Startseite » Technik » Entwicklung »

Kraftprotz fürs Extreme

Neue Generation der Planetengetriebe-Technologie
Kraftprotz fürs Extreme

Anzeige
Mechanische Antriebstechnik | Siemens vermeldet Zuwachs beim modularen Baukasten im Planetengetriebebereich. Flender Planurex 3 ergänzt den oberen Leistungsbereich mit zehn fein abgestuften Baugrößen im Bereich von 1,7 Mio. bis 5,45 Mio. Nm.

Planetengetriebe im Großformat verrichten unter zumeist extremen Bedingungen ihre Arbeit: als Antriebe in hohen Leistungsbereichen bei geringem Bauraum beispielsweise in der Zementherstellung und im Tagebau in Minen, in Hochleistungspressen, Schaufelradbaggern oder Ölbohrplattformen. Die Verfügbarkeit der von ihnen angetriebenen Anlagen und Förderbänder ist für die Betreiber das höchste Gut. Umso mehr gilt dies bei großen Anlagen mit hoher Leistungsaufnahme.

Auf Aggregate, die auf zuverlässigen Dauerbetrieb selbst in extremen Einsätzen abzielen, ist der Siemens-Applikationsbereich Mechanical Drives spezialisiert. Mit nunmehr vier Flender-Planetengetriebe- Reihen stehen Lösungen für die Leistungsbereiche von 10 000 bis 10 Mio. Nm bereit. Im unteren Drehmomentbereich leisten die kleinen Getriebe vom Typ Flender SIP bis 80 000 Nm. Seit rund drei Jahren sind diese Standard-Industrie-Planetengetriebe jetzt auf dem Markt. Siemens offeriert sie fein abgestuft in acht Baugrößen. „Eine klassische Plug&Play-Lösung, die der Kunde für den Einbau in seine standardisierte Applikation aus dem Katalog wie auch online konfigurieren und bestellen kann“, erläutert der Getriebe-Experte und Executive Vice President Dr. Bernhard Hoffmann den Vorteil des Konzepts eines Standardgetriebes über alle Baugrößen hinweg.
Deutlicher Sprung beim Optimieren von Gewicht und Bauraum gelungen
Den oberen Bereich im Produktportfolio der Flender-Getriebe decken die Reihen Planurex 2 (80 000 Nm bis 1,7 Mio. Nm) sowie die ursprünglich als Zentralantrieb gedachte HCPP-1001-Reihe (bis zu 10,5 Mio. Nm) ab. Am oberen Leistungsende von Planurex 2 positioniert Siemens jetzt die neue, technologisch weiterentwickelte Generation Planurex 3 im XL-Format. Die erstmals auf der diesjährigen Hannover Messe gezeigte Neuentwicklung basiert auf der Planurex-2-Reihe und deckt das sehr hohe Drehmomentspektrum von 1,7 Mio. bis 5,45 Mio. Nm ab. Die in etlichen Jahren zusammen mit Anwendern gesammelten Erfahrungen mit der Vorläufergeneration zahlen sich aus. Vor allem beim Optimieren von Gewicht und Bauraum sei ein deutlicher Sprung gelungen, sagt Dr. Jens Möller, Head of Production Line Management. Gepaart mit tiefem Anwendungs-Know-how gelinge es, das Gewicht bei gleichem Drehmoment um rund 15 % zu senken, etwa indem deutlich kürzer gebaut werde.
Aus zuvor sieben Baugrößen wurden zehn. Getriebe lassen sich dadurch besser dimensionieren. Leistungssprünge zwischen den verschiedenen Baugrößen werden verringert. „Mit dieser harmonischen Stufung können wir deutlich treffgenauer auf die Applikation des Kunden hin anbieten“, hebt Dr. Bernhard Hoffmann die hohe Modularität des Standard-Planetengetriebes hervor. Weil hier hohe Drehmomente bei kleinstem Bauraum vereint wären, würden sich große Übersetzungen bauraumsparend realisieren lassen. Im Schnitt gibt Siemens eine um 17,2 % höhere Drehmomentdichte bei gleichem Gewicht im Vergleich zur Vorgängerserie an. Hinzu kommt eine Überlastfähigkeit von 200 % gegenüber dem Nenndrehmoment über alle Baugrößen, wodurch sich Lastspitzen, auch solche in den Anfahrmomenten, abfangen lassen. Überdies erweitert Siemens für die Planurex-3-Getriebe die Gewährleistung um zwölf Monate.
Von der laut Hersteller längeren Lagerlebensdauer, der extremen Leistungsdichte sowie dem hohen Wirkungsgrad auch bei großen zu übertragenden Leistungen profitieren vor allem große Arbeitsmaschinen, beispielsweise im Zement- und Mining-Bereich. Als erste Anwendungen fokussiert der Lösungsanbieter Rollenpressenantriebe sowie Zentralantriebe für Rohrmühlen. Getriebe der neuen Plenurex-3-Reihe lassen sich auch in Anwendungen wie etwa vertikale Rührwerkskugelmühlen und Zuckerrohrmühlen einsetzen.
Grundsätzlich betrachtet Siemens den Antriebsstrang als Ganzes. Im Rahmen von Integrated Drive Systems (IDS) werden einzelne Antriebskomponenten Teil eines Systems. Auch die neue Planurex-3-Getriebe-generation ist integraler Bestandteil von IDS, ausgeführt als Komplettlösung aus Motor, Getriebe und Kupplung aus einer Hand, kombiniert mit einer Ölversorgung. Für das Zusammenspiel der Komponenten unter IDS-Gesichtspunkten legt Siemens die Messlatte hoch. Anlagenbetreiber könnten damit die Verfügbarkeit ihrer Applikation auf bis zu 99 % erhöhen. (dk) •
Anzeige
Industrieanzeiger
Titelbild Industrieanzeiger 25
Ausgabe
25.2020
LESEN
ABO
Video aktuell

Greiferintegration leicht gemacht: Die Zimmer Group zeigt, wie es geht.

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Tipps der Redaktion

Unsere Technik-Empfehlungen für Sie

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Unsere Partner

Starke Zeitschrift – starke Partner

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de