Kooperationen Familienunternehmen setzen auf Start-ups

Kooperationen

Familienunternehmen setzen auf Start-ups

Top_view_of_multiracial_young_creative_people_in_modern_office._Group_of_young_business_people_are_working_together_with_laptop,_tablet,_smart_phone,_notebook._Successful_hipster_team_in_coworking._Freelancers.
Beim Austausch mit Start-ups haben große Familienunternehmen vor allem strategische Zukunftsthemen im Blick. Bild: Vasyl/Fotolia
Anzeige
Knapp die Hälfte der großen Familienunternehmen in Deutschland kooperiert mit mindestens einem Start-up.

Größere Familienunternehmen in Deutschland suchen gezielt den Austausch mit Start-ups. Nahezu die Hälfte von ihnen kooperiert bereits mit innovativen, schnellwachsenden Unternehmen, die jünger als zehn Jahre sind. Dabei stehen strategische Zukunftsthemen klar im Vordergrund. Das ergibt die Befragung „Die größten Familienunternehmen in Deutschland“, die die Deutsche Bank und der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) gemeinsam mit dem Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn veröffentlicht haben.

54 % der rund 250 befragten Unternehmen gaben auf die Frage nach dem Motiv zu einer Kooperation an, neue Technologien erschließen zu wollen. Für rund die Hälfte der Unternehmen sind weitere Gründe, die digitale Transformation zu meistern sowie Produkte und Dienstleistungen weiterzuentwickeln.

„Familienunternehmen müssen ihre Geschäftsmodelle bei immer kürzeren Produktzyklen und Entwicklungen infolge der Digitalisierung oft schnell anpassen oder neu erfinden“, sagt Stefan Bender, Leiter Firmenkunden Deutschland bei der Deutschen Bank. Um bei der Entwicklung mithalten zu können, sei die Zusammenarbeit mit Start-ups ein guter Weg, kommentiert Bender.

Gleichwohl hätten es „industrielle Start-ups schwer in Deutschland“, meint Holger Lösch, stellvertretender BDI-Hauptgeschäftsführer. Ziel müsse es sein, Start-ups zum Mittelstand von morgen zu machen und etablierte Familienunternehmen dabei zu unterstützen, zukunftsfähig zu bleiben.

Rund 70 % der Unternehmen, die bereits mit einem Start-up zusammenarbeiten, sind laut Umfrage mit der Kooperation zufrieden oder sehr zufrieden. Jede zweite dieser Firmen plant in den kommenden drei Jahren, mit weiteren Start-ups zusammenzuarbeiten. Entscheidend für die Auswahl der Start-ups sind die Branchenerfahrung der Gründer (73 % der Befragten) und ein sofortiger Mehrwert der Kooperation (66 %). Dagegen spielt das Alter der Start-up-Unternehmer kaum eine Rolle.

Anzeige

Industrieanzeiger

Titelbild Industrieanzeiger 10
Ausgabe
10.2019
LESEN
ABO

Newsletter

Unsere Dosis Wissensvorsprung für Sie. Jetzt kostenlos abonnieren!

Tipps der Redaktion

Unsere Technik-Empfehlungen für Sie!

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Unsere Partner

Starke Zeitschrift – starke Partner

Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de