Startseite » Allgemein »

Variable Komponenten in allen Ebenen

Viele Hersteller erweitern ihr Programm um kleine Roboter
Variable Komponenten in allen Ebenen

Kleine Robotergrößen und Baukastensysteme eignen sich für den flexiblen Einsatz bei Mittelständlern.

D ie Robotik war auch in diesem Jahr ein Schwerpunktthema der Messe Factory Automation. Ein Trend geht in Richtung kleiner gebauter Roboter, etwa bei der Bayreuther Stäubli Vertriebs GmbH und der letztes Jahr gegründeten Nachi Europe GmbH aus Neuss. Stäubli präsentierte den Lackierroboter RX Paint in den Typen 60 und 90. Aufgrund des kugelförmigen Arbeitsraumes kommt er mit wenig Stellfläche aus und eignet sich besonders zum Lackieren und Pulverbeschichten von Kleinteilen. Seine glatte Oberflächenstruktur lässt sich zudem einfach reinigen. Nachi dagegen zeigte, dass ihre Roboter sehr nah beieinander aufgestellt werden können. Der Grund: Verschiedene Baugrößen lassen sich in mehreren Ebenen montieren und erlauben den Aufbau vielseitiger Roboterzellen. Als Clou präsentierten die Japaner allerdings die Spritzlackierroboter-Serie PW20. Bei ihr wurde die Lackierausrüstung in den Unterarm des Roboters integriert und die Schläuche laufen im Inneren des Handgelenks. So kommen die Roboter mit engen Platzverhältnissen klar.

Wie sich selbst kompliziert gebaute Kleinteile ohne Verklemmen handeln lassen, zeigte die Adept Technology Inc. mit Deutschlandsitz in Dortmund. Ihre mit einem Montageroboter kombinierte Zuführeinheit Impuls Feeder verarbeitet bis zu 60 Teile mit bis zu 6 cm Kantenlänge pro Minute. Eine Kamera erkennt die Lage der maximal 50 g schweren Teile auf dem Zuführband. Liegen sie so, dass der Roboter sie nicht greifen kann, stößt ein kleiner Hammer von unten gegen das Band. Eine zweite Kamera überprüft den Erfolg der Umorientierung.
Für die Montage kleiner Losgrößen stellte die CMB Automation GmbH, Kirchheim/Teck, zur Messe ein flexibles Montage- und Fügezentrum der Reihe MFZ vor. Es wurde aus den modularen Systemkomponenten des Anbieters zusammengesetzt. Eine CNC-Steuerung betreibt gleichzeitg Maschine, Robotersystem und Zuführstationen. mc
Robotik + Automation
Die Preisspirale der letzten zehn Jahre sei bei Robotern an ihrem Ende angelangt, ist Kuka-Chef Stefan Müller überzeugt. Jetzt ist die Peripherie für Rationalisierungspotenziale gefragt. Und die Branche boomt. Der Markt für Roboter, Montage- und Handhabungstechnik sowie die Bildverarbeitung hat 1999 um 10 % auf über 9,5 Mrd. DM zugelegt. Mit einem ähnlichen Wachstumsschub rechnet der VDMA auch für 2000.
Industrieanzeiger
Titelbild Industrieanzeiger 7
Ausgabe
7.2022
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Tipps der Redaktion

Unsere Technik-Empfehlungen für Sie

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Unsere Partner

Starke Zeitschrift – starke Partner


Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de