Startseite » Themen » Logimat »

Stickstoffleistung kann nachträglich skaliert werden

Brandschutz
Stickstoffleistung kann nachträglich skaliert werden

Bild: Hersteller
Wagner Group (Halle 3, Stand D79) hat eine neue Generation seines Sauerstoffreduktionssystems Oxyreduct auf den Markt gebracht: Die P-Line verbindet das Prinzip der Stickstoffgewinnung vor Ort mittels Aktivkohle. Sie liefert Stickstoffmengen von 20 bis 400 m³/h je Generator für mittlere bis große Anwendungsbereiche und kann platzsparend kaskadiert werden, um Leistungen bis 1200 m³/h oder Redundanz-Forderungen zu realisieren. Je nach Nutzungsverhalten können die Schutzkonzepte variiert und die Stickstoffleistung nachträglich skaliert werden. Die Linie punktet mit einer modularen Bauweise und geringen Geräuschemissionen.


Hier finden Sie mehr über:
Industrieanzeiger
Titelbild Industrieanzeiger 1
Ausgabe
1.2022
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Tipps der Redaktion

Unsere Technik-Empfehlungen für Sie

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Unsere Partner

Starke Zeitschrift – starke Partner


Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de