Startseite » Technik » Entwicklung »

Zählen mit dem richtigem Dreh

Entwicklung
Zählen mit dem richtigem Dreh

Software | Die Wewo Schrauben-Befestigungsteile GmbH hat den Inventuraufwand mit der Stichprobeninventur-Software Stasam von Stat Control um 95 % gesenkt.

Es werden immer mehr: Die Zahl der bei Wewo gelagerten Artikel für den Bedarf rund um die Befestigungstechnik wächst zusehends. Mittlerweile umfasst das Sortiment rund 32 000 Arten von Schrauben, Muttern, Werkzeugen, Schmierstoffen, Reinigungsmitteln und Berufsbekleidung.

Das immer breiter werdende Artikelportfolio führte zu einem deutlich erhöhten Verwaltungsaufwand. Zuletzt waren mit der Zählung aller Posten 60 Mitarbeiter 24 Stunden lang beschäftigt. Vor diesem Hintergrund machte sich Wewo auf die Suche nach einer effektiveren Lösung für die Bestandserfassung und wurde auf die Möglichkeiten der Stichprobeninventur und den auf dieses Gebiet spezialisierten Softwareanbieter Stat Control aufmerksam.
Die Stichprobeninventur setzt eine computergestützte Lagerverwaltung und ein nach Handelsgesetzbuch (HGB) und den Vorgaben des Instituts der Wirtschaftsprüfer (IdW) testiertes Inventursystem voraus. Zudem müssen die bei der Inventur verwendeten Verfahren den Grundsätzen ordnungsmäßiger Buchführung (GoB) entsprechen und das Stichproben-Inventurergebnis innerhalb der in Deutschland zulässigen Vorgaben liegen. Sind diese Bedingungen erfüllt, erlaubt Paragraph 241 HGB Stichproben-Inventuren. Bereits Ende 2014 startete Wewo im Rahmen der anstehenden Inventur den ersten produktiven Einsatz des Stichprobensystems. Die benötigten Artikelstammdaten wurden dabei über eine Schnittstelle aus dem ERP-System Microsoft Dynamics NAV 2009 an die Software Stasam übertragen.
Die Bilanz der ersten Stichprobeninventur bei Wewo lässt sich sehen. Im Vergleich zur früheren Vollinventur wurde der Zeitaufwand von ursprünglich 24 auf 4 Stunden reduziert. Gleichzeitig sank der Personalaufwand: Statt der ursprünglich benötigten 60 Mitarbeiter waren an der Stichprobeninventur nur noch 20 Personen beteiligt. „Die Stichprobeninventur hat unseren Gesamtaufwand um 95 Prozent gesenkt“, stellt Frank Janssen fest, verantwortlich bei Wewo für den Bereich IT/Organisation. Er zählt weitere Vorteile auf: So können jetzt unterjährig und je nach Größe und Bedarf auch kurzfristig Stichproben gezogen werden. Zudem minimiert das schnelle Stichprobenverfahren den operativen Stillstand in wertschöpfenden Abteilungen. Ein weiterer Pluspunkt ist unter dem Strich eine höhere Genauigkeit, denn manuelle Zählfehler, die zwangsläufig vorkommen, werden jetzt vermieden.
Fazit: Bei der Wewo Schrauben-Befestigungsteile GmbH konnte das Stichprobenverfahren bereits im ersten Jahr die Kosten der Software einspielen. Darüber hinaus verfügt das Unternehmen aus Straelen jetzt über ein Werkzeug für die nachhaltige Verbesserung der Bestandssicherheit. (mg) •
Industrieanzeiger
Titelbild Industrieanzeiger 19
Ausgabe
19.2021
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Tipps der Redaktion

Unsere Technik-Empfehlungen für Sie

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Unsere Partner

Starke Zeitschrift – starke Partner


Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de