Startseite » Themen » Industrie 4.0 »

Internet der Dinge: Neues Bündnis rund um Blockchain-Technologie

Internet der Dinge
Neues Bündnis rund um Blockchain-Technologie

Bosch_Blockchain.jpg
Rund 20 Partner wollen gemeinsam einen Standard entwickeln, der den Einsatz der Blockchain- Technologie im Netz aus Milliarden internetfähigen Geräten ermöglicht. Bild: Trusted IoT Alliance
Anzeige
Bosch gründet zusammen mit internationalen Partnern eine Allianz zur transparenten, sicheren und effizienten Nutzung der Blockchain-Technologie.

Die „Trusted IoT Alliance“ soll als neues internationales Bündnis für mehr Transparenz, Sicherheit und Effizienz beim Einsatz der Blockchain-Technologie in IoT-Geräten sorgen. Rund 20 Unternehmen und Start-ups wollen gemeinsam einen Standard entwickeln, der den Einsatz der Technologie im Netz aus Milliarden internetfähigen Geräten ermöglicht.

Aufgrund der zunehmenden Verbreitung des Internet der Dinge, wird es nach Ansicht der Bündnispartner immer relevanter, sich besser gegen Hackerangriffe zu schützen und das Vertrauen der Nutzer in IoT-Lösungen zu stärken. Bosch-Chef Dr. Volkmar Denner spricht dabei von einer hohen strategischen Bedeutung der Blockchain und verwandter Technologien. Dabei handelt es sich um ein in den letzten Jahren populär gewordenes Konzept, bei dem Informationen über eine dezentrale Datenbank auf tausende Rechner verteilt werden. Somit werden die Daten fälschungssicher gemacht und Verbraucher sind weniger abhängig von Rechenzentren einzelner großer Plattformanbieter.

Mithilfe seiner Partner möchte Bosch den Erfolg des Internet of Things voranbringen. Als mögliche Einsatzgebiete der „Trusted IoT Alliance“ nennt das Unternehmen deshalb die sichere Vernetzung von Gegenständen oder die Automatisierung von Geschäftsprozessen. So erforscht Bosch derzeit den Einsatz der Blockchain-Technologie, um den Tachobetrug in Fahrzeugen zu verhindern oder die Qualität und Effizienz in der Lieferkettenlogistik zu steigern.

Zu den Gründungsmitgliedern des Bündnisses zählen neben dem Stuttgarter Unternehmen auch der IT-Konzern Cisco, der Finanzdienstleister BNY Mellon, das Elektronikunternehmen Foxconn oder Gemalto, als Hersteller von Chip- und Magnetstreifenkarten. Interessenten können dem Bündnis beitreten, Treffen zum Austausch der Mitglieder finden regelmäßig statt. Weiterführende Informationen sind auf der Bündniswebsite www.trusted-iot.org. erhältlich.

Anzeige
Industrieanzeiger
Titelbild Industrieanzeiger 8
Ausgabe
8.2020
LESEN
ABO
Video aktuell

Greiferintegration leicht gemacht: Die Zimmer Group zeigt, wie es geht.

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Tipps der Redaktion

Unsere Technik-Empfehlungen für Sie

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Unsere Partner

Starke Zeitschrift – starke Partner

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de