VDMA Photovoltaik-Produktionsmittel: Umsatz im vierten Quartal rettet Jahresbilanz 2009

Auftragseingang bei Solarzellen erreicht wieder Vorjahresniveau

Zwei Milliarden Euro Gesamtumsatz verbuchte die Photovoltaik-Branche im Jahr 2009 – und liegt damit nur zehn Prozent unter dem Rekordjahr 2008. Bild: Lumberg Connect GmbH
Anzeige
Der Umsatz der Hersteller von Komponenten, Maschinen und Anlagen für die Photovoltaik in Deutschland stieg im vierten Quartal 2009 um 43 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal. „Das ergibt eine gute Jahresbilanz 2009 für den Photovoltaik-Maschinenbau“, berichtet Dr. Peter Fath, Technologievorstand von centrotherm photovoltaics AG und Vorsitzender des Vorstands VDMA Photovoltaik-Produktionsmittel zur aktuellen Quartalsstatistik.

„Mit zwei Milliarden Euro Gesamtumsatz liegt unsere Branche nur zehn Prozent unter dem Rekordjahr 2008“, berichtet Fath weiter. Die Talsohle wurde demnach schnell durchschrittenFür das erste Quartal 2010 erwarteten die Meldefirmen eine Umsatzsteigerung zum Vorjahresquartal. „Für das Gesamtjahr 2010 bleiben die im März prognostizierten zwölf Prozent Umsatzplus realistisch. Im Branchendurchschnitt ist die Talsohle durchschritten. Zurzeit werden global so viele Fertigungskapazitäten für Solarzellen aufgebaut wie noch in keinem Jahr zuvor. Das ist den Erwartungen der Endkundenmärkte geschuldet“, kommentiert Fath das Ergebnis. Die Exportquote lag 2009 mit 82 Prozent auf gewohnt hohem Niveau. Das Asiengeschäft hat mit knapp 56 Prozent weiterhin den größten Anteil am Gesamtumsatz. Dabei zählt der Umsatz mit Komponenten auch dann als Inlandsumsatz, wenn die Maschinen, in die diese eingebaut werden, anschließend nach Asien geliefert werden.

Der Auftragseingang stieg im vierten Quartal 2009 zum Vorjahresquartal leicht um 1,6 Prozent. „Mit 62 Prozent der Gesamtaufträge bleibt das Asiengeschäft Treiber der Photovoltaik-Ausrüster. Das galt 2009 auch für den gesamten Maschinenbau. Aufträge für Photovoltaik-Equipment aus Amerika legen ebenfalls etwas zu, bleiben aber auch dieses Mal hinter den Erwartungen zurück“, ergänzt Dr. Eric Maiser, Geschäftsführer von VDMA Photovoltaik-Produktionsmittel. Die Auftragsreichweite der Meldefirmen nahm zum Jahresende auf 8,2 Produktionsmonate zu und lag damit weiterhin drei Monate über dem entsprechenden VDMA-Durchschnitt.
Die deutschen Photovoltaik-Maschinenbauer haben einen Weltmarktanteil von über 50 Prozent. Aber auch der Wettbewerb für die Ausrüster wächst, insbesondere in den asiatischen Märkten. Daher müssen die Maschinenbauer, Hersteller und Forschung künftig noch enger entlang der Prozesskette zusammenarbeiten, damit die deutsche Produktionstechnik international in der Pole Position bleibt. Fath: „Die vom Bundeskabinett beschlossene Innovationsallianz Photovoltaik kann helfen, die internationale Wettbewerbsfähigkeit der Ausrüster gezielt zu unterstützen. Unsere Firmen investieren auch in Zukunft massiv eigene Mittel in Forschung und Entwicklung. Um den Innovationsbedarf für die Produktion langfristig aufzuzeigen, brauchen wir eine Technologie-Roadmap spezifisch für den Photovoltaik-Maschinenbau. Daran arbeiten wir im VDMA mit Hochdruck, im Konzert mit anderen Initiativen.“
Anzeige

Industrieanzeiger

Titelbild Industrieanzeiger 16
Ausgabe
16.2019
LESEN
ABO

E.ON: Energie für Unternehmen

E.ON für Unternehmen

Energielösungen für Unternehmen

Video aktuell

Greiferintegration leicht gemacht: Die Zimmer Group zeigt, wie es geht.

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Tipps der Redaktion

Unsere Technik-Empfehlungen für Sie

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Unsere Partner

Starke Zeitschrift – starke Partner

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de