Startseite » Technik » Fertigung »

Kampfsport Fußball

Carbon-Masken: Spielbereit trotz Gesichtsverletzung durch den Hightech-Werkstoff CFK
Kampfsport Fußball

Bei Fußball-Turnieren sind immer wieder Fouls mit Gesichtsverletzungen zu sehen. Bei besonders schweren Zusammenstößen müssen die Betroffenen oft längere Zeit pausieren. Passgenaue Gesichtsmasken aus Carbon sollen eine möglichst schnelle Rückkehr auf das Spielfeld ermöglichen – und machen damit deutlich, was der Werkstoff drauf hat.

Nasenbeinbrüche und gequetschte Augen: Der Unfall von Sven Bender ist nur eines von vielen Beispielen für schwere Gesichtsverletzungen im Profifußball. Der Dortmunder musste im Champions-League-Spiel gegen Arsenal London Anfang der vergangenen Saison von seinem Gegenspieler einen Tritt ins Gesicht einstecken, wie Focus Online berichtete. Mittels Metallplatten wurde sein beidseitiger Bruch der Kieferaufhängung fixiert. In den letzten Jahren häufen sich im Profifußball solche Verletzungen. Der Münsteraner Unfallchirurg Horst Rieger prognostizierte sogar eine Zunahme der schweren Gesichtsverletzungen, weil „Ellenbogenchecks fester Bestandteil des Fußballs“ seien.

Auch dem Physiotherapeuten der deutschen Nationalmannschaft Klaus Eder ist das Phänomen der sich häufenden Gesichtsverletzungen im Profifußball aufgefallen, wie germansoccerboard berichtet. „Es ist schon auffällig, wie häufig sich Spieler derzeit im Gesicht verletzen“, meint Eder. Er vermutet dahinter aber keine Absicht. „Es bleibt kaum noch Zeit, den Ball anzunehmen. Die hohe Spielgeschwindigkeit kann ein Grund dafür sein, dass unachtsamer gespielt wird.“
Setzten Nasenbeinbrüche und ähnliche Verletzungen die Spieler früher wochenlang außer Gefecht, können Sie heute mit einer Gesichtsmaske aus Carbon nach wenigen Tagen wieder den Spielbetrieb aufnehmen. Das Material eignet sich hierfür besonders, da es laut Klaus Hartmann von der Leverkusener Ortholev GmbH mehr Sicherheit bietet, um Sekundärverletzungen vorzubeugen. Zudem ist eine Maske aus Carbon mit einem Gewicht von circa 70 bis 80 g sehr leicht. Die Kosten liegen in der Regel bei rund 1000 Euro, wobei der Preis im Profifußball nicht primär sein dürfte. Hauptsache, der verletzte Spieler steht schnell wieder auf dem Platz – und holt sich nicht noch eine Verletzung.
Und so wird die Maske aus Carbon (oder genauer CFK, Carbonfaserverstärkter Kunststoff) hergestellt: Ein mit kleinen Pads erstellter Gipsabdruck des Gesichts wird mit Gips ausgegossen. Dieses „Positiv“ wird nach anatomischen Gesichtspunkten modelliert. Hierauf werden Carbonmatten anmodelliert. Über das fertig armierte Modell wird dann eine Spezialfolie gezogen, die einseitig an eine Vakuumpumpe angeschlossen wird. In die Folie – über das Carbon – wird ein Spezialharz gegossen und manuell auf dem „Gießling“ verteilt. Das Vakuum saugt die Luft heraus, wodurch das fertige Produkt dünnwandig und stabil wird. Nach dem etwa zwölfstündigen Aushärteprozess wird der Zuschnitt markiert und die Maske mit einer Oszillationssäge vom Positiv getrennt. Anschließend wird die fast fertige Maske mit einer Trichterfräse beschliffen. Es folgt die Montage von Verschlüssen und Polstern. Im Verlauf des Herstellungsprozesses probiert der Spieler die Maske an, so dass eventuelle Änderungen vorgenommen werden können.
Seine erste Vollmaske stellte Hartmann 2003 für den Leverkusener Spieler Diego Placente her. Der normalerweise schwarze Gesichtsschutz lässt sich auch färben. Dies geschieht mit Hilfe von Harz. Doch das mache die Masken etwas schwerer, betont Stefan Kron von der Liebau Orthopädietechnik GmbH, Rostock Lütten Klein. Das Unternehmen hat Spieler von Hansa Rostock mit dem Gesichtsschutz ausgestattet.
Wie die Augsburger Allgemeine Online berichtet, erfülle die Gesichtsmaske ihre schützende Aufgabe sehr gut und – so sagen die Maskenträger nahezu geschlossen – behindere auf dem Spielfeld mitnichten. „Durch die hohe Festigkeit und Steifigkeit ist eine Maske aus Carbon deutlich bruchfester als Kunststoffmasken“, sagt Klaus Hartmann von Ortholev. Zudem seien Kunststoffmasken deutlich dicker und würden das Blickfeld des Spielers einschränken. Während Carbon-Masken 1 bis 2 mm dick sind, würde bei Kunststoff 6 bis 7 mm dickes Material auf dem Gesicht des Spielers liegen.
Doch nicht jeder Spieler kommt mit einer Gesichtsmaske zurecht. So musste laut www.mainzer-rhein-main-zeitung.de der Berliner Spieler Maik Franz nach seinem Nasenbeinbruch ganz passen.
Auch der Kopfschutz von Petr Cech besteht aus Carbon. Der Tscheche hatte 2006 nach einem Schädelbruch zu der Maßnahme gegriffen. Seither trägt der Torhüter des FC Chelsea den in Neuseeland gefertigten Schutz bei jedem Spiel. Allerdings würde solch ein Kopfschutz nicht im Vorfeld vor Verletzungen schützen, wohl aber vor Sekundärverletzungen.
Industrieanzeiger
Titelbild Industrieanzeiger 20
Ausgabe
20.2021
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Tipps der Redaktion

Unsere Technik-Empfehlungen für Sie

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Unsere Partner

Starke Zeitschrift – starke Partner


Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de