Startseite » Themen » EMO »

EMO 2021: Heidenhain zeigt neue Steuerung

EMO 2021: Steuerungstechnik
Heidenhain präsentiert neue Steuerung auf der EMO 2021

TS760_Heidenhain_EMO_2021.jpg
Neu zur EMO 2021: Das Tastsystem TS 760 von Heidenhain tastet Werkstücke mit besonders hoher 3D-Genauigkeit und sehr geringen Kräften an. Bild: Heidenhain
Auf der Messe EMO 2021 in Mailand hat der CNC-Steuerungs- und Messtechnikhersteller Heidenhain neben seiner neuen Steuerung von Werkzeugmaschinen Neuheiten rund um die Digitalisierung der Werkstatt im Gepäck, die für mehr Effizienz und Prozesssicherheit im Betrieb sorgen.

Mit seiner aktuellen Steuerung bietet der Traunreuter Hersteller Heidenhain (Halle 7, Stand F05) Anwendern und Herstellern von Werkzeugmaschinen neue Möglichkeiten: Sie unterstütze den Anwender von der ersten Idee bis zum Finish des Werkstücks. Ihre Bedienung ist intuitiv, aufgabenorientiert und individuell. Dafür sorgen smarte Funktionen, die die werkstattorientierte Fertigung in eine neue Dimension führen sollen. Maschinenherstellern ermöglicht die zukunftsweisende Steuerungsplattform, die Benutzeroberfläche an ihre spezifischen Maschinen anzupassen. Außerdem halte die Steuerung dynamische Weiterentwicklungsmöglichkeiten für noch mehr Funktionalitäten bereit.

Heidenhain zeigt Highlights für mehr Transparenz, Effizienz und Prozesssicherheit auf EMO 2021

Die sogenannte digitale Werkstatt des Anbieters bietet praxisnahe Lösungen und kompetente Dienstleistungen für eine durchgängige Digitalisierung mit einem 360°-Blick auf die Werkstatt. Dazu gehören beispielsweise die Software StateMonitor zur Maschinendatenerfassung oder der digitale Zwilling als wirklichkeitsgetreues Abbild der Maschine auf dem herstellereigenen Programmierplatz. Auf der EMO 2021 wird die digitale Werkstatt außerdem neue Monitoring- und Management-Softwarelösungen vorstellen, mit denen Anwender auch bei der Mehrmaschinenbedienung den Programmfortschritt der einzelnen Maschinen im Fokus behalten können, heißt es.

Das ebenfalls neue Tastsystem TS 760 ermöglicht eine Werkstückvermessung mit besonders hoher 3D-Genauigkeit und sehr geringen Antastkräften bei hohen Messvorschüben bis 1000 mm pro Minute. Damit ist es vor allem für Präzisionsbauteile im Formenbau und hochempfindliche Werkstücke geeignet. Weitere Merkmale sind laut Anbieter die kompakte Bauform und die integrierten Abblasdüsen, mit denen der Antastbereich für optimale Messergebnisse von Spänen befreit werden kann.

Zusammenspiel in realer und digitaler Welt

Das Vergleichsmessgerät RVM 4000 eignet sich, um die Positioniergenauigkeit von Rundtischen und Schwenkachsen mit einer Systemgenauigkeit von kleiner als einer Winkelsekunde zu vermessen. Dank der großzügigen Anbautoleranzen des RVM 4000 können etwa Abnahmetests gemäß der ISO-Norm 230-2 einfach, schnell und präzise in der Werkstatt durchgeführt werden.

Der AMO-Drehzahlsensor speichert die Betriebszustandsdaten der Spindel und ermöglicht deren Auslesen offline. Der Drehzahlsensor kombiniere so die notwendige hohe Dynamik und funktionale Sicherheit mit einfacher Montage und großzügigen Anbau- und Betriebstoleranzen. (nu)

Das Wirbelfräsen der nächsten Generation OCM (Optimized Contour Milling) nutzt automatisch die beste Wirbelfrässtrategie für beliebige Taschen und Inseln. So kann ein erheblich größeres Bauteilspektrum immer mit den optimalen Schnittwerten bearbeitet werden, um produktiver und werkzeugschonender zu fräsen, heißt es. Wie einfach der digitale Zwilling, die Software StateMonitor und OCM in einer digitalen Prozesskette zusammenspielen, zeigen die Live-Vorführungen auf der EMO Milano: Das Moderatorenteam programmiert das Werkstück mit dem digitalen Zwilling, überträgt das NC-Programm online an die neue Steuerung, startet die Bearbeitung über den StateMonitor und fertigt dann auf der Messemaschine mit OCM.

Messegeräte mit ungetrübter Sicht

Im Bereich der Maschinenkomponenten stellt der Steuerungsspezialist die LC-Längenmessgeräte und die RCN-Winkelmessgeräte mit optimierter Optik für ungetrübte Sicht auch bei flüssigen Verschmutzungen und Kondensation vor. Das vereinfacht das Sperrluftsystem, sodass die Vorteile einer Positionserfassung im Closed-Loop bei deutlich reduzierten Systemkosten genutzt werden können. Außerdem verkleinere der Verzicht auf Sperrluft den CO2-Fußabdruck der Maschine.

Kontakt:
Dr. Johannes Heidenhain GmbH
Dr.-Johannes-Heidenhain-Str. 5
83301 Traunreut, Deutschland
www.heidenhain.de


Mehr zum virtuellen Format

Auf der virtuellen Online-Veranstaltung im Nachgang zur EMO 2021 zeigen Experten von Heidenhain in Live-Sessions ab dem 11. Oktober bis einschließlich 29. Oktober 2021 ihre Produktneuheiten.

Mehr Informationen unter: live.heidenhain.com oder www.heidenhain.de

Industrieanzeiger
Titelbild Industrieanzeiger 17
Ausgabe
17.2021
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Tipps der Redaktion

Unsere Technik-Empfehlungen für Sie

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Unsere Partner

Starke Zeitschrift – starke Partner

Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de