Startseite » Technik » Fertigung »

Branche blickt mit großen Erwartungen auf Premiere der Grinding Hub

Messe Grinding Hub
Branche blickt mit großen Erwartungen auf Premiere der Grinding Hub

VOLLMER_VGrind260_Automatisierung.jpg
Die Grinding Hub bietet die ganze Bandbreite – von der manuellen Maschine über flexibel automatisierte Anlagen bis hin zur autonomen Fertigungszelle. Bild: Vollmer
Die Schleiftechnik-Branche soll in Stuttgart eine neue Heimat finden. Vom 17. bis 20. Mai 2022 feiert die Grinding Hub als Fachmesse für die Prozesskette der Schleiftechnik Premiere. Die Vertreter von sechs Marktführern sagen, was sie von der neuen Branchenschau erwarten.

» Mona Willrett, Redakteurin Industrieanzeiger

„Wir versprechen uns viel von der Grinding Hub und begrüßen den Zusammenschluss dreier starker Partner in der Messewelt“, sagt Stephan Nell, CEO der United Grinding Gruppe mit Stammsitz in Bern/Schweiz, mit Blick auf das jüngste Messeprojekt des Branchenverbands VDW (Verein Deutscher Werkzeugmaschinenfabriken) und der Messe Stuttgart. Wie Jürgen Hauger, Geschäftsführer der Vollmer-Gruppe in Biberach ist auch Nell von der internationalen Ausrichtung der neuen Messe überzeugt.

Neuheiten endlich wieder im persönlichen Gespräch präsentieren

Alle Befragten freuen sich, ihr Angebot endlich wieder im persönlichen Gespräch mit Kunden und Interessenten präsentieren zu können. So bringt Martin Winterstein, Vertriebsleiter bei Anca Europe in Weinheim, die Erwartungen auf den Punkt: „Konzept, Zeitpunkt und Standort passen, das Interesse an Innovationen im Markt ist groß. Die Grinding Hub hat alle Voraussetzungen, schon beim Auftakt ihrem Anspruch als Leitmesse gerecht zu werden.“

Konzept und Organisation der Grinding Hub überzeugt

Das Konzept der Grinding Hub hat alle Befragten überzeugt. „Die Messe ist auf die gesamte Branche ausgerichtet und bietet ein ganzheitliches Bild der Schleifbranche. Wir möchten diesen Weg von Beginn an begleiten“, sagt Patrick Diederich, Managing Director der DMG Mori Ultrasonic Lasertec GmbH.

Neben dem überzeugenden Konzept heben die Befragten auch die Kompetenz der Organisatoren, die hervorragende Infrastruktur des Messestandorts Stuttgart und die strategisch günstige Lage hervor. So sagt beispielsweise Matthias Knoll, Geschäftsführer der Knoll Maschinenbau GmbH in Bad Saulgau: „Die schon im Vorfeld perfekte Planung und Organisation haben uns überzeugt, bei der Premiere dabei zu sein.“

Stellvertretend für die anderen Statementgeber betont Christian Buschneg, Head of Sales & Product Management Round Tool Materials bei der Ceratizit-Gruppe: „Wir freuen uns, nach zwei Jahren ohne Event endlich wieder an großen Veranstaltungen teilnehmen zu können.“

Zentrale Trendthemen Automation, Digitalisierung und Nachhaltigkeit

Alle Anbieter haben innovative, zukunftsorientierte und nutzerfreundliche Lösungen entlang der Prozesskette der Schleiftechnik im Gepäck. So sagt beispielsweise Martin Winterstein, Anca wolle die Grinding Hub nutzen, um Kunden und Interessenten den vielfältigsten, innovativsten und spannendsten Messeauftritt in der Unternehmensgeschichte zu bieten. Zu den zentralen Trendthemen gehören bei allen die Automatisierung, die Digitalisierung und die Nachhaltigkeit von Prozessen und Produkten.


Martin Winterstein, Vertriebsleiter Anca Europe in Weinheim
Bild: Anca

„Datentransparenz unterstützt Entscheidungsprozesse“

„Wir sind überzeugt, dass die Grinding Hub ein Erfolg wird – Konzept, Zeitpunkt und Standort passen, das Interesse an Innovationen im Markt ist groß. Die Grinding Hub hat alle Voraussetzungen, um schon zum Auftakt ihrem Anspruch als Leitmesse gerecht zu werden und unsere Branche weiter nach vorne zu bringen. Wir wollen mit dem vielfältigsten, innovativsten und spannendsten Messeauftritt in unserer Geschichte mit etlichen Weltpremieren, sechs Maschinen und Automationslösungen diesen Auftakt nutzen. Im Mittelpunkt stehen Automation und Digitalisierung. Wir zeigen Industrie 4.0-Lösungen, die zu den Voraussetzungen und Zielen unserer mittelständischen Kunden passen. Das zentrale Highlight ist unsere AIMS-Zelle für die voll automatisierte Fertigung von Zerspanwerkzeugen. Wir zeigen zudem Innovationen über die gesamte Prozesskette der Werkzeugproduktion hinweg, von der Rohlingsbearbeitung, über das Schleifen von Fräsern, Schneidplatten und Verzahnwerkzeugen, das roboterbasierte Lasermarkieren bis zum automatisierten Nachschleifen kleiner Losgrößen.“

Kontakt:
ANCA Europe GmbH
Im Technologiepark 15
69469 Weinheim
Tel.: +49 620 184 6690
gerinfo@anca.com
www.anca.com


Stephan Nell, CEO der United Grinding Group mit Stammsitz in Bern in der Schweiz
Bild: United Grinding

„Wir begrüßen den Zusammenschluss dreier starker Partner“

„Wir versprechen uns viel von der Grinding Hub und begrüssen den Zusammenschluss dreier starker und erfahrener Partner in der Messewelt: dem VDW, der Messe Stuttgart und Swissmem. Mit der starken internationalen Ausrichtung der Messe sind wir überzeugt, dass sie das Potenzial hat die neue Leitmesse der Schleiftechnik zu werden.

Nach der EMO 2021 in Mailand ist die Grinding Hub die erste Messe, auf der wir als Gruppe wieder als Aussteller präsent sind – und für 2022 auch die einzige deutsche Messe. Wir erwarten ein internationales Publikum und gute Kundengespräche.

Die Bühne der Grinding Hub möchten wir nutzen, um unsere revolutionäre Neuheit C.O.R.E. – Customer Oriented REvolution, erstmals auf einer deutschen Messe zu zeigen. Wir präsentieren darüber hinaus weitere Neuheiten, die am ersten Messetag, am 17.5.2022, um 10 Uhr, auf unserem Messestand in Halle 9, Stand A50, enthüllt werden.“

Kontakt:
United Grinding Group AG
Jubiläumsstr. 95
CH-3005 Bern
Schweiz
Tel.: +41 31 356 0111
info@grinding.ch
www.grinding.ch


Jürgen Hauger, Geschäftsführer der Vollmer-Gruppe in Biberach
Bild: Vollmer

„Wir starten durch – und endlich wieder mit Publikum“

„Der VDW hat sich auf seine Grinding Hub-Fahne die Schlagworte „international“ und „Schleiftechnik“ geschrieben. Beide sind für Vollmer überzeugende Argumente, um an dieser Messe teilzunehmen. Die geballte Kompetenz der Organisatoren verspricht beste Voraussetzungen für den Erfolg der neuen Messe. Ihnen ist es gelungen, an einem strategisch günstigen Standort eine attraktive Messe ins Leben zu rufen, die sich nach den Bedürfnissen unserer weltweiten Kunden richtet. Zudem sind wir sehr gespannt, wie das hybride Messekonzept bei den Besuchern ankommt. Aber vor allem brennen wir darauf, unsere Maschinen und digitalen Lösungen wieder „live“ zu zeigen.

Unser Fokus liegt auf der neuen 5S-Kampagne ‚Schärfer. Smarter. Sauberer. Sozialer. Stärker.‘: Mit ihr zeigen wir, wie eine schärfere Werkzeugbearbeitung mit smarten Lösungen möglich ist und wie wir dabei eine saubere Umwelt sowie ein soziales Miteinander im Blick haben. Stärker machen uns innovative Technologien und Services.“

Kontakt:
Vollmer Werke Maschinenfabrik GmbH
Ehinger Str. 34
88400 Biberach/Riß
Tel.: +49 7351 5710
info@vollmer-group.com
www.vollmer.de


Patrick Diederich, Managing Director, DMG Mori Ultrasonic Lasertec GmbH
Bild: DMG Mori

„Konzept ist auf die gesamte Branche ausgerichtet“

„Die neue Messe Grinding Hub ist konzeptionell auf die gesamte Branche ausgerichtet und bietet ein ganzheitliches Bild der Schleifbranche. Die Technologie- und Maschinenkonzepte von DMG Mori gehören da natürlich dazu. Die Grinding Hub könnte mit diesem Konzept als neue Leitmesse der Branche angenommen werden. Wir möchten diesen Weg von Beginn an begleiten. Der Standort Stuttgart ist aufgrund seiner national und international guten Erreichbarkeit, dem großzügigen Ausstellungsangebot und dem perfekten Konzept als Messestandort für uns schon immer eine der besten Adressen. Im Bereich der Bearbeitung von Diamantwerkzeugen bietet unsere Laser-Technologie zahlreiche Vorteile gegenüber konventionellen Verfahren. Das demonstrieren wir den Besuchern. Zu den Highlights an unserem Stand gehören die Lasertec 50 Precision Tool mit PH 50 zur automatisierten Laserbearbeitung von Diamantwerkzeugen bis zum Durchmesser von 355 mm – speziell für die E-Mobility und die Holzindustrie –, sowie unser High Speed Mode 3.0, der im Vergleich zu EDM um bis zu 56 Prozent geringere Stückkosten ermöglicht.“

Kontakt:
DMG MORI Ultrasonic Lasertec GmbH
Gildemeisterstraße 1
55758 Stipshausen
Tel.: +49 6544 991990
www.dmgmori.com


Matthias Knoll, Geschäftsführer der Knoll Maschinenbau GmbH, Bad Saulgau
Bild: Knoll

„Das Messekonzept passt ideal zu uns“

„Die Schleiftechnik ist für unsere Filter- und Kühlschmierstoff-Aufbereitungsanlagen ein sehr wichtiges Einsatzfeld, für das wir vielfältige Lösungen im Portfolio haben. Insofern passt das Messekonzept der Grinding Hub, welches das gesamte Produktionsumfeld der Schleiftechnik abbildet, ideal zu uns. Die schon im Vorfeld perfekte Planung und Organisation der Messe haben uns zudem überzeugt, bei der erstmals veranstalteten Grinding Hub dabei zu sein. Dazu kommt, dass der Messestandort Stuttgart eine sagenhafte Infrastruktur aufweist. Dies macht Schleiftechnik-Anwendern aus allen Ländern und Regionen den Messebesuch sehr einfach, was viele interessante Kontakte verspricht. Und für uns aus Bad Saulgau ist die Messebeteiligung gewissermaßen ein Heimspiel. Wir sind uns sicher, dass die Grinding Hub 2022 trotz der derzeit schwierigen weltpolitischen und wirtschaftlichen Gesamtlage für alle Beteiligten ein großer Erfolg wird und sich die Messe langfristig etabliert.“

Kontakt:
Knoll Maschinenbau GmbH
Schwarzachstr. 20
88348 Bad Saulgau
Tel.: +49 7581 2008–0
info.itworks@knoll-mb.de
www.knoll-mb.de


Christian Buschneg, Head of Sales & Product Management Round Tool Materials, Ceratizit Group
Bild: Ceratizit

„Nachhaltigkeit wird bei uns das Hauptthema sein“

„Wir freuen uns, nach zwei Jahren ohne Event endlich wieder an großen Veranstaltungen wie der Grinding Hub teilnehmen zu können. Wir haben neue Produkte wie unsere Green Carbide-Sorte oder das Wechselkopfsystem entwickelt, die wir dem Markt vorstellen wollen. Das Thema Nachhaltigkeit spielt aber allgemein eine große Rolle und wird auch das Hauptthema unseres Standes sein. Wir wollen zeigen, wie weit wir als Hersteller von Stäben und Formrohlingen bei diesem Thema schon gekommen sind und was die Kunden erwarten können. Dafür ist es wichtig, mit Ihnen ins Gespräch zu kommen. Die Grinding Hub und der Standort Stuttgart bieten hierfür beste Voraussetzungen und können in den kommenden Jahren zu einem wichtigen Schaufenster für die Branche werden.“

Kontakt:
Ceratizit S.A.
Route de Holzem, 101
L-8232 Mamer
Luxemburg
Tel.: +352 31 20 85–1
info@ceratizit.com
www.ceratizit.com

Industrieanzeiger
Titelbild Industrieanzeiger 10
Ausgabe
10.2022
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Tipps der Redaktion

Unsere Technik-Empfehlungen für Sie

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Unsere Partner

Starke Zeitschrift – starke Partner


Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de