Startseite » Themen » Hannover Messe »

Schneller zum Hightech-Keramikteil

Hannover Messe: 3D-Keramikdruck
Schneller zum Hightech-Keramikteil

Lithoz_Produktshots_06_201928059.jpg
Das Anwendungsspektrum der Lithoz-Drucker reicht von keramischen Gusskernen und -formen für das Abgießen von Industrie- und Maschinenteilen bis hin zu Implantaten für die Medizin. Bild: Lithoz
Lithoz präsentiert einen kaskadierbaren und sehr genauen 3D-Drucker für Keramikteile, der die Produktivität um das Vierfache steigern soll.

Was viele nicht wissen: In der Keramikteile-Produktion ist das 3D-Drucken bereits unverzichtbar geworden. Die gestalterischen Freiheiten beim additiven Fertigen der Grünlinge lässt sich mit herkömmlichen Verfahren kaum bis gar nicht erreichen. Das 2011 gegründete Wiener Unternehmen Lithoz wollte nun auf der Hannover Messe 2020 die zweite Generation ihrer 3D-Drucker der CeraFab-Familie vorstellen, die erneut die Produktivität steigern und unterschiedlichste Keramikmaterialien verarbeiten. Aktuell mussten sie wegen Corona nicht nur auf die Präsentation in Hannover verzichten, sondern auch die für Mai datierte Eröffnung ihres neuen Innovationszentrums bis auf die Zeit verschieben, wann die Krise an Brisanz verliert.

Die 3D-Drucker „CeraFab System“ gibt es in drei Größen. Die Anlage S230 hat die größte Bauplattform und bietet 75 µm laterale Auflösung, Schichtdicken von 25 bis 200 µm und 192x120x320 mm³ als Bauvolumen. Der modulare Aufbau ermöglicht ein Kaskadieren von bis zu vier Druckern und schafft so eine skalierbare und flexible Produktionsumgebung. Baugeschwindigkeiten von bis zu 150 Schichten/h steigern die Produktivität um das Vierfache, teilen die Wiener mit.

Die aktuelle Generation von Projektoren mit WQXGA-Auflösung (2560 x 1600 Pixel) und spezieller Linse sorgen für hohe Präzision, insbesondere im Mikrometerbereich. Ein zentrales Element des CeraFab System ist außerdem eine Datenbank für die Prozessdaten und ermögliche eine 100%ige Rückverfolgbarkeit, heißt es bei Lithoz. Die 3D-Drucker eignen sich demnach besonders zum Fertigen von hoch reproduzierbaren Komponenten mit einem hohen Qualitätsanspruch wie in Luft- und Raumfahrt, Industrie und Medizin.



Hier finden Sie mehr über:
Industrieanzeiger
Titelbild Industrieanzeiger 15
Ausgabe
15.2022
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Tipps der Redaktion

Unsere Technik-Empfehlungen für Sie

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Unsere Partner

Starke Zeitschrift – starke Partner


Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de