Startseite » News »

Potenzial höher als bisher angenommen

Beschaffungsdienstleistungen
Potenzial höher als bisher angenommen

BME-Hauptgeschäftsführer Dr. Holger Hildebrandt: „Einkaufsdienstleister werden künftig komplette Leistungsbereiche abdecken.“
Das Gesamtmarktvolumen für Beschaffungsdienstleistungen in Deutschland liegt derzeit bei etwa 4,2 Mrd. Euro – und damit deutlich höher als bisher angenommen. Geschätzter erwirtschafteter Nutzen 2003: 2,3 Mrd. Euro. Das hat eine neue Studie mit dem Titel „Beschaffungsdienstleister in Deutschland“ ergeben. Wie BME-Hauptgeschäftsführer Dr. Holger Hildebrandt bei der Vorstellung der Studie mitteilte, werden Einkaufsdienstleister immer öfter komplette Leistungsbereiche abdecken. Das Problem: Das Heer der Dienstleister wächst schnell. Um einen Überblick über die Anbieter geben zu können, hat der BME die fachliche Sektion Beschaffungsdienstleister gegründet, die Einkäufer und Dienstleister an einen Tisch holt.

Die Studie ist erhältlich unter: info@bme.de
Industrieanzeiger
Titelbild Industrieanzeiger 19
Ausgabe
19.2021
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Tipps der Redaktion

Unsere Technik-Empfehlungen für Sie

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Unsere Partner

Starke Zeitschrift – starke Partner


Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de