IAMD Halten dem Druck stand

IAMD

Halten dem Druck stand

MEDIA_HAINZL_Condition-Monitoring_HMI_(2).jpg
Bild: Hersteller
Anzeige

Der Trend zu höheren Betriebsdrücken bei Hydrauliksystemen veranlasste Hainzl (Halle 21, Stand D15) einen Lineardruckübersetzer zu entwickeln, der für die Prüfung von hydraulischen Verbindungselementen eingesetzt wird und Drücke bis zu 1500 bar erzeugen kann. Er kommt beispielsweise bei Impulsprüfungen von Schlauchleitungen zum Einsatz. Parallel entwickelte das Linzer Familienunternehmen eine Belastungseinheit für präzise und dynamische Druck- und Durchflussregelungen bei Prüfständen, welche einen Arbeitsbereich bis 10.000 psi und 1.200 l/min aufweist. Mit der Unit-Fluid-Monitoring-Einheit (UFM) stellt der Anbieter zudem ein Modul für das Condition Monitoring zur Verfügung.


Mehr zum Thema Hannover Messe
Anzeige

Industrieanzeiger

Titelbild Industrieanzeiger 10
Ausgabe
10.2019
LESEN
ABO

Newsletter

Unsere Dosis Wissensvorsprung für Sie. Jetzt kostenlos abonnieren!

Tipps der Redaktion

Unsere Technik-Empfehlungen für Sie!

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Unsere Partner

Starke Zeitschrift – starke Partner

Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de