Startseite » Technik » Fertigung »

Werkzeugschärfen: Vollmer präsentiert seine Laserschärfmaschine VLaser

Werkzeugschärfen
Vollmer präsentiert seine Laserschärfmaschine VLaser 270

Anzeige
Die laserbasierte Schärfmaschine VLaser 270 rundet das Portfolio von Vollmer ab. Sie ergänzt das bisherige Angebot an Schleif- und Erodiermaschinen und macht den schwäbischen Schärfspezialisten zum Fullliner. ❧

Mona Willrett

„Mit der VLaser 270 erweitern wir unser Angebot hinsichtlich bearbeitbarer Werkzeuggeometrien und Schneidstoffe“, sagt Dr. Stefan Brand. Der Geschäftsführer der Vollmer-Gruppe fährt fort: „Außerdem werden mit der Lasermaschine verschiedene Prozesse in der Werkzeugfertigung vervollständigt – etwa das Bearbeiten von Spanleitstufen.“ Auch die Rundfasenbearbeitung oder die Schneidkantenpräparation sind Anwendungen, die die Biberacher mit ihrer Lasermaschine realisieren wollen.

Die VLaser 270 komplettiert das Portfolio an Schleif- und Erodiermaschinen von Vollmer und macht die Schwaben damit zum Fullliner in Sachen Schärftechnologien für Rotationswerkzeuge, Kreissägen und metallschneidende Bandsägen. „Dadurch sind wir nun in der Lage, unsere Kunden verfahrensunabhängig zu beraten und ihnen immer die passende Schärflösung inklusive Dienstleistungen und Automation anzubieten“, so Brand weiter. Welche Technologie jeweils die ideale ist, das hänge von den Anforderungen des Kunden und den zu bearbeitenden Werkzeugen ab. „Der konkrete Anwendungsfall – vor allem Geometrie und Schneidstoff – entscheidet, welche Technologie ihre Stärken am besten ausspielen kann“, betont der Vollmer-Chef. Die Laserbearbeitung zeichne sich unter anderem dadurch aus, dass sie sowohl Diamantkörner als auch das sie umgebende Bindematerial sauber durchtrenne.

Tiefer Einblick in die Entwicklung

„Wir schlagen mit der VLaser 270 ein neues Kapitel in der Bearbeitung von Rotationswerkzeugen auf und haben vor kurzem den spannenden Countdown bis zur Serienreife gestartet“, sagt Brand. Dabei gehe Vollmer einen neuen Weg und gebe Interessenten bereits jetzt über den Newsblog www.vollmer-vlaser.com einen tiefen Einblick in das Maschinenkonzept und die Entwicklungsarbeit. Die Biberacher Ingenieure lassen hier ihre ganze Erfahrung aus allen Bereichen einfließen. Die Serienreife der Anlage strebt Vollmer im Lauf des Jahres 2021 an. Danach soll die Maschine weltweit verfügbar sein.

Die VLaser 270 ist flexibel, hocheffizient und liefert eine hohe Schneidkantenqualität. Sie schärft PKD (polykristallinen Diamant) und andere ultraharte Werkstoffe kontaktlos und damit ohne Werkzeugverschleiß sowie ohne signifikante thermische Beeinflussung. So trägt sie zur Standzeiterhöhung der Werkzeuge bei und zum nachhaltigen Optimieren der Fertigungsprozesse.

Potenzielle Anwender sehen die Schwaben unter anderem in der Luftfahrt- und der Automobilindustrie, bei Möbelherstellern, aber auch im Consumerbereich, etwa in der Produktion von Smartphones. Einsetzbar ist die Maschine laut Stefan Brand sowohl in der Produktion von Zerspanwerkzeugen als auch fürs Nachschärfen.

Maschine mit innovativer Kinematik

Herzstück der VLaser 270 ist eine feste Laserstrahlführung mit innovativer Maschinenkinematik, die die Basis fürs schnelle und hochpräzise Bearbeiten ultraharter Schneidstoffe bildet. Die fünf Achsen sind dabei so übereinander angeordnet, dass die Bearbeitung des Werkzeugs stets im Drehpunkt der C-Achse liegt. Dadurch ist es möglich, Werkzeuge mit minimaler Achsbewegung zu bearbeiten und eine stabile Prozessführung zu gewährleisten. Gleichzeitig ermöglicht die kinematische Kette eine hohe Bahngenauigkeit, was sich positiv auf die Bearbeitungspräzision und die Qualität der Werkzeuge auswirkt. Optional kann die VLaser 270 mit einer Gegenspitze ausgestattet werden, um eine noch höhere Rundlaufgenauigkeit zu erzielen.

Die kompakte Maschine mit übersichtlichen Abmessungen lässt sich mit dem flexiblen Kettenmagazin HC 4 automatisieren, das HSK-Werkzeuge oder bei Bedarf auch Schaftwerkzeuge aufnehmen kann. Damit ist eine mannlose Fertigung rund um die Uhr möglich. Die Kombination mit weiteren Automationslösungen hängt jeweils von den Anforderungen des Kunden ab.

Das Traditionsunternehmen ist seit 1909 in der Schärftechnik aktiv. Seit den 1980er-Jahren stellen die Biberacher Erodieranlagen her, die mittels Draht oder Scheibe PKD-Schneiden an Werkzeugen bearbeiten. 2014 brachten die Schwaben ihre erste Schleifmaschine auf den Markt, mit der sich Hartmetallwerkzeuge wie Bohrer, Fräser und Reibahlen präzise schärfen lassen. Und bald können Werkzeughersteller sowie Nachschärfbetriebe mit der Energie des Laserlichtes und linearer Antriebstechnik PKD-bestückte Tools effizient und exakt bearbeiten.

„Uns geht es darum, ein verlässlicher Anbieter zu sein“, betont Brand. „Wir legen Wert auf langlebige und hochwertige Maschinen. Deshalb werden wir nie in eine Technologie investieren, von der wir nicht überzeugt sind und bei der wir nicht neue Impulse setzen können.“ Neue Maschinenkonzepte fußen bei Vollmer immer auch auf dem Dialog mit den Kunden. Deshalb werde man auch im Laserbereich das Portfolio sukzessive an veränderte Kundenbedürfnisse anpassen, so der promovierte Ingenieur.

Dienstleistungen runden Portfolio ab

Ein kompaktes Dienstleistungspaket rundet das Angebot ab, das von der Beratung bis hin zu IoT-Anwendungen reicht. Neben den Serviceklassikern wie Schulung, Finanzierung, Wartung und Instandhaltung erweitert Vollmer seit 2019 konsequent seine Digitalinitiative V@dison. Sie bündelt Lösungen für Industrie 4.0 und das Internet der Dinge. Das Ziel dabei ist, Maschinen effizient zu vernetzen, Industriestandards zu nutzen oder mit Apps die Wartung und Instandhaltung zu optimieren.

So ermöglicht die neue Dienstleistung „Visual Support“ eine direkte Online-Verbindung zum Vollmer-Helpdesk. Über verschlüsselte Video- und Audiokanäle werden Kunden in Echtzeit mit Technikern vernetzt. Mittels Live-Stream teilen sich Helpdesk und Vor-Ort-Team denselben Blick auf das Innenleben der Maschine. In Echtzeit lässt sich mit Visual Support eine Remote-Desktop-Verbindung oder eine webbasierte Full-HD-Video- und Audiokommunikation aufbauen. Durch diese Apps erschließt sich der Vollmer-Helpdesk einen weiteren Kanal für die direkte Kundenkommunikation und erweitert seine bisherigen Kontaktoptionen wie E-Mail, Telefon oder auch den persönlichen Vor-Ort-Support.


Editionspakete zum Jubiläum

Anlässlich des 111-jährigen Firmenbestehens hat Schärfspezialist Vollmer für seine Kunden die Angebotspakete „Edition 111“ geschnürt. Gepackt sind sie mit Schleif- und Erodiermaschinen, die Vollmer mit ausgewählten Optionen und Automatisierungen ergänzt hat. Dadurch erhalten Kunden effiziente Lösungen zu einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis. Jubiläumspakete gibt es unter anderem für die drei Erodiermaschinen VPulse 500, QXD 250 und QM eco select sowie für die beiden Werkzeugschleifmaschinen VGrind 360 und VGrind 360E. Zudem gibt es Jubiläumsaktionen für ausgewählte Kreissägen-Schärfmaschinen.

Anzeige
Industrieanzeiger
Titelbild Industrieanzeiger 15
Ausgabe
15.2020
LESEN
ABO
Video aktuell

Greiferintegration leicht gemacht: Die Zimmer Group zeigt, wie es geht.

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Tipps der Redaktion

Unsere Technik-Empfehlungen für Sie

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Unsere Partner

Starke Zeitschrift – starke Partner

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de