Startseite » Allgemein »

Online in die Fertigung sehen

Software: MES ersetzt den klassischen Maschinenleitstand
Online in die Fertigung sehen

Viele produzierende Unternehmen verfügen über Fertigungslinien mit einem enormen Automatisierungsgrad. Bei der eingesetzten IT arbeiten viele Produktioner aber noch mit steinzeitlichen Methoden. Papier, Excel-Sheets, veraltete BDE- und MDE-Systeme oder auch Plantafeln beherrschen noch die Fabrikhallen.

MES sind eine Gruppe von Softwarelösungen, die Fertigungsabläufe im Unternehmen transparent machen. Diese IT-Instrumente sammeln und verarbeiten eine Vielzahl von Informationen aus der Betriebs- und Maschinendatenerfassung (BDE/MDE). Sie reduzieren diese Daten auf wenige relevante Informationen, wie sie auf der Managementebene eines Unternehmens gebraucht werden. Darüber hinaus liefern sie detaillierte Angaben zu den Material- und Fertigungskapazitäten einzelner Maschinen und unterstützen so die Steuerung der Anlagen. MES machen veraltete Fertigungspläne überflüssig. Sie liefern dem Maschinenführer die Ist-Situation der Produktion in Echtzeit. So kann sich dieser stets für die effizienteste Fertigungsreihenfolge entscheiden oder Maschinen genau dann zur Wartung freigeben, wenn diese im aktuellen Produktionsprozess nicht benötigt werden. MES sind praktisch der Nachfolger des klassischen Maschinenleitstandes.

Ein Nürnberger Automatisierer will beispielsweise mit seiner MES-Software Simatic IT die betriebswirtschaftliche Effizienzanalyse des eingesetzten Maschinenparks optimieren. Damit lassen sich individuell je nach Anlage oder Kundenwunsch vielfältige so genannte KPI (Key Performance Indicator) definieren, auf deren Basis die Anlageneffizienz aus unterschiedlichen Perspektiven errechnet wird.
Ein MES-Anbieter aus Moosbach erweiterte die MES-Software Hydra um das Modul PZE 7.2, dass viele neue Funktionen und Erweiterungen im Bereich Zeitwirtschaft und Personaleinsatzplanung beinhaltet. Zum aktuellen Thema Entlohnungsrahmenabkommen ERA bietet Hydra umfangreiche Möglichkeiten im Bereich Leistungslohn (LLE) haben, um die ERA-Anforderungen einfach und schnell abzudecken. Neu sind auch Lösungen zur mobilen Datenerfassung.
Auch die Ressource Mensch ist für den MES-Spezialisten eine Größe. Nach Aussagen liegen in der produzierenden Industrie Personalbedarf und Auftragseingang eng beieinander. X-Time-Pep ist daher ein wichtiges Modul der MES-Software. Neu ist auch das erweiterte X/Time-FOM (Fertigungs-Online-Monitoring). Durch dieses Modul kann zu jeder Zeit das aktuelle Betriebsgeschehen auf Maschinen-/Arbeitsplatz- und/oder Auftrags-/Arbeitsgangebene online visualisiert werden. So sieht der Anwender auf einen Blick, wo, was und wie produziert wird. wm
Weitere Informationen Simatic-IT 500 Hydra 501 X/Time 502
Industrieanzeiger
Titelbild Industrieanzeiger 19
Ausgabe
19.2021
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Tipps der Redaktion

Unsere Technik-Empfehlungen für Sie

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Unsere Partner

Starke Zeitschrift – starke Partner


Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de