Startseite » Technik » Entwicklung »

Neue Möglichkeiten durch Materialwechsel

Funktionale Oberflächen
Neue Möglichkeiten durch Materialwechsel

Leichtbau, CFK-Lösungen, Bahnführung und funktionale Oberflächen sind die Spezialgebiete von Inometa. Das Unternehmen deckt die gesamte Prozesskette ab und bietet aufeinander abgestimmte Produkte.

Wenn Stahl an seine Grenzen stößt, was sich insbesondere bei Themen wie Schwingung, Wärmeausdehnung, Massenträgheitsmoment, Schlankheitsgrad, Korrosion und Gewicht zeigt, dann eröffnet ein Materialwechsel an dieser Stelle völlig neue Möglichkeiten. Anstatt eine komplette Anlage umkonstruieren zu müssen, lassen sich durch den Einsatz von Carbonfaser-verstärktem Kunststoff (CFK) die einzelnen Komponenten so optimieren, dass sie auch in den vorhandenen Anlagen ideal funktionieren – das spart Zeit und Geld. So entwickelt das Herforder Unternehmen Verfahren, um moderne Werkstoffe im Walzenbau und Funktionsoberflächen miteinander zu verbinden. Das Ziel ist es, immer feinere und dichtere Schichtsysteme zu applizieren, um geringste Rautiefen erreichen zu können.

Heute können Aluminiumwalzen mit extrem beständigen Hartmetallbeschichtungen und mit einer Rautiefe von Rmax unter 0,2 µm versehen werden oder Massenoptimierte CFK-Walzen mit Chromoberflächen. Die Veredelung von CFK-Bauteilen erweist sich in der Praxis als sehr anspruchsvoll.
Moderne Oberflächenbeschichtungen sind effektiv, steigern die Maschinenleistung und helfen Kosten zu senken. Die Protek-Beschichtungen des Unternehmens sollen hier individuell einsetzbar sein. Außerdem stellt Inometa auf der K die Wincore-Wickelhülsen vor. Diese werden laut Hersteller mit geringsten Toleranzen und mit hoher Rundlaufgenauigkeit gefertigt, unterstützend für höchste Wickelqualität. Durch das Ausgangsmaterial Aluminium sollen diese besonders druckfest sein und kontinuierliche Prozesse auch bei hoher Umgebungsfeuchtigkeit ermöglichen. Die Wickelhülsen können optional mit einem RFID-Chip ausgestattet werden. Materialbuchungen können dadurch automatisiert erfolgen und der Material- und Datenfluss synchron ablaufen. Des Weiteren wird das Thema High Damping vorgestellt. Hier geht es um Lösungskonzepte zur Reduzierung kritischer Schwingungen.
Inometa, Herford,
Tel. (05221) 777-0
Halle 4, Stand C35
Industrieanzeiger
Titelbild Industrieanzeiger 7
Ausgabe
7.2022
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Tipps der Redaktion

Unsere Technik-Empfehlungen für Sie

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Unsere Partner

Starke Zeitschrift – starke Partner


Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de