Startseite » Technik »

Altair vergibt Enlighten Award im zehnten Jahr

Zehnte Auflage des Leichtbau-Preises
Altair Enlighten Award 2022 vergeben

Altair hat die Gewinner des Altair Enlighten Awards 2022 bekannt gegeben: Der gemeinsam mit dem Center for Automotive Research (CAR) ausgelobte und inzwischen sehr renommierte Leichtbau-Preis zielt darauf ab, die größten Fortschritte in Nachhaltigkeit und Leichtbau auszuzeichen, die CO2-Ausstoß reduzieren, Wasser- und Energieverbrauch senken und Wiederverwendung und Recycling von Materialien vorantreiben.

Leichtbau auf hohem Niveau

Für den seit 2012 alljährlich verliehenen Award ist 2022 ein Jubiläumsjahr. „Die diesjährigen Nominierungen für den Enlighten Award waren auf einem unvergleichlich hohen Niveau. Sie sind ein deutlicher Beleg für die Investitionen, die die Automobilindustrie tätigt, um die globalen Nachhaltigkeitsziele zu erreichen und sogar zu übertreffen“, sagte Richard Yen, Senior Vice President, Product and Strategy bei Altair.

Auch Carla Bailo, Präsidentin und CEO des Center for Automotive Research, bescheinigte der Automobilindustrie große Fortschritte. „Die Zusammenarbeit mit Altair hat es ermöglicht, die herausragendsten und bewährtesten Ansätze der Automobilbranche zur Gewichtsreduzierung und zur Erreichung der Nachhaltigkeitsziele global zu präsentieren.“

Unkonventionelle Ansätze unter den Awards

Es lohnt sich, die Gewinner und Zweitplatzierten des in sechs Kategorien vergebenen Enlighten Award 2022 nachzuverfolgen. Altair hat dazu eine Siegerliste in Deutsch und kürzer in Englisch bereitgestellt. Im Folgenden eine Auswahl jener Enlighten-Preisgewinner, die überraschend außergewöhnliche Ansätze eingereicht hatten:

Der Altair Enlighten Award in der Kategorie „Sustainable Product“ geht an die Ford Motor Company für den F-150 Lightning aus dem Jahr 2022. Mit einer Batterie mit vergrößerter Reichweite bietet das Fahrzeug bis zu 580 PS und ein Drehmoment von 1050 Nm – das höchste aller F-150-Modelle – sowie einen Kofferraum in der Fahrzeugfront.

E-Auto kann Haus mit Strom versorgen

Aufhorchen lässt die Möglichkeit, bei Bedarf das Haus des Besitzers mit Strom zu versorgen. Der F150 Lightning wird von zwei Motoren angetrieben, die je nach Modell eine Reichweite bis zu 320 Meilen (515 km) ermöglichen. Aufgebaut auf einem neuen Stahlrahmen biete er eine maximale Nutzlast von 1000 kg und eine Anhängelast von bis zu 4,5 t.

In der Kategorie „Sustainable Process“ wird Nemak ausgezeichnet für die Arbeit mit recyceltem Material: Das Schmelzzentrum des Unternehmens ist auf die Herstellung von Aluminium-Silizium-Legierungen für die Automobilindustrie spezialisiert.

2,5 Mrd. recycelte Alu-Dosen für neue Autos

Mit dem Recycling von 2,5 Mrd. Aluminiumdosen pro Jahr trägt Nemak zur nachhaltigeren Produktion bei, so teilt Altair mit, da im Vergleich zur Gewinnung von Primäraluminium um 95 % weniger Energie benötigt wird. 4,8 Mio t CO2 würden so pro Jahr vermieden.

Nicht weniger spektakulär ist der Hintergrund für die Zweitplatzierung in der Kategorie „Sustainable Process“: ArcelorMittal hat den ersten industriellen Großversuch mit durch Wasserstoff direktreduziertem Eisen (H2 DRI-Test) getätigt – DRI steht für Direct Reduced Iron. Mit einem 10-Mrd.-Dollar-Investitionsplan soll dieses Meilensteinprojekt die künftige großtechnische Lieferung von grünem Stahl an die OEM vorantreiben.

Vier Composites ersetzen 60 Stahlteile

In der Kategorie „Module Lightweighting“ erhalten BASF, Toyota und L&L Products den Sieger-Award für eine Rücksitz-Struktur im Toyota Tundra: In der Sitzbaugruppe ersetzen vier Verbundwerkstoffbauteile mehr als 60 gestanzte und geschweißte Stahlbauteile. Diese Änderungen haben zu einer 20-prozentigen Gewichtsreduzierung und zu einer Kosteneinsparung von 20 % gegenüber früheren Stahlsitzstrukturen geführt.

Lobende Erwähnung für Biofaser-Mittelkonsole

Aus deutscher Sicht bemerkenswert ist auch eine „Lobende Erwähnung“ in der Kategorie „Future of Lightweighting“ für die Bio-basierte Automobil-Mittelkonsole des Konsortiums AMC, CSI Entwicklungstechnik, DITF und BMW M: Das Projektteam kombinierte methodische Lebenszyklusanalyse, Nachhaltigkeit und Leichtbau, um dem Ziel „Zero-Footprint“ näher zu kommen. Die Mittelkonsole wurde mit dem Raumwickelverfahren „NFK in 3D“ aus Naturfasermaterial gefertigt. (os)

Industrieanzeiger
Titelbild Industrieanzeiger 10
Ausgabe
10.2022
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Tipps der Redaktion

Unsere Technik-Empfehlungen für Sie

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Unsere Partner

Starke Zeitschrift – starke Partner


Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de