Auf der Suche nach einer Antwort wurden zunächst alte Komponenten ausgetauscht und die Rohrleitungen in beiden Werken mit Sensoren ausgestattet. „In Bielefeld haben wir ein Kompressor-Management von Airleader installiert. Dieses war in Vilsendorf bereits vorhanden“, so Scholz. „Die Sensoren stellen nun Druckverluste des Netzes, Temperatur und Stromverbrauch der Kompressoren fest. Mit diesen Daten lassen sich mögliche Störungen und Ausfallrisiken im Vorhinein minimieren beziehungsweise ganz ausschließen. Sollte doch mal eine Störung auftreten, meldet das System einen Alarm auf das Handy von Budde – und auf Wunsch auch direkt zu Oltrogge. Der 24-Stunden-Notdienst von Oltrogge kann sich des Themas so ohne Verzögerung annehmen.“ Diese lückenlose Form der Überwachung durch das Airleader-System ist auch für Oltrogge einzigartig und wurde in dieser Form nur bei Euscher umgesetzt.

Für Oltrogges Gebietsverkaufsleiter Sascha Borowczak hat das Airleader Kompressoren-Management einen weiteren Vorteil: „Dank der neuen Technik und der passenden Software in Bielefeld lassen sich alle Druckluftvorgänge jederzeit überwachen. Zudem können wir nachhaltig immer die optimale Parametrierung der Steuerung vornehmen beziehungsweise Kompressorkonstellation wählen. Für Euscher bedeutet das, immer mit der effizientesten Station zu arbeiten und Kosten hinsichtlich des Energieverbrauchs zu senken.“

Kostenzuordnung als Pluspunkt
des Druckluft-Managements

Dieser Gewinn an Transparenz verschafft Euscher einen zusätzlichen Vorteil. Denn dank der exakten Daten kann jetzt viel genauer kalkuliert werden, mit welchem Energieeinsatz welche Produkte möglichst effizient hergestellt werden. So wurde schnell deutlich, dass Produkte, die am Wochenende nicht unter Vollauslastung vom Band laufen, mit höheren Produktionskosten verbunden sind. „Uns ging es zunächst nur um eine bessere Überwachung zur Risikominimierung“, so Budde. „Dass wir jetzt effizienter kalkulieren und produzieren können, ist ein klarer Pluspunkt und ein Beleg, warum wir seit so vielen Jahren mit Oltrogge zusammenarbeiten.“

Effizienzsteigerung liegt Oltrogge im Blut, und so nutzte das Team die Modernisierungsarbeiten für ein ganz besonderes Projekt. „Kompressoren produzieren nicht nur Druck, sondern auch Wärme“, betont Servicetechniker Scholz. „Diese Energie wollten wir besser nutzen und haben bei Euscher ein System zur Wärmerückgewinnung installiert. Im Frühjahr und Herbst werden die Büroräume des Unternehmens nun vollständig mit der Abwärme der Kompressoren beheizt und auch im Winter die Heizkosten gesenkt. Das spart zusätzlich Energie und trägt dazu bei, den CO2-Footprint des Betriebs weiter zu reduzieren.“

Apropos Energie-Optimierung: Für Euscher hat die regelmäßige technische Optimierung durch Oltrogge einen weiteren Vorteil. Das verantwortungsvolle Unternehmen ist hinsichtlich seiner hohen Umweltstandards zertifiziert. „Die hohe Effizienz der Kompressoren sowie die Energiereduzierung auf Grund der Installation der Sensorik ermöglichen uns die Teilnahme an attraktiven Förderprogrammen“, sagt Budde. „Dadurch macht sich die Investition eben noch früher bezahlt.“

Abwärme könnte künftig im Sommer
für die Raumkühlung genutzt werden

Damit das Unternehmen auch künftig die Sicherheit steigern, die Energiekosten senken und an Förderprogrammen teilnehmen kann, feilen die Fachleute von Euscher und Oltrogge an weiteren Ideen. „Grundsätzlich ist es beispielsweise möglich, die Abwärme der Kompressoren auch im Sommer zur Kühlung der Räumlichkeiten zu nutzen“, überlegt Servicetechniker Scholz. „Ähnlich wie bei einem Gas-Kühlschrank ließe sich so durch ein geeignetes Kühlmittel, Kondensatoren und Verdampfer ein Kühlkreislauf entwickeln. Wie das letztlich umgesetzt werden kann, muss man sehen.“

Eine weitere Idee zur Kostenreduzierung: Der Gesamtdruck im System soll gesenkt werden. Da nur einige Produktionsanlagen in den produktionsfreien Zeiten den derzeitigen Druck wirklich benötigen, könnte dieser über einen kleinen Kompressor separat erzeugt werden. Dank solcher und anderer Vorschläge bleibt die Zusammenarbeit mit Oltrogge für Produktionsleiter Budde spannend: „Das nächste große Thema, an das wir uns heranwagen werden, ist die digitale Vernetzung. Ich bin sicher, dass wir hier noch einige Potenziale ausschöpfen können.“ (sk)

Anzeige
Industrieanzeiger
Titelbild Industrieanzeiger 15
Ausgabe
15.2020
LESEN
ABO
Video aktuell

Greiferintegration leicht gemacht: Die Zimmer Group zeigt, wie es geht.

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Tipps der Redaktion

Unsere Technik-Empfehlungen für Sie

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Unsere Partner

Starke Zeitschrift – starke Partner

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de