Startseite » Technik » Fertigung »

Entlackungsspezialist C&T setzt auf Strahlanlage von Rump

Entlackungsspezialist nutzt Strahlanlage von Rump
Wie Phönix aus der Asche

Anzeige
Seit Kurzem hat C&T Technics eine Durchlauf-Rollenbahnstrahlanlage von Rump im Betrieb. Sie entfernt Restasche von der Oberfläche von Lackier-Warenträgern aus Stahl nach der Pyrolyse.

Seit der Gründung 1997 hat sich C&T Technics auf das Abbeizen von Farben, die industrielle Reinigung und die chemische Oberflächenbehandlung von Metallen und Kunststoffen spezialisiert. Für stark verlackte Lackierhilfsmittel und temperaturunempfindliche Werkstücke bietet das Unternehmen mit Sitz in Uden/Niederlande die thermische Entlackung an, bei der die zu behandelnden Werkstücke in einem Pyrolyseofen über einen voreingestellten Zeitraum mit Temperaturen von bis zu 430° C beaufschlagt werden, bis von den Lackschichten nur noch Asche übrig ist.

Nach einem Brand im Jahr 2018 war man gezwungen, die eigene Produktion an die Werke der Muttergesellschaft ABL Technic auszulagern. Deshalb wurde rasch die Planung des neuen Gebäudes in Angriff genommen, die in diesem Jahr phasenweise abgeschlossen wird. Im Neubau ließ sich eine deutlich größere Strahlanlage als die bisher genutzte realisieren, sodass jetzt die gesamte Stahl-Produktpalette nach dem Abkühlen mit einem kugelförmigem Stahlguss-Strahlmittel niedriger Härte sauber gestrahlt werden kann.

Die zu strahlenden Werkstücke werden mit einem Gabelstapler auf den 6 m langen Einlaufrollgang aufgelegt und durchlaufen auf den angetriebenen Rollen den Strahlprozess. Der Transport kleinerer Werkstücke erfolgt auf Hilfsgestellen. Durch den frequenzgeregelten Antriebs-Getriebemotor des Rollgangs kann hier je nach Bedarf und gewünschter Strahlmittel-Flächenbeaufschlagung eine entsprechende Arbeitsgeschwindigkeit eingestellt werden. Herunterfallendes Strahlmittel wird von einem unterhalb der Rollen angeordneten Auffangtrichter erfasst und über die durchgehende Längsförderschnecke wieder in den Strahlmittelkreislauf zurückgeführt.

Im Einlaufbereich der Kammer befindet sich eine Schaltschwelle zur An- und Abschaltung der Strahlmittelzufuhr zu den Strahlturbinen in Abhängigkeit zur jeweils eingestellten Durchlauf-Strahlgeschwindigkeit, so dass die Kammerwände bei Belegungslücken nicht unnötig direkt angestrahlt werden. Durch den Strahlvorgang ergibt sich eine homogene Oberflächenstruktur auf der Außenfläche der gestrahlten Werkstücke.

Turbostrahler sorgen für homogene Oberflächen auf den gestrahlten Flächen

Das zwischen den Containern angeordnete 10,8 m lange Strahlkammergehäuse der Anlage besteht – wie bei Rump-Strahlanlagen üblich – vollständig aus hochverschleißfestem Manganhartstahlblech mit 12 % Mangananteil für eine hohe Lebensdauer des Gehäuses und der Auskleidung bei geringem Wartungsaufwand und bildet im unteren Teil einen Strahlmittel-Auffangtrichter. Ein- und auslaufseitig befinden sich mehrfachwirkende Gummi-Schleusen zur Abschirmung gegen Strahlmittelaustritt. Die Strahlkammer mit ihren ein- und auslaufseitigen Schleusen hat eine nutzbare Durchlaufbreite von 1600mm und eine für diesen Maschinentyp außergewöhnliche Durchlaufhöhe von 2540 mm. Damit auch komplexe Teile in einem Arbeitsgang von allen Seiten sauber gestrahlt werden, ist sie mit zehn effizienten und wartungsfreundlichen Turbostrahlern ausgestattet, die in jeder Minute insgesamt zirka 1600 kg kugelförmiges Stahlguss-Strahlmittel auf die Werkstückoberflächen schleudern. Aufgrund der Begrenzung der maximal zulässigen Bauhöhe von 7000 mm und des Kundenwunschs, die Maschine ohne Fundament aufzustellen, wurde das Strahlmittelrückfördersystem der Anlage mit längs- und querverlaufenden Förderschnecken und zwei Becherwerken ausgestattet.

In der nachgeschalteten Windsichterstufe werden dem Strahlmittel spezifisch leichtere Partikel sowie Strahlmittel-Unterkorn durch einen Luftstrom entzogen und der Filteranlage zugeführt. Darauf folgt ein Sieb zur Abscheidung von Grobteilen. Das gereinigte Strahlmittel gelangt dann in den Vorratsbunker und wird über pneumatisch betätigte Dosiereinrichtungen den Turbostrahlern erneut zugeleitet.

Bei den eingesetzten Turbostrahlern handelt es sich um die wartungsfreundlichen R-Turbinen mit sehr hohem Wirkungsgrad. Durch die spezielle Art der Übergabe des Strahlmittels auf die Verteilung öffnet sich der sogenannte Hot-Spot, also der Bereich der intensivsten Bestrahlung, sehr weit bei sehr gleichmäßiger Verteilung der einzelnen Körner in diesem Bereich. Dies sorgt für eine homogenere Oberfläche auf den gestrahlten Flächen. Das Gehäuse der Turbostrahler besteht vollständig aus verschweißten Manganstahlblech-Laserzuschnitten. Im Inneren befinden sich in Wurfrichtung umlaufend drei Kloben aus hochverschleißfestem Hartguss, welche im Deckelbereich bogenförmig der Form des Schleuderrades angepasst sind, um Verwirbelungen und somit zusätzlichen Verschleiß in der Turbine zu vermeiden. Jeder der Kloben ist leicht zu demontieren.

Spezielles Absaugsystem für die Abscheidung der Asche

Da nach dem Pyrolyseprozess viel Asche auf den Produkten verbleibt, ist die Rump-Strahlanlage mit einem speziellen Absaugsystem ausgestattet, das besonders zur Abscheidung von großen Staubanteilen in der Absaugluft geeignet ist. Darüber hinaus verfügt diese Strahlmaschine im Vergleich zu einer Standardmaschine über einen extrem großvolumigen Vorabscheider, um so viel nutzbares Strahlmittel wie möglich bereits vor dem eigentlichen Filter vom leichten Staub zu trennen und in den Prozess zurückzuführen.

Das Filteraggregat ist als Schlauchfilter mit automatischer Druckluft-Impulsabreinigung ausgeführt. Der abgefilterte Staub wird über den untergebauten Staubauffangtrichter und ein Schlitzventil in einen Big-Bag ausgeschieden. Der angeschlossene Ventilator ist für einen Gesamtluftvolumenstrom von 24.000 m3/h und eine Druckdifferenz von 250 daPa bei einer Antriebsleistung von 30 kW ausgelegt. Der Reststaubgehalt in der Abluft ins Freie liegt deutlich unter den Vorgaben des Bundesimmissionsschutzgesetzes.

Der Gesamtanschlusswert der Schaltanlage mit der SPS beträgt circa 130 kW bei einer Gesamtstromaufnahme von rund 200 A unter Last. Die ohne Fundamentarbeiten auf dem ebenen Hallen-Betonboden aufgestellte Strahlanlage ist effektiv und bedienerfreundlich. Im Gegensatz zum manuellen Strahlen wird bei deutlich geringeren Kosten und Zeitaufwand ein reproduzierbares Strahlergebnis erreicht. (sk)

Kontakt:

Rump Strahlanlagen GmbH & Co. KG
Berglar 27
33154 Salzkotten
Tel.: +4952585080
www.rump.de

C&T Technics bv
Vliegeniersstraat 24
NL-5405 BH Uden
Tel.: +31413331083

www.ct-technics.nl

Anzeige
Industrieanzeiger
Titelbild Industrieanzeiger 25
Ausgabe
25.2020
LESEN
ABO
Video aktuell

Greiferintegration leicht gemacht: Die Zimmer Group zeigt, wie es geht.

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Tipps der Redaktion

Unsere Technik-Empfehlungen für Sie

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Unsere Partner

Starke Zeitschrift – starke Partner

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de