Startseite » Themen » EMO »

Intuitives Bedienkonzept für Sinumerik One

EMO 2021: CNC-Steuerung
Siemens präsentiert zur EMO 2021 neue Funktionen für seine Sinumerik-CNC-Steuerung

Mit neuen Funktionen, die die Performance, Flexibilität und Modularität steigern sollen, wartet die CNC-Steuerung Sinumerik One von Siemens (Halle 7, Stand E06) auf. Besucher der EMO Milano 2021 können die intuitive Maschinenbedienung Sinumerik One Machine Control Panel in Aktion erleben.

Unter dem Motto „Digitalization in Machine Tool Manufacturing – Infinite opportunities from infinite data“ zeigt Siemens auf der Metallbearbeitungsmesse und im Rahmen der zeitgleich stattfindenden virtuellen Siemens Machine Tool Days 2021, wie das Potenzial von Daten für höhere Produktivität genutzt werden kann.

2019 hat der Konzern bereits die CNC Sinumerik One in den Markt eingeführt. Im Fokus des diesjährigen Messeauftritts steht eine Fertigungsanlage, die zwei mit Sinumerik-One-gesteuerte Maschinen zeigt: Ein 5-Achs-Fräszentrum und eine Additive-Manufacturing-Maschine auf Roboterbasis. Mit diesen beiden Maschinen können etwa Zahnräder von Großgetrieben repariert werden. Eingesetzt werden derartige Großgetriebe in der Windenergie, wo sie aufgrund natürlichen Verschleißes in bestimmten Zeitintervallen ausgetauscht werden müssen.

Sinumerik One als Kernelement auf der EMO 2021

Das Unternehmen demonstriert, wie die Zahnräder im Fräszentrum plan gefräst werden. Dann kommt ein Roboter zum Einsatz, der in additivem Fertigungsverfahren die Zähne neu aufbaut. Der letzte Präzisionsschliff erfolgt auf dem 5-Achs-Fräszentrum. Durch die Reparatur anstelle der Neuproduktion werden nicht nur Materialressourcen eingespart, sondern auch circa 60 % an Energie, heißt es.

Virtuelle Entwicklung

Dank des digitalen Zwillings via Create MyVirtual Machine konnten beide Maschinen parallel entwickelt, getestet und funktional abgenommen werden, bevor die reale Maschine in Betrieb genommen wurde. Maschinenbauer gelangen so schneller zu einer besseren Maschine und Maschinenanwender schneller zum richtigen Werkstück.

Mit seinem Digital-Enterprise-Portfolio unterstützt Siemens Unternehmen somit genau dort, wo die aktuellen Herausforderungen liegen: Mithilfe von digitalen Zwillingen, wie beispielsweise bei Sinumerik One, und dem Einsatz von Zukunftstechnologien wie künstlicher Intelligenz oder industriellem Edge-Computing können Maschinenbauende und Anwendende entstehende Daten sammeln, analysieren, verstehen und somit sinnvoll nutzen. Dadurch können sie schnell und flexibel auf Herausforderungen reagieren, ihre Produkte und Herstellungsprozesse an neue Bedarfe anpassen und Ressourcen sparen.

Innovative Technologie für die Maschinenbedienung

Mit den neuen Sinumerik One Machine Control Panels (MPC) bringt Siemens laut eigenen Angaben eine intuitive Maschinenbedienung auf den Markt, die CNC-Anwendern mehr Komfort, Effizienz und Flexibilität bietet. Das ergonomische Metalldesign lässt sich in bestehende Bedienkonzepte integrieren und passt für 19- bis 24-Zoll-Panels. Es kann individuell für kundenspezifische Anforderungen konfiguriert werden. Neue Funktionalitäten erleichtern zudem das Bedienen: Der sogenannte Powerride kombiniert den Override-Schalter mit dem NC-Startknopf für ein einfaches Einrichten. Mit der integrierten LED-Skala im Powerride können Ist-Werte nun visualisiert werden. Mit dem Powerride wird der Vorschub nach Satzende automatisch zurückgesetzt, was das Bedienen vereinfache. Zudem gibt der Modus haptisch durch kurze Vibration Rückmeldung, sobald ein definierter Grenzwert überschritten wird. Das erhöhe die Wahrnehmung dieser Werte und unterstütze die Blindbedienung des Panels.

Das QWERTY- Keyboard ist bei den MCPs für die 22- und 24-Zoll-Variante als Standard vorgesehen; somit benötigen Anwendende dieser Varianten kein zusätzliches Keyboard mehr. Eine integrierte RGB-LED-Beleuchtung im QWERTY-Keyboard ermöglicht individualisierbare Farbkonzepte für einfaches Arbeiten. Das Sinumerik One MCP kann aufgrund seiner Robustheit in harter industrieller Umgebung verwendet werden. Seine Vorderseite entspricht der Schutzklasse IP 65.

Siemens Industrial Edge – Erweiterungen für Werkzeugmaschinen

Mit Industrial Edge bietet Siemens ein Konzept, bei dem sowohl Maschinenbauende als auch Anwendende je nach Bedarf die Vorteile der Datenverarbeitung mittels Edge beziehungsweise Cloud Computing flexibel nutzen können. Für die Echtzeitanalyse von Daten vor Ort in der Fertigung sowie deren intelligente Nutzung erweitert Siemens sein Portfolio auch im Bereich Edge-Computing für Werkzeugmaschinen. Im Rahmen der EMO Milano und der Siemens Machine Tool Days 2021 wird mit den neuen Hardwarevarianten IPC 127E und IPC 427E die Skalierbarkeit der Edge-Hardware möglich sein. Außerdem wird Siemens weitere neue Applikationen für verschiedene Anwendungen einführen.

Weitere Informationen zu Siemens auf der EMO Milano 2021 und den Siemens Machine Tool Days 2021 unter www.siemens.de/emo

Kontakt:
Siemens Aktiengesellschaft
Werner-von-Siemens-Straße 1
80333 München
www.siemens.com

Industrieanzeiger
Titelbild Industrieanzeiger 1
Ausgabe
1.2022
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Tipps der Redaktion

Unsere Technik-Empfehlungen für Sie

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Unsere Partner

Starke Zeitschrift – starke Partner


Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de