Startseite » Themen » SPS IPC Drives »

Friedhelm Loh Group bietet Technologien für gesamte industrielle Wertschöpfung

SPS 2021: Engineering, Steuerungs- und Schaltanlagenbau
Friedhelm-Loh-Group-Töchter bieten Technologien für alle Stufen der industriellen Wertschöpfung

Eplan_und_Rittal_auf_SPS_2021.jpg
Bild: Friedhelm Loh Group

Eplan, Rittal und German Edge Cloud (GEC), alle Unternehmen sind Teil der hessischen Friedhelm Loh Group (Halle 3, Stand 133), präsentieren ihre Lösungen für eine datengestützte Optimierung im Steuerungs- und Schaltanlagenbau und Innovationen bis in den Anlagenbetrieb in industriellen Fertigungen. Der Messestand in Nürnberg ist entlang der Wertschöpfungskette in vier Stufen unterteilt: Engineering, Sourcing, Manufacturing und Operations.

Engineering: einfach effizienter

Um Planungsprozesse im Steuerungs- und Schaltanlagenbau zu vereinfachen und effizienter zu gestalten, bieten Eplan und Rittal Engineering-Software, Auslegungstools und Cloudlösungen sowie Value Chain Consulting. Eplan präsentiert seine Eplan Engineering-Plattform 2022 mit gesteigerter Effizienz und neuem Bedienkomfort, so der Anbieter. Um Projekte der Plattform cloudbasiert, schnell und sicher mit Partnern, Zulieferern und Auftraggebern zu teilen und eine projekt- und standortübergreifende Kollaboration zu ermöglichen, stellt Eplan die Vollversion von Eplan eManage vor.

Sourcing: einfach schneller

Um die Auswahl und Beschaffung von Systemlösungen in der Schaltschranktechnik zu vereinfachen und zu beschleunigen, bietet Rittal digitalisierte Sourcing-Prozesse und Tools wie den neuen RiPanel Konfigurator sowie den Online-Shop und 24/48-Stunden-Lieferservice in Deutschland. Die standardisierte Systemplattform „Rittal – Das System“ – mit Schaltschrank-, Klimatisierungs- und Stromverteilungstechnik – beinhaltet Neuheiten wie VX SE Einzelschränke, AX Kompaktgehäuse aus Kunststoff, VX25 Chiller und das VX25 Ri4Power-System für Störlichtbogensicherheit A und B. Für die Umsetzung von Energy-Storage- und Ladeinfrastruktur-Lösungen präsentiert der Hersteller anwendungsorientierte Modulbausteine, mit denen Kunden ihre Lösungen noch schneller optimieren und an den Markt bringen können, heißt es.

Manufacturing: einfach besser

Damit Steuerungs- und Schaltanlagenbauer mehr Produktvarianten in zunehmend besserer Qualität schneller und günstiger herstellen können, stellen Eplan und Rittal abgestimmte Lösungen für automatisierte Fertigungsprozesse vor. Für mehr Produktivität sorgen die neue Fertigungssteuerung RiPanel Processing Center sowie Automatisierungslösungen wie das Bearbeitungscenter Perforex MT, der Drahtkonfektioniervollautomat Wire Terminal WT und der digitale Verdrahtungsassistent Smart Wiring. Service-Leistungen wie Inbetriebnahme, Wartung und Maschinenfinanzierung runden das Programm ab.

Operations: einfach sicherer

Für den Bereich „Operations“ stellen Eplan und Rittal mit Rittal ePocket, der Cloud-basierten, digitalen „Schaltplantasche“, ein „neues Zuhause“ für die elektrotechnische Dokumentation inklusive digitalem Zwilling zur Verfügung. Damit habe die Papierdokumentation ausgedient. Planungsdaten von Schaltschränken sind so noch schneller und stets aktuell verfügbar.

Mit Tracking-Möglichkeiten können Betreiber, Planer, Schaltanlagenbauer und Instandhalter auf neuen Wegen dauerhaft miteinander in Kontakt und im Geschäft bleiben.

Für maximale Transparenz und Digitalisierungsvorteile in der Produktion bietet die Tochter GEC intelligente Edge- und Cloud-Lösungen. Mit der Analyse von Produktionsdaten können Prozesse effizient gesteuert, optimiert und die OEE (Overall Equipment Effectiveness) erhöht werden. Die Lösungen sind zudem datensouverän und damit sicher in der Vernetzung mit anderen Unternehmen über Clouds. Beleg für die IIoT-Pionierarbeit ist das Rittal Werk in Haiger. Im Weiteren können Unternehmen mit Track&Trace-Lösungen von German Edge Cloud zum Beispiel Bauteile noch besser und schneller lückenlos nachverfolgen.

Auf Basis durchgängiger Daten unterstützt der Rittal-Service seine Kunden bei den steigenden Anforderungen an Anlagenverfügbarkeit, Nachhaltigkeit und Energieeffizienz. Als Rückgrat aller IT-Anwendungen biete die RiMatrix-Next-Generation eine zukunftssichere, modulare Infrastrukturlösung für Rechenzentren jeder Größenordnung und Anforderung.

Weiterer Aussteller auf dem Messestand ist der Kunststoffspezialist LKH. Das Unternehmen der Friedhelm Loh Group präsentiert sein Know-how bei der Auslegung von Kunststoffbauteilen und Funktionsintegrationen am Beispiel eines aktuellen Projektes aus dem Bereich Erneuerbare Energien.

Mehr Infos unter:

www.eplan.de/sps

Kontakt:
Friedhelm Loh Stiftung & Co. KG
Rudolf-Loh-Straße 1
35708 Haiger
www.friedhelm-loh-group.com

Industrieanzeiger
Titelbild Industrieanzeiger 1
Ausgabe
1.2022
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Tipps der Redaktion

Unsere Technik-Empfehlungen für Sie

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Unsere Partner

Starke Zeitschrift – starke Partner


Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de