Forschung und Entwicklung

Deutsche Autoindustrie investiert 39 Mrd. Euro in F+E

Die deutsche Automobilindustrie packt die Zukunftsthemen entschlossen an. Bild: Bosch
Anzeige
Die deutsche Automobilindustrie hat ihre Ausgaben für Forschung und Entwicklung (F+E) im Jahr 2015 um rund 10 % auf 39 Mrd. Euro erhöht

Die deutschen Automobilhersteller und ihre Zulieferer haben ihre Ausgaben für Forschung und Entwicklung (F+E) zweistellig erhöht. Im Jahr 2015 stiegen die weltweiten Aufwendungen laut dem Branchenverband VDA auf 38,6 Mrd. Euro. Das sind rund 13 % mehr als im Jahr zuvor. Nach Angaben der EU-Kommission stemmt die deutsche Automobilindustrie ein Drittel der gesamten weltweiten Innovationsausgaben der Automobilbranche. Damit sei sie weltweit die Nummer eins – noch vor den japanischen und amerikanischen Unternehmen.

 Vier der sechs größten F+E-Investoren aus der Europäischen Union sind Unternehmen der deutschen Automobilindustrie. Nahezu drei Viertel (74 %) der gesamten globalen F+E-Ausgaben von in der EU ansässigen Automobilfirmen entfallen laut Angaben auf deutsche Firmen. Im Inland investierte die deutsche Autobranche 21,7 Mrd. Euro (+ 10 %) in ihre Entwicklungsarbeit.
Etwa zwei Drittel der F+E-Mittel bestritten die OEM, ein weiteres Drittel die Zulieferer. Damit ist die hiesige Autoindustrie mit einem Anteil von rund 35 % erneut Spitzenreiter in der deutschen Wirtschaft. Mit deutlichem Abstand folgen den Angaben zufolge Elektrotechnik und Maschinenbau. Diese Angaben basieren auf Erhebungen des Stifterverbandes.
 In den letzten zehn Jahren hat die deutsche Automobil-industrie ihre F+E-Investitionen im Inland nahezu verdoppelt (2005: 11,2 Mrd. Euro), heißt es weiter. Hersteller und Zulieferer beschäftigen im Forschungs- und Entwicklungsbereich rund 110 000 Mitarbeiter. Das sei ein Plus von 10 % gegenüber dem Vorjahr und der stärkste Zuwachs seit dem Jahr 2000.
Von den 110 000 F+E-Mitarbeitern – das ist laut Verbandsangaben mehr als jeder vierte FuE-Beschäftigte in Deutschland – sind knapp 60 % bei Herstellern und gut 40 % bei Zulieferern beschäftigt. (dk)
Anzeige

Industrieanzeiger

Titelbild Industrieanzeiger 21
Ausgabe
21.2019
LESEN
ABO

E.ON: Energie für Unternehmen

E.ON für Unternehmen

Energielösungen für Unternehmen

Video aktuell

Greiferintegration leicht gemacht: Die Zimmer Group zeigt, wie es geht.

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Tipps der Redaktion

Unsere Technik-Empfehlungen für Sie

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Unsere Partner

Starke Zeitschrift – starke Partner

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de