Startseite » Allgemein »

Der Solidarpakt muss schleunigst umgesetzt werden

kommentar
Der Solidarpakt muss schleunigst umgesetzt werden

Die Preisexplosion bei Rohstoffen lässt die Stahlkonzerne soviel wie noch nie verdienen. Der größte Kunde der deutschen Hütten, die mittelständischen Stahlverarbeiter, hingegen stecken in der Kostenklemme. Die kapitalschwachen Lieferanten der Automobilhersteller können die steigenden Materialkosten kaum noch auffangen.
Jedes sechste des vom Wirtschaftsverband Stahl- und Metallverarbeitung befragten Mitgliedsunternehmen steckt in akuter Insolvenzgefahr. Der Appell des Verbands, alle Partner der Wertschöpfungskette sollten an einem Strang ziehen und sich die Mehrkosten leistungsgerecht teilen oder an den Endkunden durchreichen, ist gerade in dieser Lage berechtigt. Die Formel für den „Solidarpakt“ steht also, ob sie sich aber in der gebotenen Eile in die Praxis umsetzen lässt, scheint fraglich. Solidarität im oft nicht einfachen Verhältnis zwischen Zulieferern und OEMs einzuklagen, ist nicht einfach. Doch diesmal rührt der Vorstoß ans Grundsätzliche. Denn heute sind es die WSM-Firmen, bei denen einige tausend Arbeitsplätze auf dem Spiel stehen. Morgen können jene betroffen sein, die derzeit den Ast absägen, auf dem sie sitzen. Daran kann niemandem gelegen sein. Das Thema bleibt zu wichtig; es muss angegangen werden.
Industrieanzeiger
Titelbild Industrieanzeiger 19
Ausgabe
19.2021
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Tipps der Redaktion

Unsere Technik-Empfehlungen für Sie

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Unsere Partner

Starke Zeitschrift – starke Partner


Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de