Startseite » Technik » Entwicklung »

Splitterschutz aus Spezialtextil

Arbeitsschutz an Holzverarbeitungsmaschinen profitiert von der Textilforschung
Splitterschutz aus Spezialtextil

Deutschland profitiert als weltgrößter Produzent von Holzverarbeitungsmaschinen von einem neuartigen Splitterschutzvorhang mit mehrfach besserer Leistung. Das Besondere daran: Die Neuerung wurde bereits unmittelbar nach Abschluss der Forschungsarbeiten von 20 Herstellern übernommen.

Der Splitterschutzvorhang aus Polymidgewebe kann ein Mehrfaches an Beschussmasse abfangen – etwa abgebrochene und mit Hochgeschwindigkeit umherfliegende Werkzeugteile. Zudem ist er schalldämpfend.

Mitte Juni wurde diese Arbeitsschutz- Innovation mit der „Otto von Guericke“-Medaille gewürdigt. Die höchste Auszeichnung der Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen (AiF) e.V. mit angeschlossenen rund 100 Forschungsnetzwerken ging an die Wissenschaftler Hermann Finckh (ITV – Institut für Textil- und Verfahrenstechnik Denkendorf) und Vincenzo Forcillo (IfW – Institut für Werkzeugmaschinen der Universität Stuttgart). Sie hatten mit ihren Teams das vom Bundeswirtschaftsministerium geförderte Gemeinschaftsprojekt „Splitterschutz“ des Forschungskuratoriums Textil e.V. (FKT) und des Forschungskuratoriums Maschinenbau e.V. mit hohem Anwendernutzen vorangetrieben. Die Umsetzung der Produktion des neuartigen Arbeitsschutzes übernahm die Global Safety Textiles GmbH aus Maulburg nach Vorgaben der Abteilung Prozess- und Produktionsautomatisierung des ITV Denkendorf unter der Leitung von Hansjürgen Horter.
Vorausgegangen war Ende 2009 eine Anpassung der Sicherheitsnormen in der Holzbearbeitung. Sie erteilten den vorhandenen PVC-Splitterschutzvorhängen ein „Ungenügend“ und forderten zu Materialalternativen auf. Damit lief die exportorientierte Branche Gefahr, ihre Maschinen nicht mehr normenkonform ausliefern zu können. Die ersten Übergangslösungen, so aus Aramidgewebe, waren speziell für kleine und mittelständische Anwender kaum zu finanzieren.
Mit dem neuen Splitterschutzvorhang aus Polyamidgewebe gelang es der Textilbranche überdies, einen neuen Markt zu erschließen. Heute statten bereits 20 Maschinenbauunternehmen ihre Holzbearbeitungsmaschinen seriell mit dem neuen Arbeitsschutz aus Spezialtextil aus. Sie beliefern allein in Deutschland bis zu 500 holzverarbeitende Betriebe.
Im engen Zusammenspiel zwischen Forschung und Produktion sieht FKT-Geschäftsführer Dr. Klaus Jansen einen der Gründe für den schnellen Wissenschaftstransfer in den Mittelstand. „Leider dauert genau dieser Prozess in Deutschland mit oft zwischen fünf bis zehn Jahren noch viel zu lange.“ os
Industrieanzeiger
Titelbild Industrieanzeiger 20
Ausgabe
20.2021
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Tipps der Redaktion

Unsere Technik-Empfehlungen für Sie

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Unsere Partner

Starke Zeitschrift – starke Partner


Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de