Startseite » Technik » Fertigung »

Schweißautomation als Komplettlösung

EWM bietet Komplettlösungen an
Schweißautomation bis zur Stückzahl 1

Anzeige
Nichts weniger als einen Strategiewechsel machte EWM auf der Euroblech 2018 im Oktober publik: Der Schweißtechnik-Anbieter fokussiert sich stärker auf die Automation und bietet fortan Systeme jeglicher Größe als Komplettlösung an.

Den dafür nötigen Schub verschafft sich EWM mit der Beteiligung an H. Euen – einem Spezialisten für das roboterisierte Schweißen, mit dem das Unternehmen seit Jahren zusammenarbeitet. Die daraus hervorgehende EWM-Euen GmbH soll das Know-how in der Fertigungsautomation bündeln.

Außerdem ergeben sich Synergien bei den Hardware-Komponenten. Während EWM das komplette Equipment für das Schweißen abdeckt, konstruiert und fertigt Euen auch Maschinenkomponenten für die Mechanisierung und Automation. „Das ist eine Weichenstellung für die Zukunft“, sagte Heinz Lorenz auf der Messe Euroblech, langjähriger Manager der EWM-Unternehmenskommunikation. „Ab jetzt können wir komplette Systeme liefern und dazu auf eigene Hardware zurückgreifen.“

Die Allianz zielt auf das Angebot von speziell auf den Bedarf abgestimmten Automationslösungen für Groß- und Kleinserien bis hin zu Losgröße 1. Kollaborierende Roboter gehören ebenso dazu wie schlüsselfertige Roboterzellen- und -systeme sowie Equipment für die Vernetzung im Sinne von Industrie 4.0.

Um den neuen Ansatz vorzustellen, hat EWM einen Überblick über das Angebot formuliert, den wir im Folgenden auszugsweise leicht modifiziert wiedergeben – er spiegelt nicht zuletzt die Trends wider, die beim Schweißen derzeit in der Branche sichtbar werden. Als Komplettanbieter von Lichtbogen-Schweißtechnik setzt EWM „verstärkt auf Softwarelösungen, die Roboter-Schweißprogramme offline auf der Basis von 3D-CAD-Konstruktionsdaten erstellen“, heißt es darin. Und weiter:

Durch ihr modulares Konzept lasse sich die Software nach Bedarf erweitern – von einer teil- bis hin zu einer vollautomatischen Schweißroboter-Offline-Programmierung. Anwender gestalten damit ihre Produktion auch von Kleinserien effektiver: Sie reduzieren die Online-Programmierdauer um bis zu 95 %. Die Teach- und Programmierzeit lässt sich als Produktionszeit nutzen – der Roboter steht nicht still.

Robotertechnik ergänzt den modularen EWM-Baukasten

Für die Automatisierung der Schweißfertigung bietet EWM eine große Bandbreite an Gesamtlösungen an, so heißt es in der Mitteilung aus Mündersbach. Die Software für die Roboter-Offline-Programmierung komme sowohl in kompakten Roboterzellen zum Einsatz als auch in kundenindividuellen Komplettsystemen aus dem modularen EWM-Baukasten. Kompakte und standardisierte Roboterzellen erhält der Anwender vormontiert und schweißbereit geliefert. Die Anlage wird inklusive Grundplatte und Einhausung bereitgestellt.

Diese Roboterzellen lassen sich durch ihre hohe Mobilität per Stapler und Lkw einfach transportieren. Anwendern wird so eine schnelle Inbetriebnahme ermöglicht. Darüber hinaus biete EWM aus seinem modularen Baukasten auch ein größeres Sortiment an individuellen, schlüsselfertigen Komplettsystemen an.

Intuitives Programmieren ohne Programmierkenntnisse

Eine intuitiv bedienbare Einstiegslösung, die keine Programmierkenntnisse für die Schweißautomation voraussetzt, realisiert EWM mit kollaborierenden Robotern. Diese lassen sich schnell, flexibel und einfach programmieren. Damit sind Anwender gut auf das automatisierte Schweißen von einfachen Aufgaben vorbereitet – und für gleichbleibend hohe Qualität auch bei kleinen Stückzahlen, wie sie zum Beispiel im Handwerk oft benötigt werden.

EWM verspricht, bei der Automatisierung der Schweißfertigung seinem ganzheitlichen Systemgedanken zu folgen und den Anwender mit einem Komplettpaket zu versorgen. Dazu dient eine Innovations- und Technologieberatung des Kunden mit dem Ziel, gemeinsam eine optimale ganzheitliche Automatisierungslösung zu finden. Der Systemlieferant stattet die Systeme und Geräte dann mit allem benötigten Zubehör wie auch Interfaces und Software aus.

Das Qualitätsmanagement übernimmt das Schweißdatenmanagement-System Xnet im Rahmen der EWM-Philosophie Welding 4.0. Hier klingt der Industrie-4.0-Ansatz an, der neben der Qualitätssicherung auf eine Produktivitätssteigerung hin zielt. Den mit der Automation verbundenen wirtschaftlichen Effekt können Anwender noch verstärken durch den Einsatz moderner und innovativer Schweißprozesse, wie sie EWM im Portfolio führt und weiterentwickelt. Getreu dem All-In-Gedanken des Anbieters seien sie in den jeweiligen Schweißgeräten für MIG/MAG-, WIG- sowie für das Plasma-Schweißen bereits verfügbar – und zwar standardmäßig, wie es heißt. (os)



Hier finden Sie mehr über:
Anzeige
Industrieanzeiger
Titelbild Industrieanzeiger 8
Ausgabe
8.2020
LESEN
ABO
Video aktuell

Greiferintegration leicht gemacht: Die Zimmer Group zeigt, wie es geht.

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Tipps der Redaktion

Unsere Technik-Empfehlungen für Sie

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Unsere Partner

Starke Zeitschrift – starke Partner

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de