Startseite » Themen » Hannover Messe »

Smart zum Leichtbau-Erfolg

Industrial Supply: Leichtbau-Stand aus BaWü
Digital zum Leichtbau-Erfolg

Anzeige
Warum Leichtbau eine zentrale „Enabling Technology“ ist, will der Stand „Leichtbau aus Baden-Württemberg“ zeigen (Halle 5, Stand C18). Die 14 Aussteller gruppieren sich um den neuen Elektroflitzer ILO 1 von Emm! Solutions.

Ohne Leichtbau kein ILO1. Denn um die Straßenzulassung in der Fahrzeugklasse L7e für Leichtelektromobile zu bekommen, durfte der Flitzer ohne Batterie nicht schwerer als 450 kg werden. Dieses Ziel erforderte höchste Anstrengungen. Zum Tragen kamen hier die Vorzüge der digitalen Prozesskette: Durch sie konnte der Prototyp des ILO1 in Kooperation mit Partnern in simultaner Arbeit in nur vier Monaten entwickelt und gebaut werden.

Diese Möglichkeit wird essenziell im Leichtbau und generell in der modernen Entwicklung: „Die komplexen Simulationen und Rückkopplungsschleifen im Leichtbau gehen nur digital“, betont Dr. Wolfgang Seeliger, Geschäftsführer der Leichtbau BW, die den Stand auf der Hannover Messe zusammen mit BW-I organisiert. „Mit einer komplett digitalisierten Prozesskette kann man das volle Optimierungspotential heben – so werden Bauteile und Produkte nicht nur leichter, sondern auch effizienter und somit besser.“ Das auf dem Stand vertretene Start-up Accelerated Innovation bietet beispielsweise eine Plattform an, über die Unternehmen die Vorteile einer digitalisierten Entwicklungskette für sich nutzen können (www.leichtbau-bw.de/thinkingjan19).

Auch der 3D-Druck spielt eine wichtige Rolle: „Wir sehen vor allem das Dreieck aus Leichtbau, Digitalisierung und additiver Fertigung, das zu erheblichem Mehrwert führt“, sagt der Leiter der Leichtbau-Landesagentur Dr. Seeliger. Auch dazu gibt es Beispiele. Edelstahl Rosswag etwa, traditionell im Freiform-Schmiden zuhause, zeigt einen additiv hergestellten Stechhalter, der über innenliegende Kanalstrukturen gekühlt wird – ein eindrucksvolles Beispiel für Funktionsintegration durch den 3D-Druck.

Parare, spezialisiert auf die ganzheitliche Unterstützung beim industriellen 3D-Druck, bringt eine 3D-gedruckte Lenkanbindung mit nach Hannover, die bei gleicher Belastbarkeit um 60 % leichter ist. Jomatik präsentiert einen additiv gefertigten Sauggreifer, der rund zwei Drittel weniger Gewicht auf die Waage bringt als das konventionell gefertigte Modell.

Die gesamte Ausstellerschaft des Standes zusammen genommen schickt den Besucher auf eine Reise durch das weite Land der Leichtbautechnologien. Weitere Mini-Kostproben: C&C Bark hat sich auf druckgegossene Magnesium-Teile spezialisiert. Dem Leichtmetall Aluminium hat sich Grieshaber verschrieben und stellt Präzisionsbauteile spanend her. Und wie man solche Teile vor Verschleiß und Korrosion schützen kann, zeigt ELB mit keramischen Oberflächen – sie ermöglichen ganz neue Anwendungsgebiete für Leichtmetalle.

Hirschmann hat seine kompakten Traggelenke ins Standardsortiment geholt, die bisher nur auf Anfrage produziert wurden: Sie eignen sich bei extrem hoher Kraftübertragung für Anwendungen wie in Rennsport, Sport- und Leichtbau-Mobilen. Und das Deutsche Metallfaserwerk Dr. Schwabbauer stellt sogenannte Stax-Metallfasern als Endlosstränge her, die wiederum zu Metallfaser-Bestandteilen in Composites und Sandwiches verarbeitet werden. (os)

Anzeige
Industrieanzeiger
Titelbild Industrieanzeiger 19
Ausgabe
19.2020
LESEN
ABO
Video aktuell

Greiferintegration leicht gemacht: Die Zimmer Group zeigt, wie es geht.

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Tipps der Redaktion

Unsere Technik-Empfehlungen für Sie

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Unsere Partner

Starke Zeitschrift – starke Partner

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de