Startseite » Technik » Fertigung »

6-Achser greift hängend nach dem Spritzguss

Maschinenbauer Arburg zeigt neue Anlagen und Verfahren
6-Achser greift hängend nach dem Spritzguss

Neben Einblicken in die effiziente Kunststoffverarbeitung verspricht Maschinenhersteller Arburg diverse Weltpremieren bei Maschinen und Verfahren. Darunter sind der elektrische Allrounder 820 A und ein 6-Achs-Roboter, der hängend auf einer Linearachse verfährt.

Mit der elektrischen Spritzgießmaschine Allrounder 820 A komplettiert Arburg seine elektrische High-End-Baureihe Alldrive. Für diese Maschine haben die Schwarzwälder sowohl die 4000-kN-Kniehebel-Schließeinheit als auch die elektrische Spritzeinheit der Größe 2100 neu entwickelt. Damit schließt sich bei den elektrischen Schließeinheiten die Lücke zwischen 3200 und 5000 kN. Gleiches gilt für die hybride Hochleistungsbaureihe Hidrive, für die diese neue Kniehebelgröße in Zukunft ebenfalls zur Verfügung stehen wird.

Die neue elektrische Schließkraft- und Spritzeinheitsgröße erhöht die Modularität des Arburg-Programms weiter.
Als „Weltneuheit“ im Automationssektor präsentiert Arburg zusammen mit Kooperationspartner FPT Robotik einen Agilus-Sechs-Achs-Roboter von Kuka mit implementierter Selogica-Bedienoberfläche von Arburg. Der 6-Achser hängt an einer quer zur Maschine angeordneten Linearachse. Die Kombination des Sechs-Achs-Roboters mit einer Linearachse ermöglicht dynamischere Bewegungen und schnellere Eingriffe ins Spritzgießwerkzeug, erklärt der Technische Geschäftsführer Herbert Kraibühler. Daraus resultierten kürzere Zykluszeiten und eine höhere Produktivität. Weiterer Vorteil dieser Lösung sei der größere Arbeitsraum, da der kleine Robot auf der Achse verfahrbar ist und die darunterliegende Bodenfläche nutzbar bleibt.
Als verfahrenstechnische Highlights führt Arburg das Partikelschaum-VerbundSpritzgießen (PVSG) und das Langfaser-Direktspritzgießen vor. Dabei werden bis zu 50 mm lange Fasern über eine Seitenbeschickung an der Spritzeinheit direkt in die Schmelze eingeführt und homogen verteilt. Faserlänge, -anteil und Materialkombination lassen sich einstellen. Unter anderem ergibt sich ein Kostenvorteil gegenüber fertigem Langfasergranulat.
Arburg, Loßburg, Tel. (07446) 33-0, Halle 13, Stand A13
Industrieanzeiger
Titelbild Industrieanzeiger 1
Ausgabe
1.2022
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Tipps der Redaktion

Unsere Technik-Empfehlungen für Sie

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Unsere Partner

Starke Zeitschrift – starke Partner


Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de