Startseite » Technik » Fertigung »

Spritzguss-Riese wieder voll präsent

Wittmann Battenfeld demonstriert „Power“ bei Großmaschinen
Spritzguss-Riese wieder voll präsent

Anzeige
Dass Wittmann Battenfeld kräftig wächst, war nicht mal die wichtigste Botschaft der „MacroPower Days 2015“. Die lautete: Der Anbieter spielt wieder ganz vorne mit im Markt. §

Autor: Olaf Stauß

Mit 304 Mio. Euro Umsatz im Jahr 2014 hat die österreichische Wittmann-Gruppe erstmals die 300-Millionen-Grenze durchbrochen und ist weiter auf Wachstumspfad. Für 2015 wird mit einem Plus von 5 bis 6 % gerechnet, beim Auftragseingang richten sich die Erwartungen sogar auf 330 Mio.

„2014 war ein Automotive- und Automationsjahr“, kommentiert Georg Tinschert die Entwicklung, Geschäftsführer des Spritzgießmaschinenbauers Wittmann Battenfeld. „Wir sind sogar gezwungen, die Zahl der Automationsprojekte zu begrenzen.“
Die Zahlen stellte die Geschäftsführung in Kottingbrunn auf den „MacroPower Days 2015“ vor, die ganz im Zeichen der Großmaschinen-Baureihe MacroPower im Schließkraftbereich von 4000 bis 16 000 kN standen, die seit der Battenfeld-Übernahme 2008 zielgerichtet aufgebaut wurde. Offensichtlich mit großem Erfolg: „Die Großmaschinen sind zum Business-Driver geworden“, konstatierte Michael Wittmann. Dem gehen Investitionen von bislang 23 Mio. Euro voraus, die noch nicht abgeschlossen sind – unter anderem in Produktionsstandorte im In- und Ausland.
Die MacroPower Days waren Kundentage, andererseits aber setzten sie ein Signal: Hier ist nicht nur ein Maschinenbauer neu erstarkt, sondern ein Komplettanbieter entstanden, der künftig Zeichen als ein Technologietreiber setzen wird. Beispiele:
Als einziger Hersteller, der Spritzgießmaschinen (SGM) mit sämtlicher Peripherie aus eigener Produktion anbieten kann, führt die Gruppe eine Kommunikationsstrategie ein, mit der sich alle Geräte im Sinne von Industrie 4.0 „plug & produce“ vernetzen lassen. Die SGM erhält dafür eine eigene IP-Subadresse und wird zur Schaltzentrale mit übergreifender Visualisierungs- und Bedienoberfläche. Michael Wittmann nennt das Konzept augenzwinkernd „Wittmann 4.0“, weil ja recht unterschiedliche Vorstellungen von Industrie 4.0 kursieren…
Mit einem Exponat, bei dem ein Organoblech verarbeitet wurde, demonstrierte Wittmann Battenfeld seine Präsenz auch im Leichtbau. Dabei kommt ein 1-fach-Werkzeug von Georg Kaufmann auf einer hybriden MacroPower E 450/2100 zum Einsatz.
Auch die Fertigung eines mitdrehenden Laugenbehälters einer großen Waschmaschinentrommel im Cellmould-Schäumverfahren beeindruckte technisch.
Nicht zuletzt förderten die Kottingbrunner neue Technologien, indem sie zahlreiche externe Vortragende auf die MacroPower Days 2015 holten. Philipp Weissel etwa von Plastic Electronic zeigte, wie intelligente Folien als interaktive Bedienpanels in den Spritzguss integriert werden können – dazu mehr in unserem Beitrag ab Seite 37. •
Anzeige
Industrieanzeiger
Titelbild Industrieanzeiger 6
Ausgabe
6.2021
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Tipps der Redaktion

Unsere Technik-Empfehlungen für Sie

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Unsere Partner

Starke Zeitschrift – starke Partner

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de