Kampf der Produktpiraterie: Wirtschaftlicher Schaden schwer bezifferbar

Schaeffler zerstört 26 Tonnen Wälzlager-Plagiate

Gefälschte Wälzlager verschiedener Bauarten und Größen mit einem Nominalwert von über einer Million Euro wurden bei der Firma Interseroh verschrottet (Bild: Schaeffler)
Anzeige
Rund 26 t gefälschte Lager mit den Markenaufdrucken INA und FAG im Nominalwert von über einer Million Euro lässt der Wälzlagerhersteller Schaeffler im Standort Schweinfurt vernichten. Nach 2007 ist dies die zweite spektakuläre Aktion. Die Plagiate stammen zum Großteil aus Razzien bei Lager-Händlern in Europa. Aber auch deutsche Fälscher waren am Werk.

Wälzlager verschiedenster Bauarten und Größe werden vom Greifarm des Baggers unter lautem Getöse in die Schrottpresse befördert. Heraus kommen die Lager zerhackt und zerbrochen oder zumindest soweit beschädigt, dass sie für eine weitere Verwendung unbrauchbar sind. Den Großlagern mit einem Außendurchmesser von über einem Meter, vor denen selbst die Schrottpresse kapituliert, rückt man mit dem Schneidbrenner zu Leibe. Es handelt sich bei allen Lagern um gefälschte Produkte mit den Markenaufdrucken INA und FAG, die bei Razzien sichergestellt wurden. Das Ziel der Aktion: die Lager unbrauchbar zu machen.
Nach einer spektakulären Aktion im Jahr 2007, bei der rund 40 t gefälschte Lager auf dem Schaeffler-Werksgelände in Schweinfurt zerstört wurden und zahlreichen weiteren Vernichtungsaktionen weltweit, sind es diesmal rund 26 t gefälschte Lager im Nominalwert von über einer Million Euro, die auf dem Gelände der Interseroh Franken Rohstoff GmbH in Schweinfurt vernichtet werden. Die Plagiate stammen zum Großteil aus Razzien bei Lager-Händlern in Europa, unter anderem aus Italien und Großbritannien. Aber auch gefälschte Lager aus Deutschland sind dabei: „Marken- und Produktpiraterie ist kein Phänomen, das sich auf China oder Südosteuropa beschränkt. Es findet auch hier vor unserer Haustür statt“, so Ingrid Bichelmeir-Böhn, Leiterin des Global Brand Protection Teams bei Schaeffler. „Es sind nicht mehr nur gefälschte Luxus- oder Konsumgüter, die den deutschen und europäischen Markt überschwemmen, sondern zunehmend auch sicherheitsrelevante Industrieprodukte wie Wälzlager“. Die bei dieser Aktion verschrotteten Spindel-, Pendelrollen-, Kugel- und Nadellager stellen nur einen Teil der beschlagnahmten Fälschungen dar. Der Großteil wurde jeweils vor Ort unter Aufsicht der jeweiligen Landesbehörden entsorgt.
Die Fälschung von Wälzlagern und der Handel damit wird von Schaeffler weltweit konsequent verfolgt und zur Anzeige gebracht: Zum einen drohen zivilrechtliche Ansprüche auf Unterlassung, Schadensersatz und Herausgabe der Fälschungen zur Vernichtung, zum anderen aber auch die strafrechtliche Verfolgung, gegebenenfalls verbunden mit einer Geld- und/oder Freiheitsstrafe. Der wirtschaftliche Schaden, der dem Unternehmen durch die Fälschungen entsteht, sei schwer zu beziffern, heißt es. Denn neben den entgangenen Verkaufserlösen und dem Imageschaden durch die minderwertige Ware entstehen enorme Kosten für Ermittlung, Sicherstellung und fachgerechte Entsorgung der Lager.
Geschädigt werden aber nicht nur die Unternehmen, die Markenwaren herstellen und aufwendig Forschung, Entwicklung und Qualitätssicherung betreiben, sondern auch Firmen, die solche gefälschten Teile einbauen, und deren Kunden. Ein aktueller Fall aus der Schweiz beweist erneut, dass der Ausfall eines Wälzlagers als sicherheitsrelevantes Teil in Anlagen und Maschinen erhebliche Schäden auslösen kann. Aufgrund einer Kundenreklamation stellte sich bei einem Schweizer Unternehmen heraus, dass bei der Reparatur einer Maschine ein gefälschtes Zylinderrollenlager eingebaut wurde. So kam es bereits nach einem halben Jahr trotz regelmäßiger Wartung zum Heißlauf. Dieser wurde zwar vom Kunden rechtzeitig bemerkt, dennoch wurden Reparaturkosten in Höhe von rund 17.000 Euro verursacht, die den Lagerwert um ein vielfaches übersteigen.
Verbände wie etwa die World Bearing Association ( www.stopfakebearings.com), der Aktionskreis gegen Produkt- und Markenpiraterie e.V. ( www.markenpiraterie-apm.de) oder das Quality Brands Protection Committee ( www.qbpc.org.cn) tragen dafür Sorge, dass die Öffentlichkeit über Risiken, die durch den Einsatz gefälschter Industrieprodukte entstehen, informiert wird. Sie arbeiten mit den zuständigen Behörden zusammen mit dem Ziel, rechtliche und organisatorische Voraussetzungen zu schaffen, um gegen Fälschungen effektiv vorzugehen und dadurch Hersteller und Kunden zu schützen. Generell gilt die Aufforderung von Ingrid Bichelmeir-Böhn, Ware nur aus 100-prozentig sicherer Quelle zu beziehen, sprich vom Hersteller und autorisierten Vertragshändlern. Im Fall von möglichen Unsicherheiten, die bei Händlern und Kunden im Rahmen von Eingangskontrollen aufkommen, stehen Ingrid Bichelmeir-Böhn und ihr Team zur Verfügung unter:
Anzeige

Industrieanzeiger

Titelbild Industrieanzeiger 20
Ausgabe
20.2019
LESEN
ABO

E.ON: Energie für Unternehmen

E.ON für Unternehmen

Energielösungen für Unternehmen

Video aktuell

Greiferintegration leicht gemacht: Die Zimmer Group zeigt, wie es geht.

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Tipps der Redaktion

Unsere Technik-Empfehlungen für Sie

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Unsere Partner

Starke Zeitschrift – starke Partner

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de