Startseite » News »

Digital aus München: KI-und Robotik-Event munich_i ergänzt automatica sprint

Online-Veranstaltung
KI-und Robotik-Event munich_i ergänzt automatica sprint

munich_i.jpg
Auf dem munich_i Hightech-Summit informieren renommierte Größen aus Forschung und Industrie über die Zukunft Künstlicher Intelligenz (KI) sowie über neue Einsatzmöglichkeiten für die Robotik. Bild: Messe München

Im Rahmen der digitalen Messe automatica sprint vom 22. bis 24. Juni 2021 feiert auch der Hightech-Summit munich_i als Plattform für Robotik und Künstliche Intelligenz (KI) seine Premiere. Der KI-Event findet als Online-Veranstaltung am 22. Juni 2021 im Rahmen der automatica sprint statt. Zum Event munich_i zählen neben dem KI-Hightech-Summit ebenso die digitale Ausstellung AI.Society, der Entwicklerwettbewerb Robothon sowie der Roboterführerschein.

Auf dem KI-Kongress munich_i informieren renommierte Größen aus Forschung und Industrie über die Zukunft Künstlicher Intelligenz (KI) sowie über neue Einsatzmöglichkeiten für die Robotik. Der Hightech-Summit steht unter dem Motto „intelligence empowering tomorrow“. Dabei werden die Bereiche Arbeit, Gesundheit und Mobilität betrachtet.

Wie Roboter das menschliche Leben vereinfachen werden

In der ersten Session „Assisting the human“ geht es um die Frage, welche Rolle Assistenzroboter künftig in unserem Leben spielen werden – etwa in der Krankenpflege und Geriatrie. Wie die Halbleitertechnik diese Entwicklung unterstützt, erläutert Dr. Reinhard Ploss, Vorstandsvorsitzender Infineon Technologies AG. Prof. Dr. Marco Hutter von der ETH Zürich, widmet sich in seinem Vortrag der Frage, wie Roboter gehen lernen und unbekanntes Umfeld erkunden können.

Digitale Vernetzung – Kernkompetenz der Produktion

Die Fabrik der Zukunft arbeitet digital und vernetzt. Das ermöglicht nicht nur Effizienzsprünge, unter anderem in der Produktion, sondern auch ganz neue Geschäftsmodelle und Marktzugänge. Wie sieht die sich selbst optimierende Fertigung aus, welche Technologien benötigt sie und wie ist Deutschland, Europa und die Welt hier aufgestellt? Diese Fragen werden in der zweiten Session mit dem Titel “Connected world” erörtert. Ihre Ideen und Visionen beschreiben u.a. Dr. Hannes Ametsreiter, CEO Vodafone, Prof. Dr.-Ing. Jürgen Grotepass, CSO Huawei Technologies Düsseldorf, und Gurdeep Singh Pall, Corporate Vice President for Business AI, Microsoft Corp.

Blick in die Zukunft der Robotik

In der dritten Session schauen Roboter-Experten weit nach vorn – “Beyond human spaces”. Neue Spezies von Robotern sollen hier die Mobilität und das Gesundheitswesen revolutionieren. Zu den Sprechern dieser Session gehören Prof. Antonio Bicchi, Universität Pisa, und Prof. Dr.-Ing. Jessica Burgner-Kahrs, University of Toronto. Sie stellt das folgende faszinierende Szenario vor: Autonome Mikrodrohnen sind in der dritten Dimension unterwegs, elastische Mikroroboter bewegen sich im menschlichen Körper und revolutionieren die Schlüssellochchirurgie, „Heavy Duty“-Roboter werden in der Tiefsee und im Bergbau – „Beyond human spaces“ – arbeiten.

Menschliche Intelligenz nachbilden

Für das Zünden der nächsten Stufe und für eine breite praktische Anwendbarkeit von Künstlicher Intelligenz sind neue Verfahren des maschinellen Lernens erforderlich. Die KI-Forscher arbeiten daran, die Plastizität des menschlichen Gehirns nachzubilden, damit z.B. Roboter auch in uneindeutigen Situationen „richtig“ handeln können. Fünf Spitzenforscher vermitteln den Stand der KI-Forschung aus erster Hand, darunter Prof. Jeannette Bohg, Stanford University und Prof. Dr. Patrick van der Smagt vom Data Lab der Volkswagen Group.

Zusammenarbeit von Mensch und Roboter

Wie Menschen und Roboter künftig zusammenarbeiten, ist Thema der fünften Session „Interaction of humans and robots”. Dabei geht es nicht um die „Hand-in-Hand“-Kollaboration in der Produktion, sondern um zukunftsweisende Entwicklungen: Was können humanoide Roboter in Fertigung, Dienstleistung und Wissenschaft leisten? Wie lässt sich die Mensch-Roboter-Interaktion menschenzentrierter gestalten? Weltweit führende Wissenschaftler präsentieren dazu ihre Forschungsergebnisse – Prof. Oussama Khatib, Stanford University, am Beispiel der Tiefsee-Exploration und Prof. Yoshihiko Nakamura, University of Tokyo, mit der sehr realen Vision des „persönlichen digitalen Zwillings“ in Robotergestalt.

CEO Roundtable zu Robotik und KI zum Abschluss des Summits

Eine hochkarätig besetzte Podiumsdiskussion mit dem Thema “AI – Transformative Power for Industrial Robotics” beendet am Mittwoch, den 23. Juni von 13:00 bis 14:00 Uhr den munich_i Hightech-Summit. Branchenführer diskutieren die Erkenntnisse der Wissenschaft, die auf dem Summit am Tag zuvor präsentiert wurden und ordnen diese aus der Perspektive der Robotikindustrie ein. Top-Manager führender Roboterhersteller, darunter Fanuc, Kuka, Universal Robots und Yaskawa, gehen unter anderem auf folgende Themen ein: Wo stehen die Marktführer heute bei der Einführung von KI in die Robotik? Wie werden selbständig denkende und handelnde Roboter Produktionsszenarien verändern? Welche neuen Geschäftsmodelle können sich daraus ergeben? Hier blicken die Entscheider der internationalen Robotik in die Zukunft und geben einen inspirierenden Ausblick aus Sicht der Industrie.

Wissensplattform: Ethik meets Technik

munich_i ist ein Gemeinschaftsprojekt von automatica, Messe München und der Munich School of Robotics and Machine Intelligence (MSRM) der Technischen Universität München (TUM). Der Hightech-Summit bildet nicht nur den weltweiten Forschungsstand der Robotik und Künstlichen Intelligenz ab, sondern initiiert gleichermaßen auch eine Debatte über den Nutzen von Technologie als Helfer des Menschen in den Feldern Arbeit, Gesundheit und Mobilität. Ziel der Veranstalter ist es, einen verantwortungsvollen technologischen Wandel voranzutreiben.

Um Forschung, Industrie, Technik und Ethik zusammenzuführen, wird munich_i gemeinschaftlich von einem Robotik- und KI-Experten und einer Ethik-Expertin geführt: Prof. Dr.-Ing. Sami Haddadin, Direktor der Munich School of Robotics and Machine Intelligence (MSRM) und Inhaber des Lehrstuhls für Robotik und Systemintelligenz der Technischen Universität München (TUM) und Prof. Dr. Alena Buyx international anerkannte Expertin – als Direktorin des Instituts für Geschichte und Ethik der Medizin an der TUM und Vorsitzende des Deutschen Ethikrates.

AI.Society zeigt Leuchtturmprojekte

Wie sehr KI und Robotik bereits fester Bestandteil des täglichen Lebens geworden sind, macht der virtuelle Ausstellungsbereich namens AI.Society deutlich. Rund 30 Praxisbeispiele von TUM-Lehrstühlen, Start-ups und Partnern aus dem Großraum München bilden von 22. bis 24. Juni reale Szenarien ab. Somit erhält auch die breite Öffentlichkeit Zugang zu den Schlüsseltechnologien

Dabei geht es um Fragen wie: Wie können wir in Zukunft mit KI und Robotik unseren Alltag und unsere Arbeit einfacher, sicherer und auch produktiver erledigen? Kann Embodied AI als die Verbindung von lernfähigen Algorithmen und Maschinen die Montage und Produktion nicht nur optimieren, sondern sogar revolutionieren? Wie können wir bereits heute KI und Robotik für die großen Herausforderungen in den Bereichen Gesundheit, Mobilität und Arbeit nutzen?

Entwicklerwettbewerb Robothon sucht Experten

Damit auch in Zukunft kreative Köpfe an innovativen Ideen für künstliche Intelligenz und Robotik arbeiten, initiiert munich_i den Entwicklerwettbewerb Robothon. Initiator und munich_i Direktor Prof. Sami Haddadin: „Robotik und Maschinenintelligenz mit ihren unzähligen Einsatzszenarien und Anwendungen sind von zentraler Bedeutung für unsere nachhaltige Zukunft. Unser Ziel kann nur sein, dass Gesellschaft und Wirtschaft in Deutschland über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg von dieser Technologie profitieren.“

Im Vorfeld der automatica sprint erarbeiten Teams einen Monat lang eine aktuelle Herausforderung der Industrie im Kampf gegen Umweltverschmutzung: wie kann durch den Einsatz eines Roboters die Zerlegung und Sortierung von Elektroschrott gelöst und vereinfacht werden? Eine Jury aus Wissenschaft und Wirtschaft prämiert die Gewinner am 22. Juni im Rahmen des munich_i Hightech-Summits.

Roboterführerschein, der Online-Workshop für Jung und Alt

Im Rahmen von munich_i 2022 können Interessierte vor Ort einen Roboter programmieren und erhalten nach erfolgreichem Abschluss den munich_i Roboterführerschein. Als Vorgeschmack darauf gibt es in diesem Jahr einen interaktiven Online-Workshop. Inhalte: eine Einführung in die Welt der Robotik, praktische Übungen und Demonstrationen anhand von aktuellen Anwendungsbeispielen. Die Workshops werden zweimal täglich zwischen dem 22. und 24. Juni angeboten. Eine Anmeldung vorab ist erforderlich, die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Die Anmeldung ist ab Anfang Juni unter automatica-munich.com möglich.

Die Teilnahme an munich_i, bestehend aus dem Hightech-Summit, dem virtuellen Ausstellungsbereich AI.Society sowie der Robothon-Preisverleihung und dem Roboterführerschein ist für Besucher der Digitalplattform der automatica sprint im Ticket inbegriffen. Die Veranstaltungssprache ist Englisch.

Weitere Informationen zu munich_i mit näheren Informationen zu den vier Elementen sowie einem Überblick zum Programm und den Sprechern des Hightech-Summits sind online verfügbar.

https://automatica-munich.com
https://automatica-munich.com/de/messe/munich-i/

Industrieanzeiger
Titelbild Industrieanzeiger 20
Ausgabe
20.2021
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Tipps der Redaktion

Unsere Technik-Empfehlungen für Sie

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Unsere Partner

Starke Zeitschrift – starke Partner


Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de