Dienstleistungen

Facility Services ringen um Personal

Fotolia_282010158_naka.jpg
Der deutsche Markt für Facility Services wächst. Um Personal halten zu können, braucht es aber eine attraktive Vergütung. Bild: naka/Fotolia
Anzeige
Das Marktvolumen der Facility Services wächst in Deutschland zwar auf rund 54 Mrd. Euro, der akute Personalmangel verhindert aber ein größeres Wachstum. Das ergibt die aktuelle Lünendonk-Studie.

Der externe Markt für Facility Services ist laut einer Lünendonk-Studie 2018 gegenüber dem Vorjahr um 1,5 % auf 54,2 Mrd. Euro gewachsen. Rund 600 Mio. Euro Umsatzplus generierten die Top 25 der befragten 70 Unternehmen aus der Branche. Das ist ein Großteil des Wachstums, der damit zulasten der kleineren und mittelgroßen Unternehmen ging.

Personalmangel bei Facility Services hindert Wachstum

Größtes Hindernis der Dienstleister ist der akute Personalmangel, der sich wohl auch bei einer etwaigen Konjunkturabschwächung nicht wesentlich verringern wird. Die Digitalisierung trage derzeit nicht zu einer Reduzierung der Arbeitskräfte bei. Entlastungseffekte durch das Automatisieren der Service-Dokumentation und eine effizientere Personal-Disposition werden erst mittelfristig zum Tragen kommen. Die Dienstleister rechnen aufgrund des Personalmangels mit einer stärkeren Fremdvergabe sowie einer Verlagerung der Service-Steuerung hin zum Auftragnehmer. Die Auftraggeber reagieren auf den Personalmangel in ihrem Kerngeschäft mit einer Konzentration der Recruiting-Kapazitäten auf Entwicklung, Produktion und andere Schlüsselbereiche. Die Studienteilnehmer erwarten, dass nur eine Minderheit der Auftraggeber höhere Preise als Konsequenz aus dem Personalmangel akzeptieren wird.

„Werden Vergütungen nicht attraktiver, wird sich die Lager weiter verschärfen“

Studienautor Thomas Ball warnt: „Sollten attraktivere Vergütungen für Fach-und Servicepersonal als Reaktion auf den Personalmangel nicht möglich sein, wird sich die Lage im Markt weiter verschärfen. Letztendlich laufen dann die Kunden Gefahr, von ihren bevorzugten Dienstleistern keine Angebote mehr zu erhalten.“

Neben der Vergütung sind eine aktive Mitarbeiterbindung durch Ausbildung, attraktivere Arbeitszeitmodelle und Zusatzleistungen wie Tankgeld oder betriebliche Altersvorsorge wichtige Bausteine im Wettbewerb um Personal.

Die Studie steht ab sofort unter: www.luenendonk.de zum Download bereit.

Anzeige

Industrieanzeiger

Titelbild Industrieanzeiger 25
Ausgabe
25.2019
LESEN
ABO

E.ON: Energie für Unternehmen

E.ON für Unternehmen

Energielösungen für Unternehmen

Video aktuell

Greiferintegration leicht gemacht: Die Zimmer Group zeigt, wie es geht.

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Tipps der Redaktion

Unsere Technik-Empfehlungen für Sie

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Unsere Partner

Starke Zeitschrift – starke Partner

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de