Startseite » Themen » Hannover Messe »

Industrial Transformation als Leitthema auf der Hannover Messe 2022

Hannover Messe 2022: Automation, Motion & Drives
Mit Digitalisierung, KI und Automatisierung gegen den Klimawandel

Vom 30. Mai bis 2. Juni öffnet die Hannover Messe 2022 wieder ihre Tore. Rund 2.500 Aussteller präsentieren in der niedersächsischen Landeshauptstadt ihre Lösungen zum Leitthema ‚Industrial Transformation‘. Die Leitmesse Automation, Motion & Drives bildet mit den Bereichen Automatisierung, Robotik und Antriebstechnik einen Kernpfeiler der Veranstaltung. 

» Nora Nuissl, stv. Chefredakteurin Industrieanzeiger 

„Let’s create the industry of tomorrow.“ Unter diesem Motto eröffnete Dr. Jochen Köckler, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Messe AG in Hannover, die Preview-Veranstaltung für die Hannover Messe 2022. Nachdem die Weltleitmesse der Industrie in den vergangenen zwei Jahren pandemiebedingt nur in digitaler Version abgehalten werden konnte, wird sie vom 30. Mai bis 2. Juni wieder live auf dem Hannoveraner Messegelände stattfinden.

Die Terminverschiebung auf Anfang Juni 2022 – und nicht wie geplant Ende April – erfolgte laut Veranstalter in enger Abstimmung mit dem Ausstellerbeirat sowie den Partnerverbänden VDMA und ZVEI. Aufgrund der hohen Auslastung des Messegeländes mit zahlreichen Veranstaltungen im Frühsommer musste die Messe auf vier Tage verkürzt werden. 2023 soll die Hannover Messe wieder an fünf Tagen im April stattfinden.

Hannover Messe 2022 steht unter Leitthema Industrial Transformation

Das Leitthema der Hannover Messe 2022 lautet auch in diesem Jahr wieder Industrial Transformation. In seinem 75. Jahr fokussiert sich das Branchenevent auf die Digitalisierung und Dekarbonisierung der Industrie. Damit sei die Messe relevanter denn je. „Der zu verurteilende Angriffskrieg, der in der Ukraine stattfindet, versetzt uns erneut in einen Krisenmodus. Dieser Krisenmodus wird die eigentlichen Themen der Messe nochmal verschärfen. Wir befinden uns wahrscheinlich in einer Zeitenwende, die steigende Energiepreise sowie unterbrochene Lieferketten zur Folge hat und damit auch direkte Auswirkungen auf die weltweite Industrieproduktion“, führt der Messechef aus.

„Ressourcenschonende, klimaneutrale und nachhaltige Produktion“

„Im Kern geht es darum, wie wir in einer sich dynamisch verändernden Welt – politisch, ökologisch und wirtschaftlich – für Versorgungssicherheit und Wachstum sorgen können und dabei gleichzeitig dem Klimawandel entgegenwirken. Innovative Technologien werden hierbei eine Schlüsselrolle spielen“, erklärt er. Solche Technologien zeigen die zwischen 2.500 und 3.000 erwarteten Aussteller aus fast aller Welt in Hannover. Das Aussteller-Land China wird bei der Hannover Messe 2022 aufgrund der dort geltenden Ein- und Ausreiseregelungen nicht vertreten sein.

Elektrische Automation erwartet 2022 ein Umsatzplus von 5 %

Neben zahlreichen Technologieansätzen in Richtung einer ressourcenschonenden und klimaneutralen Produktion spielt auch die Vernetzung innerhalb der Fabrik eine wichtige Rolle. Im Vordergrund stehen hier: Digitalisierung, KI und Automatisierung. Und diese Bereiche boomen. So meldete der VDMA 2021, dass alle Bereiche der elektrischen Automation in den ersten neun Monaten des vergangenen Jahres Zuwächse bei den Auftragseingängen verzeichnen konnten: Der Bereich Sensorik verzeichnete einen Zuwachs im Auftragseingang von plus 32 % und einen Umsatzwachstum in den ersten drei Quartalen 2021 von 23 % im Vergleich zum Vorjahr. Die Steuerungstechnik verbuchte Zuwächse von 42 % im Auftragseingang und 24 % im Umsatz. Der Bereich sonstige Erzeugnisse profitierte am stärksten von der steigenden Konjunktur im Maschinen- und Anlagenbau mit einem Zuwachs von 47 % bei der Nachfrage und einem Umsatzplus von 24 %.

Insgesamt wuchs in der elektrischen Automation der Auftragseingang um 38 % und der Umsatz um 23 % im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Für 2022 prognostizierte der Branchenverband sogar einen Anstieg im Umsatz von plus 5 % im Vergleich zu 2021. Zurückzuführen sei dies laut VDMA insbesondere auf Nachholeffekte aus Aufträgen, die erst im kommenden Jahr umgesetzt werden.

Aussteller zeigen Lösungen für Megatrends auf der Hannover Messe 2022

„Wir haben den Dreiklang zwischen Konzernen (wie Siemens, Schneider Electric, Microsoft, Amazon Webservices, Servicenow oder SAP), dem Who is Who des deutschen Mittelstands (beispielsweise Beckhoff, Festo, Pepperl + Fuchs, Ziehl-Abegg oder Wago) und über 100 Start-ups, die die Hannover Messe nutzen, um ihre Technologien und Lösungen zu zeigen“, zählt Messechef Köckler auf. Der Bereich Automation, Motion & Drives findet sich in den Hallen 6 sowie 8 bis 13.

So steht etwa der Messeauftritt der Harting Technologiegruppe mit Stammsitz in Espelkamp im Zeichen von Connectivity-Lösungen für die industrielle Transformation, wie Christoper Ukatz, Managing Director der Harting Deutschland GmbH auf der Preview betonte. Unter dem Begriff „Connectivity+“ bündelt der Anbieter technologische Trends wie Modularisierung, Autonomie und den digitalen Zwilling und zeigt entsprechende Lösungen auf seinem Messestand C15 in Halle 11: So etwa die modularen Steckverbinder der Han-Serie, die sich auch als Schnittstelle in Daten-Zentren wie auch Transformator- oder Umrichter-Applikationen eignen. Des Weiteren wird es in diesem Jahr ein Communication- und Innovation-Center geben, in dem sich Besucher mit den Experten von Harting austauschen können.

Robotik-Neuheiten in Hannover

Der Automobil- und Industriezulieferer Schaeffler rückt 2022 die Lebensmittel- beziehungsweise Verpackungsindustrie sowie die Robotik in den Mittelpunkt seiner Messepräsenz (Stand C48, Halle 6). Die Lebensmittel- und Verpackungsindustrie befinde sich in einem Spannungsfeld zwischen Nachhaltigkeit, geringeren Produktionskosten und strengen Hygienerichtlinien, erläuterte Ralf Moseberg, Leiter Geschäftsbereich Industrial Automation bei Schaeffler. In Hannover wird Schaeffler daher sein neues Food-Programm vorstellen und anhand von Automationslösungen aus der Praxis Wege demonstrieren, wie die genannten Herausforderungen der Branche zu lösen sind. Außerdem hat das Unternehmen zwei neue Robotikentwicklungen im Gepäck: ein stark erweitertes Präzisionswellgetriebe-Portfolio sowie ein sensorisiertes Wellgetriebe. Beide Produkte eignen sich laut Hersteller für Knickarmroboter bis zirka 20 kg Traglast. „Konzeptionell und technologisch gehen wir mit der integrierten Drehmomentsensorik für jedes Cobot-Gelenk einen neuen Weg, der bei unseren Pilotkunden sehr großes Interesse weckte“, erklärt Moseberg.

Ebenfalls mit einer Neuheit im Umfeld der Robotik trumpft das Unternehmen Igus (Stand D26, Halle 6) auf. Der Kölner Hersteller von Kunststoffgleitlagern und Energieführungsketten liefert nun den Serviceroboter ReBeL aus. Zu einem Preis von 4.970 Euro für die Plug-and-Play-Variante und mit einem Gewicht von nur rund 8 kg erhalten Kunden einen der leichtesten Cobots auf dem Markt, wie Alexander Mühlens, Leiter des Geschäftsbereichs Low-Cost-Automation bei Igus, erklärte. Digitale Services wie der RBTXpert und neue Online-Angebote ermöglichen den Kunden komplette Automatisierungslösungen in wenigen Tagen und für wenig Geld, heißt es.

Hannover Messe: Digitalexperiment gelungen

Kontakt: 
Deutsche Messe 
Messegelände 
30521 Hannover 
www.hannovermesse.de 



Hier finden Sie mehr über:
Industrieanzeiger
Titelbild Industrieanzeiger 12
Ausgabe
12.2022
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Tipps der Redaktion

Unsere Technik-Empfehlungen für Sie

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Unsere Partner

Starke Zeitschrift – starke Partner


Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de