Startseite » Technik » Produkte »

Zugangskontrolle durch Handvenen

Cebit 2018: IT-Sicherheit
Zugangskontrolle durch Handvenen

Cebit_PCS_XL.jpg
Die fälschungssichere Zutrittskontrolle arbeitet mit der biometrischen Handvenenerkennung. Zusammen mit dem abhörsicheren und kryptoverschlüsselten Leseverfahren der neueren RFID-Generation bietet sie höchste Sicherheit bei der Zutrittskontrolle. Bild: PCS
Anzeige
PCS (Halle 17, Stand B40) zeigt, wie kritische IT-Infrastrukturen geschützt werden können: Dazu werden Biometrie und RFID-Zutrittsleser über intelligente Ausweistechnologie zu einem innovativen Zutrittssystem verknüpft.

Die IT-Security ist ein Kernproblem aller Unternehmen, dies gilt in besonderem Maße für die Fin-Tech-Branche. Der Schutz sensibler Daten ist bereits bei der physischen Zutrittskontrolle zum Rechenzentrum wichtig. Die komfortable, fälschungssichere Zutrittskontrolle von PCS arbeitet mit der biometrischen Handvenenerkennung. Ein solches Security-System ist bei der Fintech Group in Frankfurt installiert. Sie verifiziert anhand des Venenmusters eines Menschen die Identität zweifelsfrei und nicht manipulierbar. Die Anwendung ist einfach und schnell. Die Handvenenerkennung stellt sicher, dass nur eingelernte, verifizierte Mitarbeiter das Data Center betreten können.

Neben dem Sicherheitsinstrument Intus Handvenenerkennung setzt Fintech auch die PCS RFID-Zutrittskontrolle ein, denn das Leseverfahren Legic Prime genügte den steigenden Sicherheitsanforderungen nicht mehr. Ziel war es, langfristig auf die abhörsicheren und kryptoverschlüsselten Leseverfahren der neueren RFID-Generation umzusteigen. Die Ausgangslage in den Niederlassungen war heterogen – und der Lieferant war gefordert, flexible Lösungen zu finden und in verschiedenen Modernisierungsphasen umzusetzen.

Innerhalb des internen Verwaltungsbereiches sind Zonen eingerichtet, die für verschiedene Gruppen zugänglich sind. Dies ist notwendig, da die strengen Compliance-Regeln und sogenannte Chinese-Wall-Vorschriften eine Geheimhaltung, zum Beispiel von Vertragsverhandlungen, sogar innerhalb des Kollegenkreises unbedingt notwendig machen. Bürotüren oder Brandschutztüren, die nachträglich nicht verkabelt werden konnten, wurden auf Grund der Sicherheitsanforderungen mit elektronischen Türterminals Intus Pegasys ausgestattet. Die RFID-Ausweise wurden mit dem erforderlichen Segment ausgestattet, was mit einer separaten Kodierstation direkt vor Ort umgesetzt wurde.

Anzeige
Industrieanzeiger
Titelbild Industrieanzeiger 4
Ausgabe
4.2021
LESEN
ABO
Video aktuell

Greiferintegration leicht gemacht: Die Zimmer Group zeigt, wie es geht.

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Tipps der Redaktion

Unsere Technik-Empfehlungen für Sie

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Unsere Partner

Starke Zeitschrift – starke Partner

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de