Studie: Probleme in der Supply Chain

Studie

Probleme in der Supply Chain

Logistics_and_transportation_of_International_Container_Cargo_ship_and_cargo_plane_in_the_ocean_at_twilight_sky,_Freight_Transportation,_Shipping
Fast die Hälfte aller Industrieunternehmen beklagt häufige oder sehr häufige Probleme in der Lieferkette. Besonders an Schnittstellen treten vermehrt Fehler auf. Bild: enanuchit/Fotolia
Anzeige
In fast jedem zweiten Industrieunternehmen kommt es häufig oder sehr häufig zu Störungen und Fehlern in der Lieferkette. Dies ist das Ergebnis einer aktuellen Befragung von 104 Managern aus der Industrie.

47 % der deutschen Industrieunternehmen klagen über häufige oder sehr häufige Störungen und Fehler in ihrer Supply Chain. Zudem beurteilen nur 40 % der Manager die Abläufe insgesamt als sehr gut. Dies hat die Beratungsgesellschaft Emporias in einer im Juni durchgeführten Onlinebefragung ermittelt. Dafür befragte sie 104 Entscheider aus mittleren und großen Industrieunternehmen unterschiedlicher Branchen.

„Deutsche Industrieunternehmen gelten national und international als führend bei Innovation, Qualität und Effizienz. Das Supply Chain Management wurde in der Vergangenheit jedoch von vielen Unternehmen eher stiefmütterlich behandelt“, sagt Dr. Oliver Ohlen, Geschäftsführer von Emporias. Er verweist auf eine deutliche Steigerung des Unternehmenserfolgs, wenn Unternehmen die Abläufe ihrer Lieferkette optimierten.

Vor allem an Schnittstellen zwischen einzelnen Abteilungen und zu externen Partnern seien Verbesserungen nötig. Hier ist die Planung der Lieferkette und die Auftragsabwicklung häufig vergleichsweise komplex und Informations- und Kommunikationsprozesse laufen nicht immer reibungslos ab. Die Befragten sind sich dieser Problematik jedoch durchaus bewusst. Bei Optimierungen im Bereich von Schnittstellen könne die Lieferkette langfristig beruhigt und stabilisiert werden, ist sich Ohlen sicher.

Die Kostentransparenz wird darüber hinaus über alle Abschnitte hinweg nur von jedem dritten Manager als sehr gut bewertet. Die größten Unsicherheiten liegen hier in den Bereichen interne Logistik sowie Planung und Steuerung der Lieferkette. Die Lösung könnte eine abteilungsübergreifende Kostenmessung zur Ausrichtung aller Supply-Chain-Bereiche auf ein gemeinsames Ziel sein. Dieser Ansatz ermöglicht es, die Gesamtkosten auf die Verursacher umzulegen. Neue Industrie-4.0-Möglichkeiten könnten hier zudem für eine effiziente Kostenerfassung in der Supply Chain sorgen.

Anzeige

Industrieanzeiger

Newsletter

Unsere Dosis Wissensvorsprung für Sie. Jetzt kostenlos abonnieren!

Themenseite Schläuche

Auf unserer Themenseite finden Sie alle Informationen über Schläuche.

Tipps der Redaktion

Unsere Technik-Empfehlungen für Sie!

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de