Hochleistungs-Laser: Blaues Licht verhindert Spritzer

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de

Laser World of Photonics: Hochleistungs-Laser

Blaues Licht verhindert Spritzer

Mit der Hochleistungs-Blue-Laser-Technologie gelingt es, bestehende Metallprozesse erheblich zu beschleunigen sowie die Qualität der Bearbeitung deutlich zu verbessern. Bild: Laser 2000
Anzeige
Der Laser AO150 von Nuburu arbeitet im blauen Wellenlängenbereich. Eine bis zu 20-mal bessere Absorption soll die Geschwindigkeit und Qualität beim Bearbeiten von Buntmetallen pushen.

Mit dem Nuburu AO150 stellt Laser 2000 (Halle B3, Stand 103) den ersten Hochleistungslaser im gefragten blauen Wellenlängenbereich vor. Dabei handelt es sich um einen fasergekoppelten Hochleistungs-Laser im 450 nm Bereich mit maximal 150 W Ausgangsleistung. Die Wellenlänge von 450 nm eigne sich hervorragend zur industriellen Bearbeitung von Buntmetallen, teilt das Unternehmen mit. 
Die entscheidende Eigenschaft für hohen Durchsatz und Produktionseffizienz ist Absorption. Im Vergleich zum Industriestandard der IR-Laser (1 µm) ist die blaue Absorption je nach Material bis zu 20-mal besser. Dies bedeutet im Ergebnis eine fünf- bis 20-mal höhere Prozessgeschwindigkeit. Diese Absorptionsvorteile verbunden mit einem erheblich besseren Fokus im Vergleich zu IR sind Merkmale dieser Laserquelle.
Bei nahezu allen Schweißarten ist ein spritzfreier Prozess kennzeichnend. Das gilt sowohl beim eigentlichen Schweißen als auch beim Auftragsschweißen und Bohren. Gerade in der Elektromobilität, dem Schweißen von Batterien und der additiven Fertigung wirkt sich das enorm aus. Dies erlaubt es, neue bahnbrechende Wege für die konventionelle Laser-Metallbearbeitung, insbesondere in der additiven Fertigung zu gehen.
Anzeige

Industrieanzeiger

Newsletter

Unsere Dosis Wissensvorsprung für Sie. Jetzt kostenlos abonnieren!

Tipps der Redaktion

Unsere Technik-Empfehlungen für Sie!

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Anzeige