Startseite » Technik » Produkte »

Triaxial aufgebauter Sensor von Micro-Epsilon unterdrückt Störungen des Messfeldes

Sensorik
Triaxial aufgebauter Sensor von Micro-Epsilon unterdrückt Störungen des Messfeldes

capaNCDT-Sensor_MicroEpsilon.jpg
Bild: Micro Epsilon
Anzeige

Der Sensor capaNCDT 61×0/IP von Micro-Epsilon ist als kapazitives Wegmesssystem für die Qualitätssicherung in Produktionsprozessen und zur Maschinen- und Anlagenregelung konzipiert. Das nach Schutzart IP 68 klassifizierte Messsystem wird für zahlreiche industrielle Messaufgaben eingesetzt. Bei Einbausituationen, in denen die Sensoren Erschütterungen ausgesetzt sind, bieten sich die CSE-Gewindesensoren laut Hersteller an. Sie werden fest verschraubt und halten den Sensor auch bei starker Vibration in Position, wodurch die Messergebnisse dauerhaft präzise sind.

Triaxialer Aufbau sorgt für höhere Genauigkeit

Eine Besonderheit der kapazitiven Sensoren ist der triaxiale Sensoraufbau. Im Gegensatz zu herkömmlichen Sensoren, umgibt neben dem Sensorgehäuse, ein separat gespeister Schutzring den Kondensator. Dieser erzeugt ebenfalls ein elektrisches Feld. Die Sensoren seien dadurch wesentlich robuster und genauer, da Störungen des Messfeldes unterdrückt werden und die Linearität erhöht wird. Zudem ist ein bündiger Einbau in leitende Materialien möglich, ohne Messfehler zu erzeugen.

Patentierter Miniaturstecker

Micro-Epsilon bietet mit seinen patentierten Miniatur-Triaxial-Steckern eine optimale Lösung für beengte Einbausituationen. Diese Variante wird zusammen mit dünnen Platinensensoren eingesetzt. Mit nur 3,6 mm ist der Stecker um Faktor drei kleiner als herkömmliche Stecker, heißt es. Die Bauhöhe von Kabel, Sensor und Stecker sind nahezu gleich groß und erlauben die Kabeldurchführung ohne große Bohrungen vorzunehmen. Die Spiralummantelung für die eingesetzten Kabel bietet zusätzlichen Schutz vor Beschädigungen.

Hohe Präzision auch bei Temperaturschwankungen

Auch bei stark schwankenden Temperaturen, können die Sensoren der Reihe capaNCDT eingesetzt werden. Bei Umgebungstemperaturen von –270° C bis +200° C bieten sie eine äußerst hohe Temperaturstabilität von 5 ppm. Für weitaus höhere Temperaturbereiche sind Sonderbauformen mit Keramik möglich.

Eine Besonderheit der kapazitiven Sensoren ist der triaxiale Sensoraufbau. Im Gegensatz zu herkömmlichen Sensoren, umgibt neben dem Sensorgehäuse, ein separat gespeister Schutzring den Kondensator. Dieser erzeugt ebenfalls ein elektrisches Feld. Die Sensoren seien dadurch wesentlich robuster und genauer, da Störungen des Messfeldes unterdrückt werden und die Linearität erhöht wird. Zudem ist ein bündiger Einbau in leitende Materialien möglich, ohne Messfehler zu erzeugen.

Kontakt:
Micro-Epsilon Messtechnik GmbH & Co. KG
Königbacher Str. 15
94496 Ortenburg
www.micro-epsilon.de:

Anzeige
Industrieanzeiger
Titelbild Industrieanzeiger 11
Ausgabe
11.2021
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Tipps der Redaktion

Unsere Technik-Empfehlungen für Sie

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Unsere Partner

Starke Zeitschrift – starke Partner

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de