Startseite » Technik »

EDAG präsentiert kreislaufgerechten Leichtbau

Edag auf der Kongressmesse LightCon
So wird Leichtbau kreislauffähig

Die ökologische Bewertung von Fahrzeugen schließt heutzutage den gesamten Lebenszyklus ein. Leichtbaulösungen müssen daher so gestaltet werden, dass sie in einer Kreislaufwirtschaft genutzt werden können. Auf der Kongressmesse LightCon in Halle 19 stellt Edag Engineering dafür vielversprechende Ansätze vor. Sie sind Ergebnisse verschiedener Projekte.

» Dr. Stefan Caba, Head of Competence Center Sustainable Vehicle Engineering bei Edag Engineering, Fulda

Eine weitreichende Reduktion von Emissionen gelingt nur, wenn die Produkte früh im Entstehungsprozess auf Nachhaltigkeit ausgelegt werden. Insbesondere Faserverbunde wie CFK sind hier eine Herausforderung. Im Rahmen mehrerer Projekte konnte Edag zeigen, wie eine Mehrfachnutzung die CO2-Bilanz deutlich verbessern kann.

CFK ist durch seine hohe Dauerfestigkeit ein idealer Werkstoff für Langzeitanwendungen. In aktuellen Einsatzbedingungen werden jedoch meist nur die guten Leichtbaueigenschaften genutzt. So übersteigt die Lebensdauer von CFK-Bauteilen die eines Fahrzeugs um ein Vielfaches.

In einem europäischen Konsortium hat Edag genau diesen Umstand für die Entwicklung einer Fahrzeugplattform genutzt, die sich über mehrere Fahrzeugleben einsetzen lässt. Dabei kamen lösbare Verbindungen wie Schrauben, aber auch neuartige, lösbare Klebeverbindungen zum Einsatz. Einen weiteren Beitrag lieferten Werkstoffe mit rezyklierten Kohlenstofffasern, deren Gewinnung von Partnern erforscht wurde.

Die Plattform nimmt die Batterien auf und trägt größtenteils zur Fahrzeugsteifigkeit bei. Ein maßgebliches Einsatzszenario ist die Nutzung in Flottenfahrzeugen für das Carsharing.

CFK-Bauteile mehrfach verwenden

Das Life Cycle Assessment (LCA) zeigte, dass der Einsatz von CFK zwar zunächst höhere CO2-Emissionen verursacht. Über den Lebenszyklus fallen sie aber geringer aus, weil das geringere Gewicht und insbesondere der Verzicht auf Neuproduktion durch Wiederverwendung effektive Einsparungen ermöglichen.

Um schon beim Ersteinsatz auf möglichst geringe Emissionen zu kommen, treibt Edag parallel die Digitalisierung des Entwicklungsprozesses voran. Sie ermöglicht das schnelle und kostengünstige Optimieren von Bauteilen. So verbindet Edag zunehmend Konstruktion und Berechnung und lässt Optimierungsschleifen automatisiert durchlaufen.

Bei dieser Vorgehensweise werden nicht mehr einzelne Bauteile konstruiert, sondern es wird eine sogenannte Bauteil-DNA erzeugt. Sie lässt sich nutzen, um Bauteile für unterschiedliche Randbedingungen ohne Neukonstruktion zu erstellen. Das ermöglicht verkürzte Entwicklungszeiten und besonders schnelle Änderungsprozesse.

KI nutzt bionische Prinzipien für die Konstruktion

Nachhaltigkeit findet auch hier erhöhte Beachtung. Im Rahmen des automatisierten Prozesses wird ein LCA durchgeführt. Gleichzeitig kann durch künstliche Intelligenz der Optimierungsprozess weiter beschleunigt werden. KI ermöglicht zum Beispiel den Verzicht auf aufwendige Crashberechnungen und erlaubt eine schnelle Erstabschätzung nach wenigen Sekunden. Ebenso ist sie in der Lage, bionische Prinzipien in die Bauteile zu implementieren.



Hier finden Sie mehr über:
Industrieanzeiger
Titelbild Industrieanzeiger 12
Ausgabe
12.2022
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Tipps der Redaktion

Unsere Technik-Empfehlungen für Sie

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Unsere Partner

Starke Zeitschrift – starke Partner


Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de