Startseite » Technik » Fertigung »

Werkzeugmaschinenbauer müssen Einstieg in Medizintechnik gut planen

Werkzeugmaschinen
Werkzeugmaschinenbauer müssen Einstieg in Medizintechnik sorgfältig planen

Bild2_Exeron-Automationszelle-scaled.jpg
Diese Fertigungszelle von Exeron für die Medizintechnik umfasst die Prozesse Fräsen, Senkerodieren, Reinigen und Messen. Wesentliche Bestandteile sind zudem ein Nullpunkt-Spannsystem von Erowa und ein Prozessleitsystem von Certa Systems. Bild: Exeron
Anzeige
Auf der Suche nach Märkten mit Wachstumspotenzial, gerät die Medizintechnik schnell in den Fokus. Doch die anspruchsvolle Branche erfordert Engagement und einen langen Atem.

Hohe Investitionsbereitschaft geht in der Medizintechnik einher mit einer konjunkturunabhängigen und zuverlässig steigenden Nachfrage. Andererseits ist kaum eine Branche stärker reglementiert. Mit der neuen europäischen Medizinprodukteverordnung (MDR) wurde die Messlatte noch einmal höher gelegt. Werkzeugmaschinen, die für die Fertigung von Implantaten, chirurgischen Instrumenten oder mikrogefräste Prothesen eingesetzt werden, müssen ein Höchstmaß an Präzision und Zuverlässigkeit bieten. Eine zentrale Rolle spielt dabei die Qualitätssicherung.

„Wer in die Medizintechnik einsteigen will, muss wissen, worauf er sich einlässt“, betont Christian Rotsch. Eine Zertifizierung nach ISO 9001 sieht der Leiter der Abteilung Medizintechnik beim Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik (IWU) als Grundvoraussetzung. Das IWU selbst ist zudem nach der Qualitätsmanagementnorm ISO 13485 für Medizinprodukte zertifiziert.

Das Institut ist an zahlreichen Projekten im Bereich der Medizintechnik beteiligt. Im Fokus stehen vor allem Fertigungsverfahren und Materialien, aber auch die Biomechanik und das Überführen von Projektergebnissen in die klinische Behandlung. Die interdisziplinäre Zusammenarbeit ist dabei ein Muss. Seitens der Werkzeugmaschinenhersteller sind sowohl mittelständische als auch große Unternehmen an den Projekten beteiligt. Rotsch sieht sehr gute Chancen für KMU, mit Speziallösungen und Sondermaschinen erfolgreich zu sein – etwa im Bereich der Mikro- und Endbearbeitung. Gefragt seien zudem komplette Prozessketten, möglichst mit Roboterunterstützung.

Werkzeugmaschinenhersteller erschließen Medizinmarkt

Höchste Qualität prozesssicher herstellen

Das belegt ein Beispiel von Exeron. Die Fertigungslösung für Aesculap umfasst die Schritte Fräsen, Senkerodieren, Reinigen und Messen. In Kombination mit einem Nullpunktspannsystem von Erowa sowie einer Automation von Certa Systems brachte sie den geforderten Zuwachs an Präzision, Geschwindigkeit und Prozesssicherheit. Entscheidend sei, so Exeron-Vertriebsleiter Udo Baur, dass man sich auf die besonderen Bedürfnisse dieser sensiblen Branche einstelle und auch bereit sei, ungewöhnliche Wege zu beschreiten sowie besondere Serviceleistungen zu bieten. Dazu gehöre etwa die Unterstützung bei der Produktfreigabe.

Aufwand für Medizinprodukte steigt weiter

IWU-Experte Rotsch erwartet, dass der Aufwand für neue Produkte im Bereich der Medizintechnik künftig noch extrem steigen wird. Dennoch ist er überzeugt, dass sich der Einstieg weiterhin lohnt. Von den Wachstumsperspektiven der Medizintechnik ist auch VDMA-Experte Niklas Kuczaty überzeugt, auch wenn nicht damit zu rechnen sei, dass sie jemals das Volumen der Automobilbranche erreiche. Dafür ist sie deutlich weniger konjunkturabhängig. In jedem Fall müssten Unternehmen, die sich für den Einstieg entscheiden, davon ausgehen, dass sie mindestens zwei bis drei Jahre investieren müssen, bevor sich ein Erfolg einstellt. Langer Atem zahle sich aber aus. (mw)

Kontakt:

Verein Deutscher Werkzeugmaschinenfabriken e.V. (VDW)
Lyoner Str. 14
60528 Frankfurt am Main
Tel.: +49 69 756081–0
www.vdw.de

Anzeige
Industrieanzeiger
Titelbild Industrieanzeiger 14
Ausgabe
14.2020
LESEN
ABO
Video aktuell

Greiferintegration leicht gemacht: Die Zimmer Group zeigt, wie es geht.

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Tipps der Redaktion

Unsere Technik-Empfehlungen für Sie

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Unsere Partner

Starke Zeitschrift – starke Partner

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de