Oberflächentechnik

Laser bringen Metalle auf Hochglanz

Anzeige
Forscher am Fraunhofer-Institut für Lasertechnik (ILT) in Aachen haben ein Verfahren entwickelt, um Metalloberflächen automatisch zu polieren. Ihr Werkzeug ist der Laser. Dabei schmilzt der Laserstrahl die Oberfläche etwa 50 bis 100 µm tief an. Die Oberflächenspannung sorgt laut ILT-Gruppenleiter Dr.-Ing. Edgar Willenborg dafür, dass das flüssige Metall gleichmäßig verläuft und geglättet erstarrt. Zwar würde die aufwendige Handarbeit eine Rauheit Ra von 5 nm erreichen, während der Laser eine von 50 nm schafft, meint Willenborg, der dennoch einen großen Markt sieht: „50 Nanometer Rauheit reicht für viele Anwendungen und für die Formen der Standard-Kunststoffteile aus.“

Anzeige

Industrieanzeiger

Titelbild Industrieanzeiger 34
Ausgabe
34.2019
LESEN
ABO

E.ON: Energie für Unternehmen

E.ON für Unternehmen

Energielösungen für Unternehmen

Video aktuell

Greiferintegration leicht gemacht: Die Zimmer Group zeigt, wie es geht.

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Tipps der Redaktion

Unsere Technik-Empfehlungen für Sie

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Unsere Partner

Starke Zeitschrift – starke Partner

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de