Zuletzt

Training ist alles

Fotolia_metamorworks.jpg
Bild: metamorworks/Fotolia
Anzeige

Der Fahrlehrer der Zukunft ist studierter Psychologe. Nicht, weil er seine hypernervösen Prüflinge beruhigen muss. Und auch nicht, weil er den Fahreleven zuvor die wichtigsten 500.000 Regeln der deutschen Straßenverkehrsordnung einzutrichtern hat. Vielmehr werden Heerscharen von Fahrpsychologen benötigt, wenn das Auto denkt und lenkt. Da der Mensch aber im Cockpit so gut wie nichts mehr zu tun hat, wird er besonders schnell müde, warnen Experten. Bevor ein Autopilot also ein Fall für die Couch wird, muss der psychologisch versierte Fahrlehrer schier Unmenschliches an ihm vollbringen. Der Autopilot muss darauf getrimmt werden, im Notfall wach am Steuer zu bleiben. Er darf auch durch das überwiegende Zuschauen das Fahren nicht verlernen, was schnell der Fall sein wird. Wie der Jetpilot muss auch sein automobiles Pendant penibel auf kritische Situationen vorbereitet und trainiert werden. Schon bald wird es so viele automatisierte Fahrsimulatoren wie Automobile geben. Zum Vergleich: Derzeit verstopfen rund 46 Mio. Personenautos und knapp 3 Mio. Lastwagen werktäglich die bundesdeutschen Straßen. Die zukünftig intensiven Trainings und Tests durch Verkehrspsychologen im Fahrsimulator werden Millionen von Pendlern von den Straßen abziehen. Wenigstens wäre im Berufsverkehr das Problem der nervigen Dauerstaus gelöst. dk

Anzeige

Industrieanzeiger

Titelbild Industrieanzeiger 21
Ausgabe
21.2019
LESEN
ABO

E.ON: Energie für Unternehmen

E.ON für Unternehmen

Energielösungen für Unternehmen

Video aktuell

Greiferintegration leicht gemacht: Die Zimmer Group zeigt, wie es geht.

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Tipps der Redaktion

Unsere Technik-Empfehlungen für Sie

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Unsere Partner

Starke Zeitschrift – starke Partner

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de