Startseite » Technik »

Energiemanagementsoftware deckt Schwachstellen auf

Energiemanagement
Software identifiziert Schwachstellen im Energiekreislauf bei Aptar

Anzeige
Das Verpackungsunternehmen Aptar hat in seinen Produktionswerken schrittweise Energiemanagementsysteme von Econ Solutions eingeführt. So spart das Unternehmen mehr als 20.000 Euro pro Jahr an Energiekosten ein.

» Rolf Wagner, Leiter Vertrieb, Econ Solutions GmbH, München

Das Verpackungsunternehmen Aptar stellt in 20 Ländern Behälter, Dosierlösungen und Spendersysteme für verschiedene Industrien her – von Kosmetik und Körperpflege über Medikamente bis hin zu Lebensmitteln und Getränken. Die Produktion von Verpackungen zählt zu den energieintensiven Industrien. Daher steht Nachhaltigkeit und ressourcenschonender Umgang mit Energie seit Jahren hoch im Kurs. So hat das Unternehmen seine Energie- und Treibhausgas-Emissionsziele auf den aktuellen Stand der Klimawissenschaft gebracht und dafür ein ISO-14064-konformes Energiemanagementsystem entwickelt.

Im Werk in Villingen werden Ausbringungssysteme für die Kosmetik-, Körperpflege- und Pharmaindustrie hergestellt. Gestiegenes Umweltbewusstsein war dort vor einigen Jahren der Anlass, ein Umweltmanagementsystem gemäß ISO 14001 einzuführen. Dem folgte 2013 die Einführung eines Energiemanagementsystems nach ISO 50001.

Bisherige Energiedatenerfassung: Manuell, intransparent, zeitaufwendig

Wie so oft erfolgte die Energiedatenerfassung zunächst manuell: Das war der Fall für das Ablesen aller Messstellen, das Eintragen der abgelesenen Werte in verschiedene Listen oder das Aufbereiten der Daten durch den Energielieferanten in bestimmten Intervallen. Zeitnahe Transparenz über den Energieverbrauch war so nicht möglich. Die komplette Aufbereitung der manuell erfassten Daten in Reports war fehleranfällig, zeitaufwendig und kostenintensiv.

Daher war schnell klar, dass eine automatisierte Energiedatenerfassung und ein entsprechendes Energie-Monitoring vonnöten sind. Wichtig war, dass in diesem System alle unternehmensrelevanten Kennzahlen dargestellt werden können. Außerdem sollte eine lückenlose und permanente Aufzeichnung der relevanten Messdaten sichergestellt sein. Um auf Basis der Vorgaben durch das Erneuerbare-Energie-Gesetz (EEG) und das Energie-Dienstleistungsgesetz (EDL) auch zukünftig vom Spitzenausgleich profitieren zu können, installierte Aptar in den Werken in Villingen sowie in Radolfzell und Eigeltingen ab 2015 ein Energie-Monitoringsystem.

Auswahl der optimalen Energiemanagement-Softwarelösung

Neben den unternehmensrelevanten Kennzahlen und Reports gemäß der Norm ISO 50001 sollten diese auch für die ISO 14001 dargestellt werden können. Zusätzlich sollte das Messsystem auch die Netzqualität und deren elektromagnetische Verträglichkeit beziehungsweise deren Auswirkungen überwachen, um die Ausfallsicherheit der Produktion zu gewährleisten. Denn durch immer mehr Leistungselektronik in der elektrischen Anlage hatten die auftretenden Belastungen zugenommen.

Aptar entschied sich aufgrund der bedienerfreundlichen Benutzeroberfläche sowie der individuell konfigurierbaren Auswertungs- und Berichtsmöglichkeiten bei der Energiemanagement-Software für Econ Solutions. Außerdem stattete der Softwareanbieter die Standorte mit der nötigen Hardware aus, darunter die Datenlogger econ unit+. Bei der Messtechnik kam die Firma Janitza zum Zug. Der Technologiedienstleister Alexander Bürkle war für die Planung und Implementierung des Gesamtprojekts in Villingen verantwortlich.

Erste Erfolge bereits bei Inbetriebnahme

Aktuell besteht das System aus etwa 50 Messstellen, die online über Ethernet oder Modbus angebunden sind, plus 170 weitere virtuelle Messstellen. Gemessen werden Strom und weitere Medien. Bereits bei Inbetriebnahme des Systems gab es die ersten Erkenntnisse: Als erster finanzieller Erfolg konnte kurz nach der Einführung eine Reduzierung der Leistungsspitzen um 50 kW und eine Reduzierung der Grundlast um 20 kW am Wochenende verbucht werden. Außerdem wurde das Druckluftnetz um 2 bar abgesenkt, ohne dass dies die Nutzung beeinflusst hat. Durch diese Maßnahmen konnte das Unternehmen 20.000 Euro pro Jahr an Energiekosten einsparen.

„Durch die Energiemanagement-Lösung von Econ Solutions können wir auf eine ganz andere Datenqualität in einer völlig neuen Auflösungstiefe zugreifen – und das per Knopfdruck. Dadurch ist es uns möglich, Energieverbräuche und Lastverläufe, die von außen nicht ersichtlich sind, aufzudecken, zu bewerten und zu beheben“, erklärt Daniel Ross, EHS-Manager, bei Aptar.

Druckluftlecks verursachten Energieverlust im Wert von 18.000 Euro

Die auffälligste Abweichung beim Energie-Monitoring kam von einer marktgängigen Kompressor-Steuerung. Diese misst den Strom und ermittelt über die Kompressoren-Kennlinie die produzierte Druckluftmenge. Mithilfe von Druckluftmesstechnik wurde eine Abweichung von mehr als 20 % der errechneten Leistung der Kompressor-Steuerung festgestellt. Auf Basis dieser Erkenntnis schaffte sich der Hersteller ein Ultraschall-Leckagen-Suchgerät zur Detektion von Druckluftlecks an. Diese Investition hatte sich bereits mit der ersten gefundenen Leckage amortisiert: Es wurden sechs weitere Druckluftlecks gefunden. Insgesamt hatten die Lecks einen Energieverlust im Wert von 18.000 Euro verursacht.

„Die automatisierte und immer aktuelle Darstellung über Kennzahlen per Knopfdruck war entscheidend für die interne Akzeptanz des Energiemanagements. Zugleich war die Implementierung des Systems der Start für eine verbesserte Kommunikation rund um das Thema Energiemanagement im Unternehmen“, ergänzt Ross.

Weitere Messstellen für Optimierung der Energieeffizienz geplant

Derzeit investiert Aptar in einen mehr als 7000 m² großen Erweiterungsbau für Produktion und Verwaltung in Villingen, um dort die Standorte Villingen und Pfaffenweiler zu konsolidieren. Auch dieses Gebäude wird sukzessive mit Messstellen von Econ Solutions ausgestattet. „Wir erwarten dadurch eine deutliche Verbesserung bei der Energieeffizienz im Bereich Heizung, Beleuchtung und Gebäude. Die Konsolidierung wird unseren CO2-Verbrauch ab 2022 verbessern. Dies lässt sich nur in Verbindung mit der Lösung von Econ Solutions nachweisen“, erläutert Daniel Ross die Zukunftspläne.

Kontakt:
Econ Solutions GmbH
Nymphenburger Str. 108a
80636 München
Tel.: +49 8989457170200
E-Mail: info@econ-solutions.de
www.econ-solutions.de

Anzeige
Industrieanzeiger
Titelbild Industrieanzeiger 8
Ausgabe
8.2021
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Tipps der Redaktion

Unsere Technik-Empfehlungen für Sie

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Unsere Partner

Starke Zeitschrift – starke Partner

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de