Startseite » Themen » Robotik »

Robotik: Igus wartet mit Low-Cost-Automation-Angebot auf

Robotik
Igus bietet kostengünstige Servicerobotik-Konzepte

Um auch für kleinere Betriebe die Einstiegshürden ins Automationszeitalter zu senken, setzt Igus auf ein umfangreiches Low-Cost-Automation-Angebot: bestehend aus Robotik-Baukästen, Online-Marktplatz, kostenlosem Remote-Integrationsservice mit Festpreisgarantie und einem Roboter mit Cobot-Fähigkeiten für besonders günstige Servicerobotik.

» Alexander Mühlens, Leiter Geschäftsbereich Low-Cost-Automation bei Igus

Monotone Tätigkeiten sind in der Industrie Alltag und in vielen großen Betrieben längst automatisiert. Doch für kleinere Firmen ist die Einstiegshürde aufgrund der Investitionskosten oftmals hoch. Diese Herausforderung greift Igus auf: Der Kölner Hersteller von Kunststoffgleitlagern und Energieführungsketten bietet Linear-, Delta- und Gelenkarmroboter und verschiedene Steuerungen. Der Fokus: ein günstiger Einstiegspreis und eine schnelle Amortisierung. Typische Gesamtsysteme mit Portalroboter, Steuerung und Software starten bei 3.500 Euro. Nach dem „Build or Buy“-Prinzip lassen sich einzelne Komponenten oder komplette Robotiklösungen zusammenstellen. Die eigenen Hochleistungskunststoffe spielen hier ihre Stärken aus: Die Bauteile sind tribologisch optimiert und dadurch langlebig, leicht und schmiermittelfrei. Durch den niedrigen Einstiegspreis und geringen Wartungsbedarf lassen sich Roboter auch dort einsetzen, wo der Einsatz bisher nicht lohnte. Viele Robotikideen sind längst realisierbar – gerade, wenn Einstiegshürden wie Preis, Komplexität oder Aufwand sinken.

Kostengünstige Servicerobotik

Auch Servicerobotik-Konzepte lassen sich schnell und kostengünstig umsetzen. Hierfür hat der Anbieter einen Getriebebaukasten entwickelt. Das Herzstück bildet das industrietaugliche und vollintegrierte Tribo-Wellgetriebe aus Kunststoff mit Motor, Absolutwert-Encoder, Kraftregelung und Controller. Dies kommt in der neuen Robotergeneration zum Einsatz: dem ReBeL. Mit rund 8 kg ist er der leichteste Serviceroboter in seiner Klasse. Seine Traglast liegt bei 2 kg und seine Reichweite bei 664 mm. Das qualifiziert ihn für vielfältige Aufgaben. Erhältlich ist der Roboter in zwei Varianten: als Open-Source-Version ohne Robotersteuerung, Netzteil und Software für 3.900 Euro oder als vollausgestattete Plug-and-Play-Variante für 4.970 Euro. Gemäß dem „Build or Buy“-Ansatz stehen Kunden neben dem Komplettsystem auch die einzelnen Wellgetriebe in den Baugrößen 80 und 105 mm zur Verfügung.

Mit wenigen Klicks zur individuellen Roboterlösung

Vor jedem Kauf können Anwender ihre Automatisierungslösung mit der kostenfreien Robotersoftware igus Robot Control testen – auch den ReBeL. Möglich wird dies durch einen digitalen Zwilling. Der Anwender kann die Bewegungen des virtuellen Roboters mit wenigen Klicks und ohne Programmierkenntnisse festlegen. Die Komplexität der Software ist so weit reduziert, dass selbst Laien nach kurzer Einarbeitungszeit den Roboter intuitiv steuern können. Viele am Markt verfügbare Steuerungen sind sehr komplex. Mit der igus Robot Control sparen Betriebe Zeit und Kosten bei der Inbetriebnahme und machen sich unabhängiger von Integratoren. Die meisten Erstanwender haben ihr erstes Programm in unter 15 Minuten programmiert.

Damit Anwender genau die Komponenten finden, die sie brauchen, hat der Hersteller RBTX.com ins Leben gerufen – einen Online-Marktplatz, der Hersteller und Anwender von Low-Cost-Robotics an einen Tisch bringt. Im Online-Konfigurator stellen sich Interessenten eine Automationslösung zusammen und erhalten eine Live-Kostenübersicht. Typische Lösungen mit eigener Integration starten ab 8.500 Euro, fertige Komplettlösungen ab 12.500 Euro. Alle Komponenten wie Roboter, Kameras, Greifer, Motoren oder Sensoren werden miteinander kombiniert und getestet, sodass ein reibungsloses Zusammenspiel gewährleistet ist.

RBTXpert: Remote-Integration mit Festpreis

Einen Schritt weiter geht der RBTXpert: der Berater hilft bei der Auswahl der richtigen Low-Cost-Automation-Lösung. Er unterstützt vor allem dann, wenn man zwar eine Aufgabe hat, die automatisiert werden soll, aber nicht weiß, welche Komponenten man dafür benötigt. In einer 400 m² großen Customer Testing Area beraten Experten täglich Kunden per Live-Video und testen mit ihnen gemeinsam die Machbarkeit der geplanten Automatisierung. Die Besonderheit liegt nicht nur in der Möglichkeit des Testens, sondern auch darin, dass ein Experte den gesamten Prozess begleitet. Immer mehr kleinere Unternehmen nutzen Low-Cost-Robotics, um in ihre Wettbewerbsfähigkeit zu investieren. Dabei steht der Kölner Hersteller Kunden mit Ideen und Know-how zur Seite. Allein in Deutschland beraten die RBTXperten mehr als 20 Kundenprojekte pro Woche. Daher wird das Team im nächsten Schritt um zehn Online-Berater erweitert. Das Angebot ist bereits in sieben Ländern verfügbar, weitere 14 sind in Vorbereitung. Aus diesen Erfahrungen entwickelt sich zurzeit ein spannendes Ökosystem an weiteren Services.

Igus arbeitet an Ökosystem für Low-Cost-Robotik

Ein Low-Cost-Automation Universum, in dem sich alles um die individuelle Kundenanwendung dreht – daran arbeitet Igus verstärkt, um mit neuen Businessmodellen die Integration von Robotik weiter zu vereinfachen. Dazu gehört unter anderem ein App-Store, in dem Anbieter von Low-Cost-Automation und freie Softwareentwickler ihre Software zur Verfügung stellen können. So können Anwender ihre Automatisierung noch schneller realisieren. Und auch die Anbindung von Robotern an digitale Services wie IFTTT oder smarte Assistenten wie Alexa oder Siri ist möglich. Es ergeben sich so neue Businessmodelle, wo Nutzer nicht für den Roboter, sondern nur für seine Aufgabe zahlen. Beispiel: Pay-per-Pick. Man bestellt einen Kaffee per Sprachsteuerung und bekommt ihn von einem Roboter ausgeschenkt. Diese neuen Möglichkeiten werden den Robotikmarkt und den Alltag nachhaltig verändern. Ihnen will der Anbieter mit dem Low-Cost-Automation-Universum ein Zuhause geben.

Kontakt:
Igus GmbH
Spicher Str. 1a
51147 Köln
www.igus.de



Hier finden Sie mehr über:
Industrieanzeiger
Titelbild Industrieanzeiger 9
Ausgabe
9.2022
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Tipps der Redaktion

Unsere Technik-Empfehlungen für Sie

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Unsere Partner

Starke Zeitschrift – starke Partner


Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de